Märkte + Unternehmen

3D-Druck-Material: Wasserlösliches PVA-Stützmaterial im Programm

German Reprap nimmt das wasserlösliche Stützmaterial PVA (Polyvinylalkohol) in sein Programm auf. In Verbindung mit einem Dual-Extruder lassen sich damit nun auch Objekte mit größeren Überhängen über einen Reprap-3D-Drucker ausdrucken. Dual-Extruder gibt es für die Protos- und Prusa-Drucker des Anbieters, ebenso wie für den Großraum-Drucker X400. Die von German Reprap empfohlene Slicer-Software Slic3r ist in der Lage, G-Code für den Druck mit Stützmaterial auszugeben. Das PVA-Filament hat einen Schmelzpunkt von 210 Grad C und lässt sich nach dem Aushärten mit normalem Leistungswasser auflösen. Ein warmes Wasserbad beschleunigt den Auflösungsprozess. Die Entsorgung erfolgt ohne Umweltschädigung über das normale Abwasser. ¿Wir wollen sichergehen, dass keine Schadstoffe enthalten sind, deshalb haben wir uns für ein PVA-Filament entschieden, das in Deutschland hergestellt wird¿, erläutert German-Reprap-Geschäftsführer Florian Bautz. Das PVA-Filament wird in der Standardstärke 3mm angeboten.-mc-

Das wasserlösliche Stützmaterial PVA ergänzt das Werkstoffprogramm von German Reprap.

 

German Reprap GmbH, Feldkirchen, Tel. 089/32606052, www.germanreprap.com

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige