Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> Imitation von Thermoplasten

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr

Rapid PrototypingImitation von Thermoplasten

Im Gegensatz zu herkömmlichen Modellbaumaterialien ermöglichen die PU-Produkte der Sorte Raku-Tool die einfache, schnelle Imitation von Thermoplasten wie PE, PP oder ABS. Anders aber als bei den Thermoplasten lohnt sich der Einsatz der Rapid Prototyping Systeme schon bei kleineren Stückzahlen. Denn Thermoplaste werden im Spritzgießen verarbeitet, was oft nur bei größeren Stückzahlen wirtschaftlich ist. Ein weiterer Vorteil der RP-Systeme ist, dass sich ihr Einsatz nicht nur auf kleine Teile beschränkt, sondern auch große Teile damit hergestellt werden können.

sep
sep
sep
sep
Rapid Prototyping: Imitation von Thermoplasten

Die Produktpalette von Rampf Tooling für das Rapid Prototyping umfasst neun Systeme. Neu am Markt sind die Produkte PR-3608, PR-3652 und PR-3654 auf Basis von Polyurethan in Verbindung mit PH-3905 oder PH-3908, die PP und ABS simulieren. Jedes dieser Systeme weist eine hohe Temperaturbeständigkeit auf. Sie eignen sich daher für Bereiche, in denen eine hohe Wärmeeinwirkung besteht. Des Weiteren bieten die neuen Systeme, die bei Raumtemperatur verarbeitet werden können, eine Reihe von Vorteilen für den Anwender: Sie sind in Minutenschnelle entformbar und die Produkte haben keine Sprödphase, was bei der Entformung der Teile wichtig ist. PR-3608/PH-3908 weist keine Versprödung durch Alterung auf. Das ist relevant bei Teilen, die über Laschen oder Clips mit andern Bauteilen verbunden werden. Denn sobald das Material spröde ist, brechen selbige ab. Zwei der Systeme sind mit Glasfasern gefüllt und weisen eine hohe Biegefestigkeit auf (E-Modul 1500-1800 resp. 2000-2400 MPa). Selbst bei Temperaturen von bis zu 130 °C behalten sie ihre Steifigkeit und können speziell für Motorabdeckungen verwendet werden. Zusätzlich sind sie leicht aufrührbar. Alle Materialien für die Verarbeitung von kleineren Mengen sind auch in kleinen, handlichen 25-Liter-Gebinden erhältlich. Für die Verarbeitung der RP-Materialien empfiehlt sich der Einsatz einer Zwei-Komponenten-Niederdruckmaschine mit einem statisch-dynamischen Mischrohr. Die Firma Tartler bietet hierfür die Misch- und Dosieranlage MDM 6 an, die mit verschiedenen Pumpentypen geliefert werden kann, zum Beispiel einer Präzisionspumpe zur Verarbeitung von Materialien mit niedrigen Viskositäten unter 400 mPa. ms

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Digitaler Wandel

KonstruktionssoftwareKonstrukteur 4.0: Vernetzt und virtuell

Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt zunehmend: Dank Internet ist es möglich, von jedem Ort der Welt aus zu arbeiten. Viele menschliche Arbeitsschritte werden automatisierte Maschinen übernehmen können, die zentral gesteuert werden.

…mehr
Frank Cremer, Kegelmann Technik

Rapid PrototypingKegelmann Technik holt Frank Cremer von 3D Systems

Frank Cremer, zuletzt als Sales Director und Key Account Manager DACH bei 3D Systems, ist zu Jahresbeginn zu Kegelmann Technik. Der 55-Jährige übernimmt bei dem additiven Fertigungsunternehmen mit Sitz im hessischen Rodgau die neu geschaffene Position des Leiters Vertrieb und Marketing.

…mehr
Salomon erstellt und testet Sohlen-Prototypen per 3D-Druck

3D-DruckSalomon druckt Schuhsohlen mit Stratasys Dimension 1200es

Um die Entwicklung seiner Produkte zu beschleunigen und generell die Kontrolle und Flexibilität zu verbessern, entschied sich der Sportausrüster Salomon für die Anschaffung eines eigenen 3D-Drucksystems. Zum Einsatz kommt der 3D-Drucker Dimension 1200es von Stratasys. Er bringt entscheidend die Entwicklung von Sohlen voran.

…mehr
Video: Artec 3D-Scanntechnologie bildet Dinosaurier in der Jurassic World nach

VideoArtec 3D-Scanntechnologie bildet Dinosaurier in der Jurassic World nach

1993 eroberten die Dinosaurier von Steven Spielberg erstmals die Kinoleinwand und auch heute – 22 Jahre später – brechen die schaurig-schönen Urzeitwesen in der Fortsetzung „Jurassic World“ wieder alle Rekorde an den Kinokassen. Tricktechnik lässt die Wesen aus längst vergangener Zeit täuschend echt wirken. Eine besondere Rolle kommt dabei dem handgeführten MH Scanner von Artec 3D zu.

…mehr
3D-Drucker von MakerBot

Rapid PrototypingRS Components liefert 3D-Drucker von MakerBot

RS Components (RS) hat gerade die Lieferbarkeit von vier Produkten des Herstellers MakerBot für den 3D-Druck angekündigt. Die neuen Modelle – vom MakerBot Mini 3D bis zum MakerBot Z18 mit seinem besonders großen Bauvolumen - arbeiten mit der Fused Deposition Modelling (FDM)-Technologie.

 

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung