zurück zur Themenseite

Artikel und Hintergründe zum Thema

Abschlussbericht

Fakuma 2014: Rekordzahlen auf internationalem Niveau

Formen, Funktionen, Farben, Fakuma: Mit exakt 45.689 Fachbesuchern aus 117 Ländern und 1.772 Ausstellern aus 36 Nationen schreibt sich die Fakuma - Internationale Fachmesse für Kunststoffverarbeitung endgültig in die Geschichtsbücher der technischen Fach- und Branchenveranstaltungen auf internationalem Niveau ein. Auf Grund der Rekordzahlen der vergangenen Jahre eigentlich schon auf dem Zenit geglaubt, hat sich die 23. Fakuma im Laufe der vergangenen Woche zum absoluten Renner in Sachen Kunststofftechnik entwickelt und mehr Fachbesucher denn je in ihren Bann gezogen. In dieser Höhe sicher von niemand erwartet, vielleicht insgeheim erhofft, am Ende eindrucksvoll bestätigt, kamen von den gezählten 45.689 Fachbesuchern 33% aus dem nahen und fernen Ausland, womit die Fakuma erneut ihre Ausnahmestellung zum Ausdruck brachte und die Vorjahreszahl mit 31% ausländischen Besucheraufkommens sogar noch toppen konnte.

Bild: P. E. Schall GmbH & Co. KG

Da passt es auch gut ins Bild, dass der Sprecher des Ausstellerbeirats der Fakuma, Ulrich Eberhardt, zum einen stolze Branchenzahlen, zum anderen eine nach wie vor zufriedenstellende Geschäftsentwicklung, und ansonsten eine sehr hohe Akzeptanz der Fakuma als global anerkannter Business-Plattform für alle Teilnehmer der Kunststoffbranche vermelden konnte. Darüber hinaus gab er einen kurzen Einblick in das Erfolgsgeheimnis der Fakuma, die er als „Marktplatz für innovative Lösungen rund um die Themen Spritzgießen, Thermoformen und   Extrusion, als Trendbarometer für die Branche und als nachhaltig bedeutende Fachmesse für die Anbieter und Anwender in der Kunststofftechnik“ herausstellte. „Dabei sei es dem Veranstalter Paul E. Schall gelungen, dass die Fakuma trotz ihrer herausragenden und global bedeutenden Marktstellung ihren eigenen Charakter, ihren Charme, ihre Ausstrahlung und ihre ganz persönliche, familiäre Atmosphäre beibehalten konnte“, so Ulrich Eberhardt.

Anzeige

Betrachtet man die Entwicklung der Fakuma der letzten Jahre, dann ergibt sich – bis auf den rezessionsbedingten Einbruch im Jahr 2009 – eine ständige Zunahme an Ausstellerzahlen, Hallenflächen, Fachbesucheraufkommen und Auslandsanteilen. Bezüglich der verfügbaren Hallenflächen im modernen Messezentrum Friedrichshafen seit Jahren komplett ausgebucht, wurden zur Veranstaltung 2014 sogar noch die Reserveflächen in den Foyers an den Eingängen Ost und West belegt, um auch einigen in Wartestellung verharrenden Aussteller-Aspiranten eine Chance zur Präsentation ihrer Technologien, Verfahren, Produkte und Leistungen zu geben.

Große Themen der Fakuma 2014 waren die Funktionsintegration bei gleichzeitig besserer Energie- und Ressourceneffizienz, z. B. durch Partikelschaum-Verbundspritzgießen oder auch durch fein strukturierte, dünnwandige Bauteile, das verstärkte Aufkommen von 3D-Printing- und Additiv-/Generativ-Verfahren im Prototyping wie in der (Klein-)Serienfertigung oder Metall-/Kunststoffkombinationen, Hybridlösungen und Verbindungs-/Fügeverfahren. Im Rahmen der Bluecompetence-Initiative der VDMA-Fachgemeinschaft Kunststoff- und Gummimaschinen präsentierten zahlreiche Aussteller ihre Neuerungen und unterstrichen damit den Willen und den Ehrgeiz, Technik und Umwelt mehr und mehr ein Einklang zu bringen. Darüber hinaus nutzten viele Aussteller speziell die Fakuma als adäquaten Rahmen, um dem internationalen Fachpublikum ihre Weltneuheiten und Innovationen vorzustellen, was ebenfalls Rückschlüsse auf den global hohen Stellenwert der Fakuma zulässt.

Die nächste (dann 24.) Fakuma findet vom 13. – 17. Oktober 2015 natürlich wieder im Messezentrum Friedrichshafen statt.

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Infotag

Formnext lädt Aussteller nach Frankfurt ein

Die Formnext, Fachmesse des Werkzeug- und Formenbaus, der Additiven Fertigungstechnologien/3D-Druck, die erstmals vom 24.- 27.11.2015 auf dem Frankfurter Messegelände stattfinden wird, lädt am 22. Januar alle interessierten Aussteller zu einem...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Kreissägeautomat

Rohre präzise sägen

Als produktiv und wertschöpfend erweist sich die Vorfertigung durch Sägen: Mit dem Hochleistungs-Kreissägeautomat Kastogripspeed C 10 sägt KTR Kunststofftechnik Rodenberg reproduzierbar genau Vollmaterial- und Rohrabschnitte.

mehr...
Anzeige

Kunststoffelemente

Verschleiß reduzieren

Zahn- und Kettenräder, mechanisch oder im Spritzgussverfahren gefertigt, mit und ohne Metalleinlegeteile, bieten viele Vorteile: Geräusche werden optimal reduziert, der Selbstschmiereffekt reduziert den Verschleiß.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Handbuch

Know-how auf 100 Seiten

Mit dem Handbuch Technische Kunststoffe hat Ensinger jetzt ein Nachschlagewerk aufgelegt, das Spezialwissen aus allen Bereichen der Kunststoffverarbeitung bündelt. Auf 100 Seiten greift es aktuelle Entwicklungen auf und enthält eine Übersicht mit...

mehr...

Roboterlösungen

Der Roboter macht es

Entgraten, Prüfen, Sortieren – für diese Prozessschritte der Kunststoff verarbeitenden Industrie realisiert Yaskawa roboterbasierte Lösungen. Den Schwerpunkt bilden dabei komplexe Entnahme-Prozesse für Spritzgussmaschinen.

mehr...

Großmühlen

Butzen und Klumpen

Klebrige Butzen, massive Klumpen, schwere Reststücke – mit solchen Überbleibseln nehmen es die Kunststoff-Schneidmühlen der Baureihen RS 6000 und RS 8000 von Getecha auf. Sie sind ausgelegt für Stundendurchsätze von bis zu 3000 Kilogramm und...

mehr...