Embedded World 2018

“Safe for the Future” diskutiert Security von Embedded-Systemen

Zum dritten Mal findet die Podiumsdiskussion „Safe for the Future“ im Rahmen der Embedded World statt. Auch dieses Mal dreht sich im Messezentrum Nürnberg alles rund um die Security von Embedded-Systemen und der Absicherung von Rechnern und Kommunikationskanälen. Zentrales Thema ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme im Internet der Dinge. Im Fokus stehen dieses Mal unter anderem die Fragestellungen mit welchen Maßnahmen kritische Infrastrukturen geschützt werden, was kritische Infrastrukturen und Anwendungen sind, und welche Maßnahmen für vermeintlich unkritische Anwendungen übernommen werden können.

Zum dritten Mal findet die Podiumsdiskussion „Safe for the Future“ im Rahmen der Embedded World statt. (Bild: NuernbergMesse / Frank Boxler)

„Safe for the Future hat sich bereits als festes Element innerhalb der embedded world etabliert. Wir freuen uns sehr, dass wir auch für 2018 bei der dritten Ausgabe erneut eine mit renommierten Experten besetzte Diskussionsrunde bieten können. Es wird sicherlich wieder spannend sein, die Statements der Experten rund um das Thema Sicherheit von Embedded-Systemen zu hören“, erklärt Benedikt Weyerer, Executive Director Embedded World, NürnbergMesse. „Schwerpunkt der Veranstaltung ist der Schutz vernetzter eingebetteter Systeme in das Internet der Dinge“, ergänzt Weyerer. Fest zugesagt haben bereits:

Thomas Rosteck, seit 2017 Präsident der Division Chip Card & Security der Infineon Technologies AG und Prof. Dr. Michael Waidner, Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) in Darmstadt und Birlinghoven.

Anzeige

Für den thematisch engen Bezug zur Embedded-Branche, zum Internet der Dinge sowie den visionären Rahmen sorgt Prof. Dr.-Ing. Axel Sikora, Mitglied des Steering Board der Embedded World Conference und wissenschaftlicher Leiter des Instituts für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik an der Hochschule Offenburg nicht nur mit seiner Moderation.

Hintergrund: Kurzinformation zu den Experten

Dr. Thomas Rosteck, ist seit 2017 Präsident der Division Chip Card & Security der Infineon Technologies AG. Er studierte Betriebswirtschaftslehre und Informatik an der Technischen Universität Darmstadt. Er kam 1998 zu Infineon (Siemens AG bis 1999).

Prof. Dr. Michael Waidner ist Leiter des Fraunhofer-Instituts für Sichere Informationstechnologie (SIT) in Darmstadt und Birlinghoven. Prof. Waidner promovierte 1991 in Informatik an der Universität Karlsruhe und lehrt an der Technischen Universität Darmstadt. Darüber hinaus ist er Direktor des Center of Advanced Security Research Darmstadt (CASED) und Leiter des BMBF-Kompetenzzentrums European Center for Security and Privacy by Design (EC SPRIDE). Bis September 2010 war er Chief Technology Officer for Security bei IBM sowie Vorsitzender des IBM Security Architecture Boards. Prof. Waidner ist Fellow der IEEE und ACM Distinguished Scientist.

Prof. Dr.-Ing. Axel Sikora ist wissenschaftlicher Leiter des Instituts für verlässliche Embedded Systems und Kommunikationselektronik an der Hochschule Offenburg sowie stellvertretender Institutsleiter und Bereichsleiter „Software Solutions“ bei der Hahn-Schickard Gesellschaft für Angewandte Forschung e.V. in Villingen-Schwenningen. Er beschäftigt sich seit vielen Jahren mit der Entwicklung, der Verifikation und der Integration von sicheren, zuverlässigen und effizienten Kommunikationslösungen für Embedded Systeme.

Für die Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.  

safety & security Area 2018

Die Themen Safety und Security spielen nicht nur bei der Podiumsdiskussion und beim Kongress eine große Rolle, sondern sind auch mitten im Messegeschehen präsent. Auf der Sonderfläche „safety & security Area“ in der Halle 4A können Besucher sich darüber informieren wie man Embedded-Systeme vor Angriffen schützt, angriffssichere Hard- und Software für Embedded-Lösungen gestaltet und Angriffswege im Embedded-Bereich überwacht. cs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Effizienz von Werkzeughilfsmitteln und Vorrichtungen durch den 3D-Druck steigern
Dieses White Paper, zeigt ihnen, dass es oft einen besseren und schnelleren Weg gibt, Werkzeughilfsmittel und Vorrichtungen herzustellen, wodurch Kosten gesenkt und die Effizienz erhöht werden kann.

Zum Highlight der Woche...