Märkte + Unternehmen

AMA-Fachverband: Sensor- und Messtechnik überflügelt Umsatzerwartungen

Die Umfrage des AMA Fachverband für Sensorik unter seinen Mitgliedsunternehmen zeigt im ersten Quartal, dass die Umsätze derzeit noch stärker steigen, als vorausgesagt.

"Wir sind überrascht, wie erfreulich positiv sich der Branchenumsatz derzeit entwickelt", sagt Dr. Thomas Simmons, AMA Geschäftsführer.

Der Verband befragte seine rund 460 Mitglieder zur wirtschaftlichen Entwicklung im ersten Quartal 2011, daraus ergibt sich ein Umsatzwachstum von 15 Prozent. Für das zweite Quartal erwartet die Branche einen Zuwachs von sieben Prozent, auf das gesamte Jahr hochgerechnet ergäbe sich ein Plus von 30 Prozent für die Sensorik und Messtechnik. Das wäre rund doppelt so hoch, wie noch in der Januarumfrage prognostiziert. "Wir sind überrascht, wie erfreulich positiv sich der Branchenumsatz derzeit entwickelt", sagt Dr. Thomas Simmons, AMA Geschäftsführer. "Die sehr gute Stimmung unter unseren Mitgliedern zeigte sich auch sehr deutlich auf unserer Fachmesse Sensor+Test im Juni 2011."
Vergleicht man die Branche mit den gesamtwirtschaftlichen Prognosen des DIHK (Deutscher Industrie- und Handelskammertag), so wächst die Sensorik und Messtechnik derzeit noch stärker als einige andere Wirtschaftszweig in Deutschland. Das wundert Simmons nicht: "Wir sind Innovationstreiber für nahezu alle Industriezweige. Ob Automobilindustrie, Automatisierungs- und Medizintechnik oder Windkraftanlagen, sie alle benötigen Sensoren und Messtechnik, um immer präziser, sicherer und effektiver zu produzieren. Zieht die Konjunktur an, wirkt sich das positiv auf die Absatz- und Umsatzzahlen unserer Mitglieder aus."
Positiver Nebeneffekt der steigenden Nachfrage, es wird wieder investiert und eingestellt. Laut Statistik konnten die AMA-Mitgliedsunternehmen, die überwiegend kleine und mittlere mittelständische Unternehmen sind, die meisten Mitarbeiter während der zurückliegenden Krise mit Kurzarbeit im Unternehmen halten. Daraus ergibt sich jetzt in der Boomzeit ein Produktionsvorsprung. Laut Quartalsumfrage liegt die Kurzarbeit derzeit bei knapp 2 Prozent. Inzwischen werden Fachkräfte, insbesondere Ingenieurinnen und Ingenieure, wieder händeringend gesucht. "Viele unserer Mitglieder suchen talentierten Nachwuchs", betont Simmons. "Junge Ingenieure und Ingenieurinnen haben derzeit beste Chancen auf unbefristete Arbeitsverträge in der Sensorik und Messtechnik. Die Vorteile kleiner und mittlerer Betriebe sind häufig, dass man sich bereits als Berufseinsteiger gut einbringen kann und durch enge persönliche Beziehungen nicht bei jeder Krise gleich auf der sogenannten roten Liste steht." lg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

AMA

Sensorik und Messtechnik mit deutlichem Umsatzplus

Der AMA Verband für Sensorik und Messtechnik befragt seine Mitglieder vierteljährlich zur wirtschaftlichen Entwicklung. Nach einem erfolgreichen Vorjahresergebnis mit insgesamt neun Prozent Umsatzwachstum erwirtschaftete die Branche im ersten...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...