Märkte + Unternehmen

11. Optatec: Lichtblicke bei optischen Technologien

Die Optatec Internationale Fachmesse für Optische Technologien, Komponenten und Systeme fokussiert im zweijährigen Turnus das Innovations-Potenzial der Branche wie keine andere Veranstaltung. Zusammen mit ideellen Trägern plus den Technologie- und Institutionspartnern Spactaris Fachverband Photonik und Präzisionstechnik sowie Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF, wird den Fachbesuchern aus aller Welt eine Produkt-, Informations-, Kommunikations- und Business-Plattform internationalen Zuschnitts geboten.

Die letzte Optatec 2010 überzeugte mit 530 Ausstellern auf 31 Ländern. An dieses starke Ergebnis werde die Optatec 2012 erneut anknüpfen. Der Fokus des konsequent zielgruppenorientierten Produktportfolio liegt auf den Bereichen Faseroptik, Photovoltaik, LED-Lösungen. Sicherheitssysteme und Produktions-/Medizintechnik Optische Technologien im adäquaten Umfeld in Szene zu setzen ist das erklärte Ziel der Messe, die sich erneut im Messezentrum Frankfurt und dort bereits zum 11. Mal dem internationalen Fachpublikum stellt.

Geht es um die aktuellen und erst recht um die künftigen Fragen bezüglich Energie- und Material-Effizienz, treten immer mehr Optische Technologien auf den Plan. Geht es zudem um solche elementaren Bereiche wie Ressourcenschonung und Umweltschutz, bietet zumeist allein die Nutzung optischer Technologien praktikable und bezahlbare Lösungen im Detail und im Gesamten. Da ist es durchaus verständlich, wenn sich die Branche geschlossen präsentieren will, um die bis dato noch keineswegs globale Akzeptanz für Optische Technologien nachdrücklich zu verstärken. Darauf zielt nicht zuletzt auch das hochwertige Rahmenprogramm zur 11. Optatec ab, für das die bewährten Institutionspartner Spectaris und Fraunhofer IOF verantwortlich zeichnen. So wird die Session 2012 zum einen von der Initiative "Green Photonics Forum" des Fraunhofer IOF begleitet. Themen sind globale Herausforderungen in den Bereichen Energie und Umwelt sowie praktikable Lösungen durch nachhaltiges Nutzen von Licht.

Anzeige

Zum anderen steuert der Fachverband Spectaris mit seinem "Workshop zu DIN ISO 10110: Erstellung von Zeichnungen für optische Elemente und Systeme - aktueller Stand und geplante Erweiterungen" einen wichtigen Beitrag bezüglich Fertigung und Prüfung von Bauteilen, Baugruppen und Komplettsystemen bei. Mit der Normenreihe DIN ISO 10110 sind für die produzierenden Unternehmen, Zulieferer wie für die Institute klare Maßgaben zu konstruktiven sowie funktionellen Anforderungen verbunden. Dies wiederum trägt wesentlich zu mehr Entscheidungssicherheit für entsprechend relevante Investitionen bei. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

36. Motek

Roboter-Boom und Digitalisierung

1.000 Aussteller sollen es werden, dann hätte der Messeveranstalter der 36. Motek sowie der 11. Bondexpo sein selbsterklärtes Ziel erreicht. Fakt ist jetzt schon, dass alle eingeplanten Hallen (3–8) weitgehend belegt sind und man somit von einem...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...