Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> Das Kürzel HD

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr

3D-KunststoffdruckerDas Kürzel HD

kennen heute Hinz und Kunz aus dem Bereich der Fernsehtechnik. Dass High-Definition-Technologie aber nicht mehr nur im TV-Bereich angesagt ist, sondern auch im 3D-Kunststoffdruck bestätigt das Unternehmen Voxeljet mit seinem neuen 3D-Kunststoffdrucker VX800HP für High-Performance-Anwendungen und dem High-Definition-Upgrade für die VX500. Damit lassen sich im Rapid Prototyping extrem hoher Oberflächenqualitäten herstellen.

sep
sep
sep
sep
3D-Kunststoffdrucker: Das Kürzel HD

In der Luft- und Raumfahrtechnik, im medizinischen Bereich oder anderen High-Tech-Gebieten gehen immer mehr Hersteller dazu über, ihre Prototypen und Kleinserien mit 3D-Druckern schnell und kostengünstig anzufertigen. Das erfolgt werkzeuglos und nur auf Grundlage der CAD-Daten herzustellen. Die Anlage VX800HP verarbeitet – wie die Schwestermodelle VX800 und VX500 – ein Kunststoffpulver, das in dünner Schicht auf eine Baufläche ausgetragen und anschließend mittels eines hochauflösenden Druckkopfes selektiv mit einem flüssigen Binder bedruckt wird. Der Binder reagiert mit dem Kunststoffpulver und verfestigt das Partikelmaterial. Die Maschine wiederholt die beiden Auftragsschritte solange bis die Bauhöhe des gewünschten Objektes erreicht ist. Nach einer gewissen Aushärtezeit lässt sich das nicht bedruckte und somit lose Pulver entfernen und das fertig gestellte Bauteil kommt zum Vorschein. Je nach gewünschter Anwendung kann der Bediener das Bauteil mit verschiedenen Werkstoffen infiltrieren. Über den einen Recyclingkreislauf führt die Maschine das Restpulver dem Prozess wieder zu.

Anzeige

Die VX800HP hat einen 450 Millimeter breiten Druckkopf mehr als 10.000 einzeln ansteuerbare Düsen. Wegen der großen Druckkopfbreite kann das Baufeld von 850 x 450 Millimeter in nur zwei Schritten vollständig bedruckt werden. Damit sinkt die Zeit für die Prozessierung einer Schicht von maximal 35 auf etwa 20 Sekunden. Die Auflösung in X- und Y-Richtung verdoppelt sich auf 600 dpi. In Z-Richtung können Schichtstärken von 80 µm (bisher 150 µm) realisiert werden, womit die Detail-auflösung der Bauteile nochmals deutlich ansteigt.
Übrigens: Voxeljet fertigt derzeit ausschließlich am Standort Augsburg. Das Unternehmen ist zertifiziert nach ISO 9000:2001.ms

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Formula Student Germany: Saisonstart bei Schaeffler

Formula Student GermanySaisonstart bei Schaeffler

Saisonauftakt bei Schaeffler: rund 300 rennsportbegeisterte Studenten nahmen am alljährlichen Formula Student Germany (FSG) Workshop in der Unternehmenszentrale des Automobil- und Industriezulieferers in Herzogenaurach teil.

…mehr
Kooperationsprojekt DMG Mori und Schaeffler

Additive ManufacturingSchaeffler und DMG Mori kooperieren in der Additiven Fertigung

In ihrem jüngsten Kooperationsprojekt entwickeln Schaeffler und DMG Mori additive Herstellungsverfahren für Wälzlagerkomponenten aus gradierten Materialien in kleinen Losgrößen mittels Laserauftragsschweißen.

…mehr
Infrarotstrahler von Heraeus

Wärmetechnologie für additive FertigungInfrarotwärme für die additive Fertigung von Metallen

Auf der Fachmesse Formnext in Frankfurt (14. bis 17. November, Halle 3.1/C38) zeigt Heraeus erstmals den Einsatz von Infrarotwärme für die additive Fertigung von Metallen.

…mehr
pulverbettbasiertes Laserschmelzen

Additive Fertigungcsi: 3D-Druck erfordert neue Denkansätze

Additive Fertigung hat zahlreiche Vorteile. Doch welche Verfahren werden das Rennen machen, in welchem Umfang wird die additive Fertigung zum Einsatz kommen, und wie lassen sich deren Vorteile am besten nutzen? csi stellt sich diese Fragen schon seit Jahren und hat inzwischen einige Antworten parat.

…mehr
Komplexe additive hergestellte Designs von JM und Voxeljet

KooperationVoxeljet und Johnson Matthey setzen Fokus auf 3D-Druck von Keramiken

Der 3D-Drucksystemhersteller Voxeljet hat eine erweiterte Zusammenarbeit mit Johnson Matthey (JM) bekanntgegeben.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung