Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Engineering> Konstruktion + Entwicklung> Elektrofahrzeuge mit Autodesk-Lösungen entwickeln

SoftwarelösungNeuer Standard im Voxel-gesteuerten 3D-Druck

„Monkey“ aus dem Stop-Motion-Film „Kubo – Der tapfere Samurai“

Stratasys stellt die Softwarelösung GrabCAD Voxel Print für ihre J750 3D-Drucklösung vor, die während des Design- und 3D-Druckvorgangs eine echte Voxel-Steuerung bietet.

…mehr

3D-KonstruktionssoftwareElektrofahrzeuge mit Autodesk-Lösungen entwickeln

Der Elektrofahrzeugpionier e-Wolf konstruiert mit Autodesk Inventor digitale Prototypen, um seine Entwicklungen schneller auf den Markt zu bringen und auf branchenspezifische Vorgaben jederzeit reagieren zu können.

sep
sep
sep
sep
3D-Konstruktionssoftware: Elektrofahrzeuge mit Autodesk-Lösungen entwickeln

Die e-Wolf GmbH mit Sitz in Frechen bei Köln vertraut bei der Entwicklung und Herstellung ihrer Elektrofahrzeuge auf Softwarelösungen von Autodesk, einem weltweit führenden Anbieter von 3D-Design-, Planungs- und Entertainmentsoftware. Das junge Unternehmen bietet mit den zwei Produktlinien Delta und Omega alltagstaugliche E-PKWs und E-Nutzfahrzeuge für fast jeden Einsatzbereich. Mit dem e-Wolf Delta 2 gewann der Elektrofahrzeugpionier bereits den eCarTec Award 2011, den Bayerischen Staatspreis für Elektromobilität. Darüber hinaus setzt e-Wolf mit der Produktreihe Alpha E-Sportwagen als Technologieträger und Entwicklungsfahrzeuge ein. Um seine Produkte zu konstruieren und schnellstmöglich auf den Markt zu bringen, nutzt das Unternehmen Autodesk Inventor, eine 3D Konstruktions-Software. Die Softwarelösung wird e-Wolf durch die Teilnahme am Clean Tech Partner Programm von Autodesk zur Verfügung gestellt. Im Rahmen des Programm bietet Autodesk jungen Start-ups aus der Clean Tech Branche Digital Prototyping Lösungen im Wert von bis zu 120.000 Euro für einen Preis von 50 Euro. So können sie ihre Ideen digital entwerfen, visualisieren und simulieren, noch bevor diese gebaut werden.

Anzeige

e-Wolf entwickelt und produziert Elektronutzfahrzeuge für B2B-Kunden wie Soziale Dienste, Energieversorger oder Bauämter, deren Betriebsfahrzeuge in erster Linie innerstädtisch genutzt werden. Die Grundlage für die Konstruktion bildeten Prototypen von E-Sportwagen, die der Technologieerprobung und der Erfahrungssammlung dienten. So entwickelte e-Wolf nach seiner Gründung Anfang 2009 innerhalb von sechs Monaten einen 230 Stundenkilometer schnellen Extremsportwagen mit Elektroantrieb. Ermöglicht wurde diese aufwendige Entwicklung von ausgewählten Fach- und Führungskräften, die hochspezialisiertes Wissen durch jahrelange Entwicklungserfahrung im Formel-1-Umfeld erworben haben. Die personelle Kompetenz ergänzt e-Wolf um die Vorteile einer 3D-Konstruktions-Software von Autodesk, mit der das Unternehmen die Innovationszeit seiner Produkte verkürzt.

"Durch die Nutzung von Autodesk Inventor sparen wir uns die Herstellung vieler physischer Prototypen. Wir können mit der Softwarelösung verschiedene Materialien unter realen Bedingungen testen und mögliche Fehler oder Schwachstellen durch Risikound Gefährdungsanalysen frühzeitig erkennen und beheben", erklärt Christoph Hinz, Technischer Leiter bei e-Wolf. "Ein weiteres Plus: Mehrere Projektbeteiligte können parallel an einem Bauteil arbeiten, ohne, dass etwas überschrieben wird oder es zu einem Clash innerhalb der Dateien kommt. Durch diese Aspekte sparen wir Zeit und Kosten." e-Wolf kann durch die Softwarelösungen von Autodesk zudem schneller auf branchenspezifische Vorgaben wie neue Standards für Ladestecker reagieren. Mit Autodesk Inventor werden die nötigen Änderungen an den betroffenen Bauteilen vorgenommen. Das Gesamtmodell passt sich den neuen Gegebenheiten dann automatisch an, so dass e-Wolf seine Fahrzeuge in kürzester Zeit auf die aktuellen Standards ausrichten kann.

Innovatoren wie e-Wolf werden von Autodesk mit dem Clean Tech Partner Programm bei der Umsetzung ihrer nachhaltigen Ideen unterstützt. "Gerade junge Unternehmen haben oft 'coole' Ideen, aber nicht genug Geld, um geeignete Softwarelösungen für die schnelle Entwicklung ihrer Produkte zu kaufen. Autodesk sieht sich in der Verantwortung, diesen Start-ups bei der Entwicklung sauberer Energien unter die Arme zu greifen und gibt ihnen mithilfe der Softwarelösungen die Chance, ihre Innovationskraft zu erhöhen und die Zeit bis zur Marktreife zu verkürzen", erklärt Erwin Burth, Business Development Manager Clean Tech bei Autodesk. "Wir sind stolz darauf, dass sich Dank der Autodesk Software- Unterstützung gute Ideen wie die von e-Wolf am Markt durchsetzen konnten."

Der Anbieter

Autodesk ist ein weltweit führender Anbieter von 3D-Design-, Planungs- und Entertainmentsoftware. Unternehmen in den Bereichen Mechanik und Maschinenbau, Architektur und Bau sowie digitale Medien und Entertainment setzen die Autodesk Lösungen ein, um ihre Ideen zu entwerfen, zu visualisieren und zu simulieren - darunter auch die letzten 17 Oscar- Gewinner in der Kategorie "Best Visual Effects" (Academy Awards). Seit der Einführung von AutoCAD im Jahr 1982 entwickelt Autodesk bis heute das breiteste Lösungsangebot für globale Märkte. kf

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Flugzeug

Technische Simulation„Grüne“ Erwartungen erfüllen

Veränderte Klimaziele, Nachhaltigkeitserwartungen der Kunden und der Zwang zur Reduzierung der Abfallmengen fordern die Industrie, zukunftsweisende energieeffiziente Innovationen zu realisieren. Weitermachen mit der vorhandenen Technologie ist hierbei keine Option. Deshalb nutzt die Industrie – vom Startup bis zum multinationalen Unternehmen – die technische Simulation, um die erhöhte Komplexität in den Griff zu bekommen. 

…mehr
Digitaler Wandel

KonstruktionssoftwareKonstrukteur 4.0: Vernetzt und virtuell

Der digitale Wandel verändert die Arbeitswelt zunehmend: Dank Internet ist es möglich, von jedem Ort der Welt aus zu arbeiten. Viele menschliche Arbeitsschritte werden automatisierte Maschinen übernehmen können, die zentral gesteuert werden.

…mehr
Andreas Barth

Interview mit Andreas Barth„Hierarchien funktionieren nicht mehr“

Andreas Barth, Managing Director EuroCentral bei Dassault Systèmes, erklärt, welche neuen Aufgaben und Arbeitsweisen durch die Digitalisierung auf Arbeitnehmer zukommt. Denn durch die Option zur Vernetzung kann der Arbeitsalltag nicht nur flexibler gestaltet werden, sondern erfordert auch mehr Verantwortung auf Arbeitnehmerebene.

…mehr

Embedded-SoftwareSiemens übernimmt Mentor Graphics

Siemens hat die Übernahme der Mentor Graphics abgeschlossen. Aus dem Zusammenschluss geht der weltweit größte Anbieter von Industriesoftware für Produktkonstruktion, Simulation, Überprüfung, Test und Herstellung hervor. 

…mehr
Konstruktionssberechnungssoftware Mathcad Prime 4.0 von PTC

KonstruktionsberechnungenPTC präsentiert Mathcad Prime 4.0

PTC veröffentlicht die neueste Version der Konstruktionsberechnungssoftware Mathcad Prime, mit der Anwender interne Berechnungen und Informationen noch besser schützen und trotzdem in gewohnter Manier mit anderen teilen können. Zudem profitieren sie von der erweiterten Interoperabilität und straffen Prozessen, indem größere und komplexere Arbeitsblätter besser zu verwalten sind.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung