Märkte + Unternehmen

ACTech: für herausragendes Engagement bei der Berufsorientierung ausgezeichnet

Die ACTech GmbH, ein führender Entwickler und Hersteller von Gussteilprototypen mit Hauptsitz in Freiberg/Sachsen, ist für ihr herausragendes Engagement bei der Berufsausbildung ausgezeichnet worden. Sachsenmetall, der Unternehmensverband der Metall- und Elektroindustrie in Sachsen, honoriert vor allem die überdurchschnittliche Ausbildungsquote von 9,2 Prozent im Jahrgang 2009/2010. Damit belegt ACTech den zweiten Platz in der Rangliste aller Sachsenmetall-Mitgliedsunternehmen. Sowohl zu Schulen als auch zu Universitäten und Arbeitskreisen unterhält ACTech langjährige erfolgreiche Partnerschaften: Seit 1998 bildet das Freiberger Unternehmen nicht nur Facharbeiter für den Eigenbedarf aus, sondern steht auch als Praxispartner für Studenten an den Berufsakademien in Bautzen, Glauchau und Riesa zur Verfügung. Die Firmenkontaktbörsen der TU Bergakademie Freiberg, der TU Chemnitz und der Westsächsischen Hochschule Zwickau nutzt ACTech regelmäßig für die aktive Suche nach Berufseinsteigern. Auch für Schüler der höheren Klassenstufen engagiert sich ACTech besonders: Eine Kooperation mit der Mittelschule Halsbrücke ermöglicht den Schülern, die Fertigungsbereiche bei ACTech zu besichtigen, an speziellen Unterrichtseinheiten teilzunehmen oder ein Berufspraktikum bei ACTech zu absolvieren. Zudem nimmt ACTech regelmäßig an Veranstaltungen zur Berufsberatung der IHK oder der Saxonia Bildung gGmbH teil und ist Mitglied des Arbeitskreises "Schule - Wirtschaft - Freiberg".

Anzeige

Derzeit ist ACTech Praxispartner für sieben BA-Studenten in den Fächern Maschinenbau/Konstruktionstechnik, Produktions- und Fertigungsmesstechnik, Qualitätsmanagement sowie Wirtschaftsingenieurwesen/Gießereitechnik. Schulabsolventen können bei ACTech eine gewerbliche Berufsausbildung zum Werkstoffprüfer/in, Gießerei-, Verfahrens-, Industrie- und Zerspanungsmechaniker/in absolvieren - derzeit sind es 16 Jugendliche - und sich anschließend zum Techniker oder Meister weiterbilden oder ein Zusatzstudium der Gießereitechnik aufnehmen. Im Herbst 2010 werden voraussichtlich weitere fünf BA-Studenten und fünf Schulabgänger ihre Ausbildung bei ACTech beginnen. "Eine fundierte und praxisorientierte Ausbildung junger Menschen liegt uns ganz besonders am Herzen", so Dr. Florian Wendt, Geschäftsführer der ACTech GmbH. "Nur wenn wir dem Nachwuchs eine echte berufliche Perspektive bieten, können wir unsere Technologieführerschaft auch gegen die internationale Konkurrenz verteidigen und unseren Standort in Freiberg für die Zukunft sichern." lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...