Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> Der Sonne entgegen

SoftwarelösungNeuer Standard im Voxel-gesteuerten 3D-Druck

„Monkey“ aus dem Stop-Motion-Film „Kubo – Der tapfere Samurai“

Stratasys stellt die Softwarelösung GrabCAD Voxel Print für ihre J750 3D-Drucklösung vor, die während des Design- und 3D-Druckvorgangs eine echte Voxel-Steuerung bietet.

…mehr

AnwenderberichtDer Sonne entgegen

Der Sonne entgegen - das nehmen Studenten der Hochschule Bochum wörtlich, die im Oktober mit ihrem neuen Solar-Mobildie "World Solar Challenge" in Australien absolvieren. Dabei ist das 3000 km lange Rennen durch das Outback erst der Anfang: Das Fahrzeug soll ohne jede Energieeinspeisung ein Jahr die Welt umrunden. In Eigenregie hat einfast 30-köpfiges Team den Boliden geplant, konstruiert und gefertigt. 3 qmSolarzellen wurden verklebt, der Radnabenmotor selbst entwickelt und die komplexe Elektronik und Elektrotechnik mit Eplan Electric P8 dokumentiert.
sep
sep
sep
sep
Solar-Mobil: Der Sonne entgegen

Einmal mehr sorgt die "BO" - die Hochschule Bochum - für Schlagzeilen: Ihr neues Solar-Mobil, der "SolarWorld Gran Turismo", geht aktuell in Australien ins größte und gleichzeitig härteste Langstrecken-Rennen für Solar-Fahrzeuge. Der Startschuss des 8-tägigen Rennens, an dem rund 30 Teams aus aller Welt teilnehmen, fällt am 16. Oktober. Mit viel Kreativität und Erfindergeisthaben die Bochumer, die seit Jahren zu den Favoriten gehören, einen Boliden entwickelt, der die Welt ins Staunen versetzt. Denn mit dem Rennen in Australien ist es nicht getan: 365 Tage soll der SolarWorld GT die Welt umrunden und zwar ohne jede Fremdenergie. Einzig und allein durch die Sonne wird das Fahrzeug betrieben; eine Fremdaufladung ist tabu. Das Ziel ist ehrgeizig, genau wie das Team hinter dem neuen Sonnenflitzer. Die nächste Etappe findet im Dezember in Neuseeland statt, und im neuen Jahr erkundet das Fahrzeug dann weiter die Kontinente. USA und Marokko, Spanien, Frankreich und weitere europäische Länder wie auch China und Russland sind Stationen der Reise, die dem Team der Hochschule Bochum und Sponsor DHL logistische Meisterleistungen abverlangt.

Anzeige

Bis ins Detail dokumentiert

Einer, der das Auto mitentwickelt hat, ist Matthias Drossel, Student der Elektrotechnik im zweiten Semester. Bereits zum Start des Studiums wurde er Mitglied im Solar-Car-Team. Dies war übrigens einer der Gründe, warum er bei der BO angeheuert hat. Sein Vorteil: Als gelernter Elektroniker für Betriebstechnik brachte er schon einiges an Fachwissen mit, das in die Entwicklung einfloss. Monatelang hat er konstruiert, gezeichnet und getüftelt und die gesamte Automatisierungstechnik und Elektronik in Eplan Electric P8 sorgfältig dokumentiert. Elektrotechnische Wirkungsgrade wurden hinterlegt, Makros erstellt, Kabel verlegt und Verbindungs- wie auch Klemmenlisten generiert.In der Software fand er sich schnell zurecht und ist zufrieden, dass alles reibungslos funktioniert. Schwarz auf weiß findet sich im A0-formatigen Schaltplan das beeindruckende Ergebnis: Niederspannungsbox und Bordelektronik, Solargeneratoren und Tracker (Regler, die den Einspeisewirkungsgrad der Solarzellen optimieren), Motor und Motorcontroller wurden inklusive aller Kabel detailliert geplant. Nun hört die Arbeit des Studenten nicht bei der Konstruktion auf - ganz im Gegenteil. Mit viel Engagement hat der 23-jährige mit seinen Kommilitonen die Kabel im Auto verlegt; Steuerungen programmiert, Batterieblöcke gefertigt und Komponenten verklebt. Selbst machen ist die Devise, die vom gesamten Team vollen Einsatz fordert. Sogar derintegrierte Radnabenmotor des Fahrzeugs wurde von den Studenten selbst entwickelt und gefertigt. Stundenlang wurden Spulen gewickelt und das Ergebnis bringt selbst erfahrene Fachleute zum Staunen.

Alles in Eigenregie entwickelt

Die Karosserie des Solarfahrzeugs besteht aus Kohlefaser und ist unter Technik- und Designaspekten extrem leicht und aerodynamisch konzipiert. Die exakten Windwiderstandswerte wurden extra im Windkanal bei Audi Ingolstadt getestet und die Ergebnisse flossen ins Energiemanagement ein. Die Außenhaut wurde per Hand laminiert, die eingesetzte Solartechnik manuell aufgebracht. Drei Quadratmeter Solarmodule mit einem 30-prozentigen Wirkungsgrad wurden im GranTurismo verbaut - das entspricht 935einzelnen Zellen. So genannte Tracker sorgen dafür, dass die Solarmodule passend zum einfallenden Sonnenlicht immer im optimalen Arbeitspunkt betrieben werden. Natürlich ist die Aufteilung der Solarfelder nicht zufällig gewählt, sondern dem Sonnenverlauf optimal angepasst. Die erzeugte Energie des Fahrzeugs liegt bei rund 800 Watt - das ist viel und klingt im Vergleich zum Alltag dennoch wenig. Stellt sich die Frage: Wie kann mit dieser Leistung ein Auto mit Fahrer und einem Gesamtgewicht von ca. 260 kg im Rollen bleiben? Die Antwort ist einfach: Die passende Energieverteilung über die Fahrzeit und die richtige Taktik ist entscheidend - Sonne natürlich vorausgesetzt. Eine gleichmäßige Geschwindigkeit von rund 60 Stundenkilometern ist auf Strecke gesehen viel klüger, als das Gaspedal durchzutreten. Zwar lässt sich eine Höchstgeschwindigkeit von rund 120 km/h durchaus erreichen, aber diese verbraucht klassisch viel Energie. Es kommt also auf die optimale Energienutzung und die richtigen Entscheidungen an, falls doch einmal Wolken die Sonne verdunkeln.

Intelligentes Batteriemanagement

Da das Fahrzeug aus versicherungstechnischen Gründen zugelassen werden muss, war auch die EMV-Verträglichkeit mit Einsatz des CAN-Bus eine knifflige Aufgabe. Das Team muss sicherstellen, dass keine Störungen, sei es von innen im Fahrzeug durch hohe Motorströme, Sprechfunk, Sensoren oder Batterien oder von außen durch beispielsweise Sendemasten, den reibungslosen Betrieb von Fahrzeug und Elektronik stören. Weitere Herausforderung war das Batteriemanagement, das die Bochumer überzeugendgelöst haben: Die 470 Lithium-Zellenwerdenüber Sensoren gemessen - per Balancing der Batterieblöcke ist ein optimaler Ladungsausgleich und damit eine ideale Energieverteilung möglich. Ein Display in der Mittelkonsole gibt Auskünfte über die komplette Bordelektronik - beispielsweise die Reserven in den Batterien, den Stromverbrauch und die Beleuchtung mit Blinker und Bremslicht. Alle im Auto eingesetzten Module - vom Bordcomputerbis zur Niederspannungsbox, wurden als Black Box gezeichnet und konstruiert. Falls also im Rennen ein Teil ausfällt, wird das betroffene Modul komplett ersetzt. Das spart kostbare Zeit und sichert eine schnelle Fehlerbehebung.

Ziel: Energieeffizienz und Praxisnähe

Als Zweisitzer ist das Auto im positivsten Sinne ein echter "Schock" für die führenden Entwicklungsteams von Solar-Rennwagen, die klassisch auf Minimalgewicht, Rennqualität und vielfach drei Räder ausgelegt sind. Doch die Bochumer streben mit dem Solar World GT nicht den Platz auf dem Siegertreppchen an - wohl aber in Sachen Design, das schon bei früheren Fahrzeugen wie dem "BOcruiser" und dem "SolarWorldNo. 1" prämiert wurde. Das Team hat das Fahrzeug so konzipiert, dass wissenschaftliche Erkenntnisse auch für die reale Praxis im Bau von Solarautos übertragbar sind. "Wir wollen nicht die ersten sein, sondern die Besten", verdeutlicht Stefan Spychalski, Leiter Öffentlichkeitsarbeit des Projektsan der Hochschule Bochum, die Maxime. "Unser Ziel war, ein energieeffizientes Fahrzeug zu bauen und als Hochschule den Alltag im Blick zu haben." Eine echte Evolution realer Technik und der Forschungscharakter stehen also an erster Stelle; der Wissenstransfer soll und muss aus Sicht der Bochumer die Anforderungen der Praxis berücksichtigen. Aktuell stehen die letzten EMV-Messungen und Bremstests zur Zulassung an, und wenn allesreibungslos läuft, heißt es am 16. Oktober: "Go, Gran Turismo". Vorher wird das Fahrzeug per Container verschifft - aber wer weiß: Vielleicht wird das nächste Gefährt direkt ein Amphibienfahrzeug - den Bochumern ist alles zuzutrauen. lg

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Update für CAE-Software Comos

Prozesstechnik digitalisierenComos 10.2 mit neuen Schnittstellen

Siemens will mit neuer CAE-Software-Version die Digitalisierung in der Prozessindustrie vorantreiben. Für eine bessere Usability wurden neue Schnittstellen geschaffen wie zum Beispiel zu Bentley OpenPlant, eine Software zur 2D- und 3D-Anlagenplanung.

…mehr
CAE-Simulationsplattform Altair

CAE-SoftwareSchnell zum richtigen Design

Altair bietet mit der Veröffentlichung der CAE-Softwaresuite Hyperworks 14.0 neue Technologien an, mit denen leistungsstarke, gewichtseffiziente und innovative Produkte ausgelegt und optimiert werden können.

…mehr
Eplan Info Center App von Eplan Software & Service

CAE-LösungenEplan optimiert Info Center App

Eplan Software & Service hat seine Eplan Info Center App komplett überarbeitet. Anwender profitieren jetzt von einem deutlich verbesserten Handling durch einen Relaunch der Benutzeroberfläche und direkten Zugriff auf die aktuellen News oder Veranstaltungshinweise.

…mehr
Virtuelle Prototypen erstellen mit Produkten von Maplesoft

BerechnungswerkzeugeVirtuelle Prototypen erstellen

Der CAE-Spezialist Isko Engineers übernimmt nun auch Beratungsleistungen für Maplesoft-Produkte. Maplesoft ist ein weltweit führendes Unternehmen für Berechnungswerkzeuge zur Simulation und Analyse.

…mehr
SPS IPC Drives: Mechanik und Elektrik vereint

SPS IPC DrivesMechanik und Elektrik vereint

Produktdaten für Elektrotechnik wie auch Mechanik bereitzustellen - diese Praxisanforderungen unterstützen Aristos und Eplan gleichermaßen mit der neuen Aristos EWI Elektrotechnik Windchill Integration.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung