Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> Digitale Fabrik - ganz real

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr

PlanungssoftwareDigitale Fabrik - ganz real

Für die Unternehmen der Schaeffler Gruppe, zu denen die Marken INA, LuK und FAG gehören, hat das Thema Planung flexibler Fabriken eine enorme Bedeutung. Als ein weltweit führender Anbieter für Wälzlager, Lineartechnik und Motorenelemente sowie Kupplungen und Getriebesysteme spielt die Massenfertigung von Standardprodukten für den Hersteller eine wichtige Rolle. Als vermutlich erster Nutzer des Delmia Process Engineer (DPE) hat das international agierende Unternehmen ein Anwendungskonzept für die Fertigungsstruktur- und Kapazitätsplanung kompletter Werke realisiert. Das Softwarehaus Delmia entwickelt, vertreibt und integriert Software-Lösungen für die Fertigungsindustrie und ist eine Tochter des IT-Konzerns Dassault Systèmes, der auf CAD/CAM/CAE/PLM-Systeme spezialisiert ist.

sep
sep
sep
sep
Konstruktion/Entwicklung (KE): Digitale Fabrik - ganz real

Mit dem DPE wurden inzwischen mehrere Neubau-, Verlagerungs- und Restrukturierungsprojekte geplant. Besonders wichtig war jeweils die Entwicklung und Bewertung alternativer Fertigungsstrategien. Die Maßnahmen stützten sich unter anderem auf das ständige Überwachen von Auslastung und prozessbedingten Kosten, erklärt der fränkische Hersteller. „Bei einem neuen Werk bieten die Techniken der Digitale Fabrik besonders gute Chancen für die Schaffung flexibler und wirtschaftlich optimaler Fertigungsstrukturen“, erklärt Michael Pees. Er ist Koordinator für die Einführung der Digitalen Fabrik im Bereich Werksplanung und verantwortlicher Projektleiter für die INA Asien-Initiative. Für ihn steht die Schaffung flexibler Fertigungsstrukturen unter Berücksichtigung der für INA typischen großen Zahl von Produkten und Produktvarianten im Mittelpunkt der Strategie. „Für so spezielle Anforderungsprofile wie die strategische Neuplanung und Restrukturierung kompletter Werke waren Digitale Planungswerkzeuge wie der DPE nicht von vornherein ausgelegt“, erklärt Rolf Schwarzwälder, bei Delmia für Consultingaufgaben im Vertriebsprozess verantwortlich. „Dank einer ausgeprägten Vision und konsequenter Umsetzungsarbeit hat es INA aber geschafft, zur Lösung dieser Aufgaben neue, optimierte Methoden zu bestimmen und diese auf Basis des DPE für die Planer und das Management nutzbar zu machen.“

Anzeige

Kosteneinsparungen im Blick

Noch ist die prozessdurchgängige Nutzung der Planungswerkzeuge bei INA im Aufbau, aber erste Erfolge sind bereits erkennbar. Als zentrales Planungsmedium für die Standortplanung dient nun der Fertigungskonzeptgraph, eine schematische, materialflussorientierte Darstellung der Fertigung. Die relevanten Produkte, Arbeitspläne und Maschinen werden aus dem PPS-System eingelesen; nach dem Erstellen des Fertigungsschemas werden die Produkte direkt mit den Ressourcen verknüpft.

Inzwischen gewinnt die dynamische Simulation unter Verwendung des ­Delmia Simulations-Tools Quest an Bedeutung. Weitere Planungsbereiche, die den Prozess in einem früheren Stadium tragen, sind auf dem Weg, die Methoden der Digitalen Fabrik ebenfalls einzuführen. „Wir erwarten uns Produktlinien übergreifende Synergieeffekte mit beträchtlichen Kosteneinsparungen was die Nutzung von Ressourcen wie Personal und Maschinen betrifft“, sagt ­Michael Pees.Stefan Graf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Formula Student Germany: Saisonstart bei Schaeffler

Formula Student GermanySaisonstart bei Schaeffler

Saisonauftakt bei Schaeffler: rund 300 rennsportbegeisterte Studenten nahmen am alljährlichen Formula Student Germany (FSG) Workshop in der Unternehmenszentrale des Automobil- und Industriezulieferers in Herzogenaurach teil.

…mehr
Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr
Infrarotstrahler von Heraeus

Wärmetechnologie für additive FertigungInfrarotwärme für die additive Fertigung von Metallen

Auf der Fachmesse Formnext in Frankfurt (14. bis 17. November, Halle 3.1/C38) zeigt Heraeus erstmals den Einsatz von Infrarotwärme für die additive Fertigung von Metallen.

…mehr
pulverbettbasiertes Laserschmelzen

Additive Fertigungcsi: 3D-Druck erfordert neue Denkansätze

Additive Fertigung hat zahlreiche Vorteile. Doch welche Verfahren werden das Rennen machen, in welchem Umfang wird die additive Fertigung zum Einsatz kommen, und wie lassen sich deren Vorteile am besten nutzen? csi stellt sich diese Fragen schon seit Jahren und hat inzwischen einige Antworten parat.

…mehr
Komplexe additive hergestellte Designs von JM und Voxeljet

KooperationVoxeljet und Johnson Matthey setzen Fokus auf 3D-Druck von Keramiken

Der 3D-Drucksystemhersteller Voxeljet hat eine erweiterte Zusammenarbeit mit Johnson Matthey (JM) bekanntgegeben.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung