Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> 15 Jahre Musterbau

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr

Mann + Hummel15 Jahre Musterbau

Dutzende Ingenieure entwickeln bei Mann + Hummel neue Produkte, die der Musterbau von der Idee in die Form bringt: hochwertige Prototypen für die Automobil- und Maschinenbauindustrie. Die Prototypen aus dem Musterbau sind oft Unikate und jeweils viele Tausend Euro wert. Seit nunmehr 15 Jahren nimmt der Prototypenbau in Ludwigsburg eine Leitfunktion wahr.

sep
sep
sep
sep
Mann + Hummel: 15 Jahre Musterbau

"Toleranz ist bei uns fehl am Platz, moderne Intoleranz ist angesagt," so Bernd Tippmer. Er muss es wissen. Der Dipl.-Ingenieur leitet seit 15 Jahren die Abteilung Musterbau des internationalen Filtrationsspezialisten. Rund 30.000 Prototypen und Prototypenteile für Produkte für die Filtration und Luftansaugung in der Automobil- und Maschinenbauindustrie stellt sein Team im Musterbau jährlich her. "Da darf es keine Abweichungen geben. Höchste Präzision ist gefordert, egal, ob wir kleine filigrane Teile oder große komplexe Prototypen aus Kunststoff für den Praxistest herstellen. Die Toleranzen liegen im Bereich von wenigen Zehntel Millimetern."

Anzeige

Wettbewerbsvorteil Musterbau

In der Ludwigsburger Konzernzentrale betreibt Tippmer mit dem Musterbau eine der modernsten Abteilungen der Branche für Prototypen - ein wertvoller Wettbewerbsvorteil. Hier nehmen Ideen und Berechnungen aus Forschung und Entwicklung mit Hilfe avancierter Verfahren der schnellen Herstellung von Prototypen (Rapid Prototyping) reale Gestalt an. Eines dieser Rapid-Prototyping-Verfahren ist das Gießen von Polyamid (PA). Der Musterbau stellt damit innerhalb kürzester Zeit hochwertige, seriennahe Kunststoffteile für neu entwickelte Produkte für die Filtration und Luftansaugung für eine Vielzahl von internen und externen Kunden weltweit her. Die Ludwigsburger unterziehen diese Prototypen umfangreichen Tests.

Zeit- und Kostenersparnis

Während herkömmliche Verfahren mit Prototypen-Spritzgießwerkzeugen bis zu acht Wochen für ein Musterteil beanspruchen, steht ein Prototyp beim PA6-Gießen nach maximal zwei Wochen zur Verfügung. Änderungen eines Prototypen aus PA-Guss sind schneller und damit kostengünstiger durchführbar. Mann+Hummel ist einer der ganz wenigen Automobilzulieferer, der den Kunststoff PA6 gießen kann.

Eng verzahnte Zusammenarbeit

Ein weiterer Vorteil ist die Nähe zur Entwicklungsabteilung. "Wir sind hier im Innersten von Mann + Hummel. Abgeschlossen und wohl behütet wie in einer Schatzkammer. Sesam öffne dich - das handhaben wir sehr selektiv. Doch die Konstruktionskollegen können schnell mal vorbei kommen und Änderungen mit uns besprechen, die wir direkt veranlassen können. Dieser direkte Austausch ist ideal. Wir sind schnell und flexibel - wichtige Elemente unserer Kundenorientierung", erklärt Tippmer. Das Sesam öffnete sich anlässlich des 15. Geburtstags des Musterbaus für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Mann + Hummel für einen Blick in die ansonsten ganz im Verborgenen stattfindenden Aktivitäten des Unternehmens. kf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

3D-gedruckte Spritzgussformen von Stratasys

PrototypenbauSpritzgussformen in 3D drucken

Berker, Hersteller von Schalterprogrammen, konnte den Aufwand und die Kosten für das Testen elektrischer Prototypen dank 3D-Druck erheblich reduzieren. Das Unternehmen nutzt dazu den Multimaterial-Drucker Connex von Stratasys mit Digital ABS-Materialien. Hier geht es zum Video.

…mehr
Prototypenbau: Ohne Kinderkrankheiten

PrototypenbauOhne Kinderkrankheiten

Ein Prototypenbauer trägt maßgeblich zum Erfolg eines neuen Produkts bei, indem mit dem Prototypenbau die Produktentwicklung und die FMEA überprüft und die zukünftigen Fertigungsmöglichkeiten analysiert werden.

…mehr
Konfigurator-Software: Von 3D-Daten zur kompletten Vorrichtung

Konfigurator-SoftwareVon 3D-Daten zur kompletten Vorrichtung

Bei Kleinserien oder im Prototypenbau sind variable Spannvorrichtungen die Basis für eine wirtschaftliche Fertigung. Das Zusammensuchen der passenden Spannmittel mit den jeweiligen Verlängerungen oder Adaptern in der richtigen Größe aus Katalogen u.ä. nimmt jedoch viel zeit in Anspruch. Halder will die Arbeit an dieser Stelle mit der Konfigurator-Software "Vorrichtungs-Butler"entscheident erleichtern.…mehr
Rapidtech: Intensivere Dialoge

RapidtechIntensivere Dialoge

soll es auf der Fachmesse Rapidtech geben und interdisziplinär sollen die Gespräche werden. Die Bilanz des Jahres 2010 mit über 1.100 Besuchern und Tagungsteilnehmern sowie 57 Ausstellern wollen die Veranstalter der Fachmesse auch in der achten Auflage fortsetzen.

…mehr
Rapid Prototyping: An vielen Wirtschaftszweigen

Rapid PrototypingAn vielen Wirtschaftszweigen

grünt es derzeit wieder und was sich durchsetzt, sind generative Fertigungsverfahren. Von diesem Erfolgszug profitiert auch die Fachmesse Rapid Tech in Erfurt. Seit 2004 informiert die Rapid Tech über den Stand und die Entwicklung von der Herstellung von Prototypen und vor allem über die direkte Fertigung von Endprodukten und deren Komponenten.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung