Märkte + Unternehmen

2D-/3D-CAD-System: Kompas-3D um Branchenmodule ergänzt

Ein System für viele Datenformate: Kompas-3D interpretiert die gängigen 3D CAD-Formate.

Ascon Software ergänzt ihr 2D-/3D-CAD-System Kompas-3D durch eine breite Palette von Branchenmodulen. Das Modul Stahlbau unterstützt den Entwurf von Metallkonstruktionen aus Stahlprofilen beliebiger Herstellungsarten. Zunächst werden dazu lediglich dreidimensionale Pfade angelegt, die anschließend automatisch mit den gewählten Profilen ausgeführt werden. In einer umfangreichen mitgelieferten 2D-Bibliothek sind bereits zahlreiche Profile enthalten, weitere lassen sich aus einem beliebigen parametrischen Block erzeugen. Ebenso umfangreiche Unterstützung bietet der Assistent für den Entwurf von Rohrleitungssystemen für den Maschinen- und Anlagenbau. Auch hier werden dreidimensionale Pfade definiert - zum Beispiel anhand von Linien, Polylinien oder Körperkanten - die später mit Rohrprofilen ausgetragen werden. Beide lassen sich beliebig anpassen. Es stehen zahlreiche Armaturen, Anschluss- und Verbindungstypen zur Verfügung. Neben Fertig- und Standardelementen aus Katalogen können eigene Konstruktionen verwendet werden. Neben den Standard-Schnittstellen wie Iges oder Dxf enthält Kompas-3D einen Konverter, mit dem sich sämtliche Bauteil- und Baugruppenformate der führenden CAD-Anbieter lesen, interpretieren und bearbeiten lassen. -mc-

Ascon GmbH, München, Tel. 089/28890-397, http://www.ascon.net

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Embedded Vision

Basler kauft Silicon Software

Basler übernimmt mit Silicon Software einen Hersteller von Bildeinzugskarten und Software für die grafische Programmierung von Vision-Prozessoren. Damit ergänzt der Industriekamerahersteller sein Produktportfolio in Richtung des Computer Vision...

mehr...

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige