Märkte + Unternehmen

ACTech: zweiter Geschäftsführer

Ray Wünsche ist jetzt zweiter Geschäftsführer der ACTech GmbH. Er ist bereits seit 1999 für den Vertrieb der ACTech verantwortlich und wird nun als zweiter Geschäftsführer gemeinsam mit Dr. Florian Wendt, dem Gründer der ACTech, das Unternehmen leiten.

Der Grund für die neu geschaffene Position des zweiten Geschäftsführers ist das rasante Wachstum bei den Rapid-Prototyping-Spezialisten aus Freiberg. Angesichts dessen hat die ACTech neben einem zweiten Geschäftsführer mit Norbert Demarczyk, der Leiter Fertigung, und Cornelia Bahr, Kaufmännische Leiterin, auch zwei neue Prokuristen bestimmt.

Die Ausweitung der Managementebene der ACTech GmbH fällt mit einer Reihe baulicher Vergrößerungen am Standort Freiberg zusammen. So legte die ACTech erst Anfang August den Grundstein eines neuen Gebäudes für die mechanische Bearbeitung, und kurz zuvor war eine neue Feingießerei in Betrieb gegangen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Gussteilprototypen

Kontinuierlich gut

Ein eher noch junges Unternehmen ist AC Tech. Das 1995 gegründete Unternehmen gehört mittlerweile zu den führenden Entwicklern und Herstellern von Gussteilprototypen. Die Kernkompetenz liegt in der Fertigung hochkomplexer und serienvergleichbarer...

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...