Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung>

Heraeus entwickelt Infrarot-Wärmetechnologie für additive Fertigung

SoftwarelösungNeuer Standard im Voxel-gesteuerten 3D-Druck

„Monkey“ aus dem Stop-Motion-Film „Kubo – Der tapfere Samurai“

Stratasys stellt die Softwarelösung GrabCAD Voxel Print für ihre J750 3D-Drucklösung vor, die während des Design- und 3D-Druckvorgangs eine echte Voxel-Steuerung bietet.

…mehr

Wärmetechnologie für additive FertigungInfrarotwärme für die additive Fertigung von Metallen

Auf der internationalen Fachmesse Formnext in Frankfurt (14. bis 17. November, Halle 3.1/C38) zeigt Heraeus erstmals den Einsatz von Infrarotwärme für die additive Fertigung von Metallen. Neben der Material- und Prozessexpertise spielen viele Faktoren eine wichtige Rolle, um die additive Fertigung von Metallbauteilen zur Erfolgsgeschichte zu machen. Einer dieser Faktoren ist Infrarotwärme.

sep
sep
sep
sep
Infrarotstrahler von Heraeus

Mit gebündelter Konzernexpertise entwickelt Heraeus Noblelight innovative und effiziente Infrarot-Wärmetechnologien z. B. für Bauraumheizungen, die eines der drängendsten Probleme der additiven Fertigung lösen: ungewollte Materialspannungen beim Druck von Metallbauteilen. Der Hersteller bietet ein Rundum-Paket von der Beratung über Simulation der Wärmeverteilung bis zur Bereitstellung einer kundenindividuellen Infrarotlösung.

Ein wichtiger Schritt bei der additiven Fertigung, also dem schichtweisen Aufbau von Metallbauteilen, ist das Vorwärmen des Pulverbettes. Hierzu kann Infrarotwärme genutzt werden. Der große Vorteil: Infrarotstrahler wärmen das Metallpulver besonders homogen, also gleichmäßig auf, weil die Strahlenquelle genau an den Bauraum der jeweiligen Anwendung angepasst und genau auf das jeweilige Material abgestimmt werden kann – in Leistung, Form und Wellenlänge. Eine Qualitätssteigerung des gedruckten Metallbauteils ist das Ergebnis.

Anzeige

Simulation ist das A und O

Entscheidend ist neben der Art des Pulvermaterials die Wärmeverteilung in der Kammer. Dank spezieller Simulationsverfahren ermittelt Heraeus die optimale Wärmeverteilung für kundenspezifische Fertigungsanlagen. Auf diese Weise werden Entwicklungszeiten sowie Kosten reduziert. Darüber hinaus lassen sich die Ursachen für Qualitäts­schwankungen oder die Möglichkeiten zur Optimierung kritischer Produktionsschritte im Hinblick auf Ener­gieeffizienz und Prozessqualität erkennen und das Potenzial für Energieeinsparungen aufdecken.

Als Vorteile des Infrared Heat Designs gibt das Unternehmen die simulationsgestützte Anpassung des Vorwärmeprozesses an, außerdem, dass die komplette Baufläche ausgenutzt wird, des Weiteren die Optimierung der Bauraum-Temperatur und schließlich konstante Maschinenverhältnisse durch die Möglichkeit, Strahlerzonen gezielt anzusteuern. cs

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Heraeus 3D-Druck

FormnextHeraeus: Neue Anwendungen für den 3D-Druck in der seriellen Fertigung

Auf der internationalen Fachmesse Formnext in Frankfurt (14. bis 17. November) zeigt Heraeus neue industrielle Anwendungen für hochwertige Metalle und Metalllegierungen in der additiven Fertigung. 

…mehr
„Monkey“ aus dem Stop-Motion-Film „Kubo – Der tapfere Samurai“

SoftwarelösungNeuer Standard im Voxel-gesteuerten 3D-Druck

Stratasys stellt die Softwarelösung GrabCAD Voxel Print für ihre J750 3D-Drucklösung vor, die während des Design- und 3D-Druckvorgangs eine echte Voxel-Steuerung bietet.

…mehr
Formnext 2017

Additive ManufacturingFormnext 2017 glänzt mit Besucherrekord und Innovationen

Mit über 21.000 Besuchern konnte die diesjährige Formnext die Besucherzahl um mehr als 60 Prozent steigern und damit ihre Erfolgsstory fortsetzen. Das Fazit von Ausstellern und Besuchern der Formnext powered by tct, die vom 14. bis 17.11.2017 in Frankfurt am Main stattfand, ist durchweg positiv.

…mehr
Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr
pulverbettbasiertes Laserschmelzen

Additive Fertigungcsi: 3D-Druck erfordert neue Denkansätze

Additive Fertigung hat zahlreiche Vorteile. Doch welche Verfahren werden das Rennen machen, in welchem Umfang wird die additive Fertigung zum Einsatz kommen, und wie lassen sich deren Vorteile am besten nutzen? csi stellt sich diese Fragen schon seit Jahren und hat inzwischen einige Antworten parat.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung