Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Kunststofftechnik> Intelligenter Leichtbau

Neues zu Automation und TurnkeyErfolgreiche Technologie-Tage bei Arburg

Arburg  Allrounder 1120 H

Über 6.700 Gäste aus aus 53 Nationen informierten sich vom 15. bis 18. März auf den Technologie-Tagen bei Arburg über neueste Trends beim Spritzgießen und in der additiven Fertigung. Präsentiert wurden mehr als 50 Exponate in Aktion, die Effizienz-Arena mit dem Thema „Industrie 4.0 pragmatisch“, Turnkey-Spritzgießlösungen, das neue Arburg Prototyping Center für die additive Fertigung mit dem Freeformer sowie ein spezieller Servicebereich.

…mehr

FakumaIntelligenter Leichtbau

Lanxess setzt bei seinem Auftritt auf der Fakuma einen Schwerpunkt auf intelligente Leichtbaulösungen für die Automobilproduktion. "Wir wollen mit unseren gewichtssparenden Material- und Technologieinnovationen angesichts weltweit stark wachsender Fahrzeugzahlen maßgeblich dazu beitragen, eine "Grüne Mobilität" zu verwirklichen, die Umwelt, Klima und Ressourcen schont", erklärte Dr. Martin Wanders, Leiter der globalen Anwendungsentwicklung in der Business Unit High Performance Materials.

sep
sep
sep
sep
Fakuma: Intelligenter Leichtbau

Ein Exponat-Highlight ist ein Pkw-Erdgas-Tank mit einem Inliner, der aus einem neuen, auch bei extremer Kälte superzähen Polyamid 6 besteht. "Mit unserem Werkstoff lassen sich die Hochdruckbehälter erheblich leichter fertigen. Sie bringen nur ein Viertel des Gewichts von reinen Stahltanks auf die Waage", so Wanders.

Leichte Ölwannen aus Polyamid

Auch unter der Motorhaube ist Leichtbau "angesagt". So stellt das Unternehmen eine neue Pkw-Motorölwanne aus Polyamid 66 für Benzin-Turbomotoren aus. Sie wiegt rund ein Kilogramm weniger als ein entsprechendes Stahlbauteil. Im Vergleich zu einer Ausführung in Aluminium ergibt sich eine Gewichtseinsparung von rund 50 Prozent. Ein weiteres Thema sind die Chancen, die das mit 60 Gewichtsprozent Glasfasern hochverstärkte Polyamid 6 Durethan DP BKV 60 H2.0 EF in der Herstellung von Ölwannen eröffnet. Präsentiert wird eine Getriebeölwanne für den Audi R8. "Unser Hightech-Material erlaubt mit seiner hohen Steifigkeit einen sehr flachen und damit leichten Aufbau der Ölwanne", erklärte Wanders.

Anzeige

Leichter mit Composite-Hybridtechnik

Viele Exponate haben die Hybridtechnik genannte Kunststoff-Metall-Verbundtechnologie und ihre Weiterentwicklung, die Hybridtechnik auf Basis endlosfaserverstärkter Composite Sheets (Organobleche), zum Thema. Neben verschiedenen Demonstratoren sind Prototypbauteile zu sehen, die das Leichtbaupotenzial der Composite-Hybridtechnik unterstreichen. "Wir zeigen das weltweit erste mit Endlosglasfasern verstärkte und für die Serienfertigung ausgelegte Polyamid-Pkw-Bremspedal. Es ist etwa nur halb so schwer wie vergleichbare herkömmliche Pendants aus Stahlblech", so Wanders. Ein weiteres "Leichtgewicht" ist das Gehäuse für ein Beifahrer-Airbagmodul, das im Vergleich zu einer spritzgegossenen, in Serie gefertigten Ausführung aus Polyamid 6 um mehr als 30 Prozent leichter ist. "Wir haben inzwischen ein neues Materialmodell für Composite-Sheets auf Basis von Polyamid aufgestellt und können ihre Umformung präzise simulieren. Deshalb sind wir mit Hilfe der integrativen Simulation in der Lage, faserverstärkte Composite-Hybridbauteile aus Polyamid belastungsgerecht im Computer für den Serieneinsatz auszulegen", so Wanders.

Akquisition von Bond-Laminates

Lanxess sieht für endlosfaserverstärkte Composite Sheets und die damit verknüpfte Hybridtechnik enormes Wachstumspotenzial im Leichtbau von Automobilen. Der Spezialchemie-Konzern hat deshalb kürzlich die im westfälischen Brilon ansässige Bond-Laminates GmbH erworben, die auf die Entwicklung und Herstellung von maßgeschneiderten Verbundmaterialen aus verstärkten Kunststoffen spezialisiert ist. Diese Verbundtechnologie wird unter dem Markennamen Tepex vertrieben. "Mit der Akquisition von Bond-Laminates wollen wir unsere Position als einer der führenden Anbieter von Leichtbau-Technologien für "Grüne Mobilität" stärken", so Wanders.

"Grüne Mobilität" als Wachstumstreiber

Das Geschäft mit Produkten und Technologien für "Grüne Mobilität" hat für Lanxess einen immer größeren Stellenwert. Im Jahr 2011 wurde damit ein Umsatz von etwa 1,5 Milliarden Euro erzielt, was rund 17 Prozent des Gesamtumsatzes entsprach. In der ersten Hälfte dieses Jahres nahm der Umsatz mit diesen Produkten gegenüber dem Vorjahreszeitraum um rund 20 Prozent auf 878 Millionen Euro zu. Im Jahr 2015 soll er auf rund 2,7 Milliarden Euro gesteigert werden.

Das Unternehmen

Lanxess ist ein führender Spezialchemie-Konzern, der 2011 einen Umsatz von 8,8 Milliarden Euro erzielte und aktuell rund 16.900 Mitarbeiter in 31 Ländern beschäftigt. Das Unternehmen ist derzeit an 49 Produktionsstandorten weltweit präsent. Das Kerngeschäft bilden Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Kunststoffen, Kautschuken, Zwischenprodukten und Spezialchemikalien. Lanxess ist Mitglied in den führenden Nachhaltigkeitsindizes Dow Jones Sustainability Index (DJSI) World und FTSE4Good. kf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Servomotoren

ElektromotorenEngel bietet Baureihen HBI und HBR als platzsparende Lösungen

Ultraflache Transportwagen, filigrane Montagewerkzeuge oder mobile Wiegesysteme sind nur einige Beispiele für Anwendungen, die Konstrukteuren sehr wenig Platz lassen für den Einbau der Antriebseinheiten.

…mehr
Hilfsrahmen

Reduziertes GewichtHilfsrahmen aus Carbonfaser

Um das Gewicht von Fahrzeugen zu reduzieren – und damit einen geringeren Schadstoffausstoß und eine höhere Kraftstoffeffizienz zu erreichen –, hat Magna gemeinsam mit der Ford Motor Company einen Hilfsrahmen aus einem Carbonfaser-Verbundwerkstoff entwickelt, dessen Gewicht im Vergleich zu einem entsprechenden Teil aus gestanztem Stahl um 34 Prozent geringer ist.

…mehr
Produktion VW Passat: Beim Widerstandselementschweißen werden Aluminium und Stahl untrennbar miteinander verbunden. (Bild: Volkswagen)

WiderstandselementschweißenDarum stanze, was sich ewig bindet

Geringe Taktzeiten und hohe Flexibilität sind zwei wesentliche Forderungen bei der Großserienproduktion in der Automobilbranche. Zur Herausforderung wird dies, wenn herkömmliche Fügeverfahren nicht mehr kompatibel zu neuen Werkstoffkombinationen sind.

…mehr

PU-Anwendungen und LösungenFrimo auf der PSE 2017

Auf dem Messestand 425 und in der Feature Area in Halle 3 präsentiert Frimo sein  Leistungsspektrum für die PUR Verarbeitung.

…mehr
Via PulPress hergestelltes Verbundbauteil

Komplexe Formbauteile fertigenEvonik bietet neuartiges PulPress-Verfahren

Verbundwerkstoffe kommen im Automobilbau bislang vor allem im Premiumbereich zum Einsatz, weil etablierte Methoden teuer und komplex sind. Anders beim neu entwickelten PulPress-Verfahren von Evonik.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Anzeige

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung