CAD/CAM-Software

„think3 ist wieder da“

Die italienische Softwareschmiede think3 wurde vor einigen Jahren von einem amerikanischen Investor übernommen, der gewünschte Erfolg blieb jedoch aus. Nach der Übernahme durch ehemalige Mitarbeiter sind die think3-Produkte nun wieder verfügbar. PLM IT REPORT sprach mit Rüdiger Korus, Geschäftsführer der thinkline Solution GmbH in Pfaffing, welche die Produkte im deutschsprachigen Markt vertreibt.

PLM IT REPORT: Herr Korus, Ihr Unternehmen, die thinkline Solution GmbH, vertreibt think3-Produkte. Ist der italienische Hersteller think3 wieder am Markt aktiv?

Korus: Think3 wurde ursprünglich als Cadlab 1979 in Bologna/Italien gegründet. Die Übernahme von think3 durch einen amerikanischen Investor vor einigen Jahren hat nicht zum gewünschten Erfolg geführt. Deshalb wurde in 2011 think3 in Bologna unter Insolvenzschutz gestellt. Im Oktober 2013 wurde think3 von ehemaligen Mitarbeitern offiziell übernommen und wird seitdem als eigenständige, finanziell unabhängige Firma ohne Altlasten fortgeführt. Sämtliche Rechte am Kern, den Produkten und Produktnamen gehören der heutigen think3.

PLM IT REPORT: Wer entwickelt heute die think3-Produkte?

Anzeige

Korus: Think3 gehört heute zu DPT, einem europäischen Unternehmen, welches von ehemaligen think3 Mitarbeitern mit langjähriger Erfahrung im CAD Markt gegründet wurde, mit Firmensitz in Bologna, Büros in Frankreich, Japan und Indien. Die Kernkompetenz liegt in der Entwicklung von leistungsstarken Softwarelösungen für CAD und PLM. Die vertrieblichen Aktivitäten erfolgen weltweit über ausgewählte Partner.

DPT hat drei Produktfamilien: Eines ist ein Plug-in für CAD-Systeme zur anspruchsvollen Flächenbearbeitung und Modellierung im High-end-Bereich, bekannt als Design-Power Tool. Das zweite ist Power-PLM, eine Anwendung, die Unternehmen aller Größen hilft, Informationen, Ressourcen und Prozesse durch ein einfaches Cloud-basiertes Informations-Management-System zu verwalten. Das dritte ist die think3 Familie mit Softwarelösungen, die Thinkdesign und thinkplm enthält.

PLM IT REPORT: Welche Rolle nimmt Ihr Unternehmen ein?

Korus: Thinkline wurde 1999 als Lösungsanbieter für CAD, CAM und PDM gegründet. Wir haben uns von Anfang an ausschließlich auf think3 CAD konzentriert und tun dies auch heute noch. Thinkline bietet dem Anwender im deutschsprachigen Raum think3 Produkte, CAM Lösungen integriert in think3 und eigene Softwareentwicklungen für die Prozessoptimierung und durchgängige Lösungskonzepte auf einer einheitlichen Datenbasis an. Neben eigenen Entwicklungen in Thinkdesign unterstützen wir think3 mit unserem langjährigen Know-how am Markt. 

PLM IT REPORT: Was haben die neuen think3-Produkte mit den alten gemeinsam? Gibt es neue Entwicklungen oder basiert die Technologie wie beispielsweise der CAD-Kernel auf den Vorgängerprodukten?

Korus: Die neuen think3-Produkte sind eine konsequente Weiterentwicklung der früheren Produkte, da ja Entwickler, sowie Kern- und Markenrechte sich im neuen Eigentümer DPT wieder finden. Thinkdesign ist heute als 64 Bit Version mit vielen neuen Funktionen, neuen Schnittstellen und einer wesentlichen Verbesserung der Qualität verfügbar. Mit Thinkdesign 2014 wurde die Leistung im Vergleich zu vorhergehenden Versionen nahezu verdoppelt.

PLM IT REPORT: Welche Branchen sprechen Sie mit den think3-Produkten hauptsächlich an?

Korus: Die Thinkdesign Produktfamilie enthält in vier Ausbaustufen CAD für alle 2D-und 3D-Konstruktionen, für Solids, Flächen und Hybrid-Modellierung. Somit bestens geeignet für mechanische Konstruktionen und Blechbearbeitung, Werkzeug- und Formenbau als auch Produktentwicklung und Design, sowie die Bearbeitung von 3D-Scans und Anpassung komplexer Flächen.

Stefan Graf

thinkline Solution, Pfaffing, Tel. 08076/8873-0, http://www.thinkline.de

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Trumpf

Umsatz steigt auf 3,6 Milliarden Euro

Die Trumpf Gruppe verbucht zum Abschluss des Geschäftsjahrs 2017/18 am 30. Juni 2018 eine deutliche Steigerung von rund 15 Prozent beim Umsatz. Der Wert beläuft sich nach vorläufigen Berechnungen auf 3,6 Mrd. Euro.

mehr...
Anzeige