Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Interviews> „60 Prozent schneller“

Leiterplatten-Software„60 Prozent schneller“

Der E-CAD-Hersteller Zuken präsentierte kürzlich mit CR 8000 eine neue Leiterplatten-Software.Katsuhiro Kariya und geistiger Vater der Lösung, erläutert SCOPE-Chefredakteuer Hajo Stotz ihre Vorteile.
sep
sep
sep
sep
Leiterplatten-Software: „60 Prozent schneller“

SCOPE: Herr Kariya, die PCB-Softwarefamilie CR 5000 hat nach 16 Jahren nun endlich mit der CR 8000 einen Nachfolger erhalten. Hat sich das lange Warten gelohnt?

Kariya: Auf jeden Fall. CR 8000 ist die neuen Zuken-Lösung für die Leiterplattenentwicklung und die einzige Lösung für das Multiboard-Design von der Konzeption bis zur Fertigung, die primär darauf ausgelegt ist, die speziellen Anforderungen im Bereich Design-Optimierung auf Systemebene zu erfüllen. Als Element von CR-8000 und dessen Entwicklungsprozess auf Systemebene ist Design Force vollständig mit System Planner, einer Lösung für Design-Planung auf Systemebene, und Design Gateway, einer Lösung für Schaltungsentwicklung auf Systemebene, integriert. CR 8000 ist das erste, wirklich neu entwickelte Designtool seit Jahren. Es ist das erste Tool, das von den Vorteilen der 64-bit Technologie Gebrauch macht, das eine neue Oberfläche hat, das neue Wege in der Handhabung aufzeigt. Für Zuken ist CR 8000 ein Meilenstein in der Unternehmensgeschichte.

SCOPE: System Planner wurde bereits vor einigen Wochen angekündigt und verspricht, den Design-Durchsatz um bis zu 30 Prozent zu steigern. Wie ist das möglich?

Kariya: System Planner (SP) erlaubt es dem Entwickler, die Anforderungen eines Produktes konzeptionell zu entwickeln. Beispiel Smartphone: Sie geben die Größe an, dass es einen Bildschirm, eine Tastatur, ein Touchpad, eine Antenne, eine Batterie etc etc hat. Sind diese Anforderungen konzipiert, stellt die Software eine Verknüpfung der einzelnen Komponenten automatisch dar. Dafür verfügt SP über vier Module: Eines für logische Funktionen, eines für eine 2D-Sicht, die es erlaubt, die Logik bestimmten Komponenten zuzuordnen. Ein weiteres Modul stellt in 3D sicher, dass die Komponenten in das Gehäuse passen. Und das parametrische Modul erzeugt eine Stückliste, während Sie diese Teile und Komponenten in den anderen Modulen zusammenbauen. Mit dem System Planner kann so die Entwicklung tatsächlich erheblich beschleunigt werden.

SCOPE: Gibt es Vergleichbares und gibt es bereits Reaktionen aus dem Markt?

Kariya: Nein, bisher gibt es nichts Vergleichbares. Apple setzt bisher zum Beispiel ein Wettbewerbsprodukt ein, ist aber sehr, sehr interessiert an dem Tool, da es Funktionalitäten bietet, die dringend benötigt werden.

SCOPE: Teil der CR 8000-Familie ist auch das neue Design Force, eine Lösung für die Entwicklung und Analyse von IC-Packages und Leiterplatten, die die Produktentwicklung beschleunigen und die Produktqualität steigern soll. Wie?

Kariya: Design Force vereint die interaktive und automatische Leiterplattenentflechtung, Design-Analyse und Constraint-Verwaltung in einer zentralen Umgebung. So können Entwicklungsteams ganze System-Designs mit einem einzigen Tool entwickeln - von PCB-Prototypen bis zu komplexen Multiboard-Systemen. Dank modernster Benutzeroberflächen in einer 3D-Umgebung kann der Entwickler mit der einen Hand eine Maus und mit der anderen ein Touchpad bedienen und somit zweihändig arbeiten. Die neue Benutzeroberfläche ermöglicht ein schnelleres Aufrufen von Menüs sowie das Arbeiten mit weniger Mausklicks und kürzeren Mausbewegungen und ist somit deutlich schneller und intuitiver als vergleichbare ECAD-Lösungen. Während des Design-Prozesses kann der Entwickler nahtlos zwischen 2D und 3D wechseln, um konventionelles 2D-Design und 3D-Design in Echtzeit zu verbinden. Die Integration des Touchpads ist eine Eigenentwicklung, mit dem der Entwickler durch Fingerbewegungen wie Wischen, Finger-Spreizen oder Zusammenziehen sehr effizient arbeiten kann. Unsere Entwickler konnten Dank der intuitiven Benutzeroberfläche und der Zweihand-Bedienung den Entwicklungsprozess um 60 Prozent beschleunigen. 60 Prozent!

SCOPE: Wie lange wird CR 5000 nun noch unterstützt?

Kariya: Als CR 2000 von CR 3000 abgelöst wurde, haben wir die alte Lösung noch 11 Jahre weiterentwickelt und unterstützt. CR 5000 wurde vor 16 Jahren eingeführt, aber wir unterstützen CR 3000 noch immer. Zuken ist bekannt dafür, dass es seine Produkte sehr, sehr lange unterstützt. Und das wird auch mit CR 5000 der Fall sein, besonders, da es unsere am häufigsten eingesetzte Lösung im Markt ist. Die meisten unserer Kunden sind CR 5000-Kunden. Wir werden es für mindestens 10 Jahre unterstützen, wahrscheinlich noch viel länger.

SCOPE: Wie hoch ist Ihr Marktanteil im PCB-Bereich?

Kariya: In 2010 hatten wir einen weltweiten Marktanteil von 23 Prozent. Doch mit CR 8000 werden wir den erheblich ausbauen.

SCOPE: Was bedeutet denn der Name Zuken?

Kariya: Viele unserer Kunden, vor allem in USA, denken, es ist ein deutsches Wort. Zuken ist aber ein japanisches Akronym und setzt sich zusammen aus Zukei für Design und Kenkuyo für Forschung.

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

2nd-Hand-Software

Einsparmöglichkeiten2nd-Hand-Software

Die Unternehmen der Maschinenbaubranche zögern nach wie vor bei der Nutzung von gebrauchter Software, obwohl sich hier Einsparungsmöglichkeiten von bis zu 50 % gegenüber Neuware ergeben können.

…mehr
Assistenzsystem: Software hilft bei Qualitätskontrolle

AssistenzsystemSoftware hilft bei Qualitätskontrolle

Ob bei der Schulung neuer Mitarbeiter, bei der Unterstützung von Montagetätigkeiten – insbesondere variantenreicher Produkte – oder bei der Qualitätskontrolle: Assistenzsysteme werden immer wichtiger. Solche Systeme erweitern die Fähigkeiten des Werkers und führen zu einer höheren Qualität der Produkte. 

…mehr
znt auf der apc m

Produktions-ITznt-Richter zu Gast auf der 17. apc|m-Konferenz in Dublin

Vom 10.-12. April 2017 stellt znt-Richter erneut auf der 17. European Advanced Process Control and Manufacturing Conference (apc|m) in Dublin aus. Mehr als 200 internationale Spezialisten und Experten der Hightech-Industrie widmen sich hier dem Leitthema „Sensing & Sense-making – from data to knowledge“. 

…mehr

Software, digitale Dienste und...Siemens will bei digitalen Geschäften jährlich zweistellig wachsen

Siemens will seine Position als digitales Unternehmen weiter stärken und im Bereich Software, digitale Dienste und Cloud-Plattformen bis zum Jahr 2020 jährlich zweistellig wachsen.

…mehr
Branchentool oder Standardplattform?: Produktionsprozesse und Supply-Chains softwaregestützt optimieren

Branchentool oder Standardplattform?Produktionsprozesse und Supply-Chains softwaregestützt optimieren

Wie lässt sich die Produktion effizienter gestalten? Über welche Wege erzielen wir die kostengünstigste Supply Chain? Diese Frage muss sich jedes Fertigungsunternehmen immer wieder aufs Neue stellen. Es gilt: Ob mit branchenspezifischen Spezialtools oder über offene Plattformen – die Entscheidung bemisst sich an der Komplexität der Anforderungen.

…mehr

Neue Stellenanzeigen