Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> Für jedermann möglich

3D-DruckBlockchain-Technologie legt Produktpiraten an die Kette

Prostep SAMPL

Bereits auf der Hannover Messe 2017 erregte das Projekt SAMPL große Aufmerksamkeit: Informatiker der Uni Ulm arbeiten gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung an einem neuen Modell der digitalen Rechteverwaltung für den 3D-Druck, das auf der Blockchain-Technologie beruhen soll.

…mehr

Spritzguss-SimulationFür jedermann möglich

ist Spritzguss-Simulation. Mit einer Reihe von Finanzierungsangeboten sind die Simpoe-Produkte erhältlich. Nun wird der Anbieter von Software für die professionelle Spritzgiess-Simulation Solidworks Solutions Partner. „Die Verschmelzung von Simpoe-Mold Softwarewerkzeugen mit der 3D-CAD-Software Solidworks bietet eine neue Plattform der kollaborativen Produktentwicklung für die Kunststoffbranche. Das Resultat ist eine wesentliche Kostenreduzierung bei gleichzeitiger Optimierung der ‚Time to Market’“, erläutert Frank Will, Geschäftsführer.

sep
sep
sep
sep
Spritzguss-Simulation: Für jedermann möglich

Das Flaggschiff des norddeutschen Unternehmens ist die neue Standalone-Version des Simpoe-Designers. Sie hat einen eigenen, komplett integrierten CAD-Kern. Neben der einfachen und intuitiven Handhabung aller Produkte der Bremer erlaubt die neue Standalone-Version allen Kunststoffdesignern und Ingenieuren, vor allem aber den Werkzeug- und Formenbauern, die meisten CAD-Modelle im native-Datenformat zu übernehmen. Natürlich stehen auch die erprobten Schnittstellen wie Iges, Step und STL zur Verfügung. Damit ist die Prozesskette mit einem Softwarewerkzeug effizient geschlossen.

Anzeige

Die Softwarepalette des Designers beinhaltet vier Module: Das „Basispaket“ umfasst das gesamte Pre- und Postprozessing und die Füllanalyse. Natürlich sind hier alle elementaren Ergebnisse wie Temperaturfelder, Druckverlauf, Bindenähte, Lufteinschlüsse und vieles mehr enthalten. Zum Basisumfang gehört auch eine integrierte Materialdatenbank mit über 5.000 Datensätzen genauso wie eine benutzerdefinierte Materialdatenbank. Einlegeteile und Zweikomponentenspritzguss gehören ebenfalls zum Basisumfang. Der „Designer-Pack“ ist das Modul für die Nachdruckanalyse. Der „Designer-Cool“ bietet die Möglichkeiten einer komplexen Temperieranalyse; diese beinhaltet auch den Bereich der formnahen Kühlung. Kühlkanäle und Werkzeug können jetzt direkt als nativer CAD-Datensatz übernommen werden. Der „Designer-Warp“ steht am Ende der Modulpalette, hier wird der Bauteilverzug durch lineare und freie Schwindung berechnet. Bombiermodelle und die weitergehende Nutzung der Ergebnisse für FEM-Berechnungen gehören ebenso zum Modul.
Aus dem stetigen Trend zur kollaborativen Produktentwicklung entstand die Softwarelösung des Unternehmens aus Sottrum, sodass sowohl Designer, Ingenieure, Formenbauer als auch andere Hersteller von Kunststoffbauteilen mit der gleichen Software arbeiten können. Mit den Softwarelösungen können die Kunden alle Herstellungseinschränkungen frühzeitig im Produktionsprozess berücksichtigen, ihre Formen optimieren, die Materialkosten reduzieren und damit zur Verkürzung der „Time to Market“ beitragen.ee

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Flachauswerfer: Mit hohem Verschleißschutz

FlachauswerferMit hohem Verschleißschutz

Wer im Spritzguss eine Lösung für Adhäsion, Gratbildung, Korrosion oder hohen Verschleiß sucht, sollte einen Blick auf die Flachauswerfer mit Eckenradien und DLC-Beschichtung von Eberhard werfen. DLC ist eine extrem dünne Schicht aus amorphem, diamantähnlichem Kohlenstoff.

…mehr
Produktionshalle wird um 4.000 qm vergrößert: Bianor reagiert auf steigende Nachfrage

Produktionshalle wird um 4.000 qm vergrößertBianor reagiert auf steigende Nachfrage

Das im Oktober 2012 im polnischen Bialystok neu eröffnete Werk des polnisch-niederländischen Kunststoffspezialisten Bianor wird derzeit um knapp 4.000 qm erweitert. Die neue Produktionshalle soll Anfang Juli in Betrieb gehen.

…mehr
Framo Morat: Kunststoff-Bauteile nach Maß

Framo MoratKunststoff-Bauteile nach Maß

Das breitgefächerte Produktspektrum von F. Morat reicht vom einzelnen Verzahnungs- oder Gehäuseteil über Kunststoff-Metallverbindungen bis hin zu teilmontierten Baugruppen und einsatzfertigen Komplettantrieben. Dabei erhält der Kunde keine standardisierte Massenware; vielmehr werden sämtliche Produkte individuell für die Anwendung entwickelt und gefertigt.

…mehr
Schnellspritzguss: Schneller Service

SchnellspritzgussSchneller Service

Der Sportmotorradhersteller KTM nutzt das Proto Labs Schnellspritzgussverfahren Protomold. Zum Beispiel für eine Abdeckung für einen Auspuff-Enddämpfer: Theoretisch hätte das Kunststoffteil allen Anforderungen gerecht werden sollen, doch wollten die Entwickler angesichts von bis zu 30 Tausend Euro Werkzeugkosten das Risiko eines sofortigen Produktionsstarts nicht eingehen.

…mehr
Entwicklungszentrum: Entwickeln und Validieren

EntwicklungszentrumEntwickeln und Validieren

Mit dem Ziel, das kombinierte Umformen und Hinterspritzen von Organoblechen für die Herstellung von Faserverbund-Leichtbauteilen mit thermoplastischer Matrix zur Serienreife weiter zu entwickeln, hat Georg Kaufmann Tech-Center mit Sitz in der Schweiz das Lipa-Projekt (LIPA= Lightweight Integrated Process Application) ins Leben gerufen: Den Fertigungsprozess unter Berücksichtigung bauteilspezifischer wie verfahrenstechnischer Kriterien großserientauglich zu entwickeln und zu validieren.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung