Finanzierung

akf: Postitive Entwicklung in Neugeschäft des Bank- und Leasingbereichs

Im Geschäftsjahr 2017 verzeichneten die akf bank und die akf-Gruppe bereichsübergreifend positive Entwicklungen – im Neugeschäft wurden erneut Bestmarken erzielt.

Auch 2017 konnte das Neugeschäft des Bank- und Leasingbereichs wieder deutlich ausgeweitet werden und liegt nun bei 1.249 Millionen Euro – ein Plus von 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das besonders bedeutende Fahrzeuggeschäft entwickelte sich trotz der aktuell verhaltenen Marktsituation gut. Bei einer Steigerung von 23 Millionen Euro nimmt es mit einem Volumen von 581 Millionen Euro bzw. einem Anteil von 46,6 (Vorjahr 47,8) Prozent am Gesamtgeschäft weiter eine herausgehobene Stellung ein. Positiv entwickelt haben sich nach Angaben des Mittelstandsfinanzierers auch die Geschäftsbereiche industriefinanz und agrarfinanz. Während das Volumen der Finanzierungen von Maschinen und sonstigen Ausrüstungsgegenständen mit einem Anteil am Gesamtgeschäft von 30,6 (Vorjahr 31,1) Prozent auf 382 (Vorjahr 363) Millionen Euro wuchs, stabilisierte sich die Finanzierung mobiler Agrar- und Bautechnik bei einem Volumen von 102 Millionen Euro und weist einen Anteil von 8,1 (Vorjahr 8,7) Prozent am Gesamtgeschäft auf.

Konsumentenkredite steigen deutlich

Um 26,7 Prozent auf 183 (Vorjahr 145) Millionen Euro sind die Konsumentenkredite im Rahmen der Absatzfinanzierung hochwertiger Haushaltsgeräte der Vorwerk-Gruppe geklettert. Im Factoringbereich wuchs das Ankaufvolumen von 609 auf 672 Millionen Euro. Insgesamt legte die akf-Gruppe beim Umsatz von Finanzierungsdienstleistungen (ohne Umsatzsteuer) gegenüber dem Vorjahr auf 446 Millionen Euro (plus 3,6 Prozent) zu. „Die Entwicklungen von Neugeschäft, Umsatz und operativem Ergebnis haben unsere Erwartungen klar übertroffen“, erläutert Dr. Frank Henes, Vorsitzender der Geschäftsführung der akf bank. Auch die Ertragskraft der akf-Gruppe wurde angesichts eines um 6,4 Prozent gesteigerten Zinsüberschusses verbessert.

Anzeige

Wie in den vergangenen Jahren erfolgte die Refinanzierung der akf-Gruppe überwiegend laufzeitkongruent durch Interbankengeschäft, ein revolvierendes ABCP-Programm, einen revolvierenden ABS-Bond sowie durch das Einlagengeschäft. Dabei wurden 2017 ABS-Anleihen von 250 Millionen Euro auf 400 Millionen Euro erhöht. Das rein onlinebasierte Einlagengeschäft hat sich auch im abgelaufenen Geschäftsjahr erwartungsgemäß entwickelt. Insgesamt wurden zum Jahresende rund 21.800 (Vorjahr 20.600) Kunden mit Einlagen von 1.325 (Vorjahr 1.235) Millionen Euro betreut.

Das stetige Wachstum setzt sich im laufenden Geschäftsjahr fort. „Für 2018 gehen wir auf Basis eines insgesamt leicht steigenden Neugeschäfts gegenüber dem Vorjahr auch von einem Zuwachs im Geschäftsvolumen aus. Insgesamt erwarten wir daher trotz einer geringeren, aber weiter gesunden Zinsmarge einen erneut wachsenden Zinsüberschuss und damit eine nochmals höhere Ertragskraft“, resümiert Henes die aktuelle Entwicklung des Mittelstandsfinanzierers. kp

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leasing von Maschinen

Leasingangebote im Handumdrehen

Finanzierung durch Leasing eröffnet Unternehmen finanzielle Freiheit und ist auch für kleine und mittlere Investitionen möglich. Über das Portal "Leasing2go" von dlb Die Leasing Beratung können jederzeit Angebote für das Wunschobjekt eingeholt...

mehr...

Kreditvergabe

Ohne Kredite keine Wettbewerbsfähigkeit

Zur Finanzierung ihrer Investitionen in die digitale Transformation, aber auch zur Finanzierung des Tagesgeschäfts benötigen Unternehmen häufig kurzfristige Darlehen. Bürokratie sowie heterogene IT-Strukturen auf Bankenseite erschweren jedoch die...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Finanzierung

Stille Reserven aktivieren

Ist die Eigenkapitaldecke dünn, wird es für Unternehmen schwieriger, Kredite aufzunehmen. Neben den unterschiedlichsten Kreditarten oder dem Factoring ist Sale & Lease Back ein probates Finanzierungsmittel.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige