Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Interviews> Die Produkte stehen im Mittelpunkt

Virtuelle IndustriemesseDie Produkte stehen im Mittelpunkt

SCOPE: Herr Thiercelin, worin unterscheidet sich Direct Industry von anderen Suchmaschinen?

sep
sep
sep
sep
Virtuelle Industriemesse: Die Produkte stehen im Mittelpunkt

Thiercelin: Der wesentliche Unterschied zu anderen Industrieportalen liegt schon alleine darin, dass wir eine virtuelle Messe anbieten, und kein Lieferantenverzeichnis. So werden insgesamt 47.000 Industrieprodukte von 6.700 Ausstellern in grafischer Weise präsentiert: Zu jedem Produkt findet sich das zugehörige Foto, zu jedem Anbieter das Logo. Diese Besonderheit macht Direct Industry zur ersten bildbasierten industriellen Suchmaschine und verleiht unserer Internetseite erhebliche Vorteile wie komfortable Navigation, einfache Auswahl der Produkte und Qualität der gebotenen Informationen. So ergibt beispielsweise das Stichwort „Infrarotsensoren“ eine nach Trefferquote sortierte Liste an Produkten mit dem jeweils zugehörigen Foto. Bei anderen Industrieportalen liefert die gleiche Stichwortsuche nur eine alphabetisch sortierte Liste an Anbietern, ohne weitere Informationen zum gesuchten Produkt. Der zweite große Unterschied liegt in der internationalen Reichweite. Die Internetseite ist fünfsprachig gestaltet und unsere Aussteller sind damit garantiert international vertreten, sofern sie dies wünschen. Darüber hinaus sind auf unserer Messe nur Hersteller von Industrieprodukten vertreten, Zwischen- und Vertriebshändler sind hier vom Auftritt ausgeschlossen. Unsere Besucher, und das sind immerhin 92.000 pro Tag, wissen also immer genau, von wem das Produkt stammt, das sie anfragen. Wir sehen uns als Ergänzung zu den bekannten Lieferantenverzeichnissen und fordern unsere Besucher sogar dazu auf, auch diese Seiten zu besuchen, um mit möglichst geringem Rechercheaufwand ein Maximum an Informationen zu erhalten.

Anzeige

SCOPE: Welche Kosten entstehen für Unternehmen, die bei Ihnen Produkte und Pressinformationen platzieren?

Thiercelin: Hersteller, die ihre Produkte auf http://directindustry.com vorstellen möchten, müssen unseren Service für eine Dauer von einem Jahr abonnieren. Die Tarife sind von der geografischen Abdeckung sowie von der Anzahl der vorgestellten Produkte abhängig. Eine Produktpräsentation mit 1 bis 5 Produkten kostet zum Beispiel 1219 Euro pro Jahr mit einer Sichtbarkeit in 1 bis 3 Ländern. Eine weltweite Abdeckung mit der gleichen Produktanzahl kostet 2743 Euro pro Jahr. Ist ein Aussteller abonniert, kann er seine Sichtbarkeit auf http://directindustry.com durch den Kauf von Werbebannern oder -etiketten optimieren. Die Banner werden nach Anzahl der Einblendungen berechnet, sie erscheinen abhängig der vom Aussteller gewählten Stichworte in den ausgewählten Produktkategorien oder auf der Homepage unserer Website. Die Etiketten sind den größeren Herstellern vorbehalten, deren Logo das ganze Jahr lang in der gewählten Kategorie erscheint.

SCOPE: Wer steht hinter dem Unternehmen?

Thiercelin: Direct Industry ist ein eigenständiges Privatunternehmen mit 36 Mitarbeitern aus zehn Nationen und Sitz im südfranzösischen Marseille. Die drei Geschäftsführer sind Maschinenbauingenieure. Das restliche Team bilden 15 kaufmännische Mitarbeiter französischer, englischer, deutscher, italienischer, spanischer und japanischer Muttersprache, neun für den Inhalt verantwortliche Ingenieure, sechs Informatiker, ein Verwaltungsleiter und zwei PR-Leiter.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Virtuelle Industriemesse: Second Life, Siedler und Entropia

Virtuelle IndustriemesseSecond Life, Siedler und Entropia

sind bekannte virtuelle Welten, dienen jedoch ausschließlich dem, wenn auch aus meiner Sicht zweifelhaften, Vergnügen der Spieler. Wer sich dagegen auf der Industriemesse directindustry.com aufhält, tut dies sicher eher aus beruflichen und damit für mich nachvollziehbaren Gründen.

…mehr

Virtuelle IndustriemesseMehr als drei Millionen Besucher

konnte die virtuelle Industriemesse von DirectIndustry im September verzeichnen. Ganz oben in den Ergebnislisten erscheinen nun die am ausführlichsten beschriebenen Produkte. Diese werden mittels neuer Icons für Produkte, Pressemeldungen und Kataloge deutlich hervorgehoben.

…mehr

Virtuelle IndustriemesseÜber 300.000 Seiten

Directindustry – die virtuelle Industriemesse – hat eine neue Version des Portals veröffentlicht und somit die technischen Informationen sowie die Anzahl der Aussteller deutlich gesteigert. Über 300.000 Seiten wurden mit neuen Spezifikationen bereichert, wodurch jetzt sieben Mal mehr Informationen zur Verfügung stehen.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Helmut Schmid

Helmut Schmid, Geschäftsführer der...„Unsere ‚Do it yourself‘- Strategie schafft Mehrwerte“

Die dänische Roboterschmiede Universal Robots gilt als Pionier für kollaborierende Robotertechnologie. Die Roboterarme können ohne Schutzbehausung direkt neben den Mitarbeitern aus Fleisch und Blut eingesetzt werden und ihnen monotone und belastende Arbeitsschritte abnehmen.

…mehr
Ralf Willmes

Interview mit Ralf Willmes„Zurzeit gibt es noch keine standardisierte ‚Industrie-4.0-Schnittstelle‘“

Eine durchgängige Kommunikation vom Feldgerät bis ins ERP- System sollte die Basis einer Industrie 4.0 in der Prozessautomatisierung sein. Allerdings fehlen Standards und Schnittstellen ebenso wie das Bewusstsein für die Risiken und Möglichkeiten von cloud-basierten Lösungen, wie SCOPE-Redakteurin Caterina Schröder im Interview mit Ralf Willmes, Produktmanager Digitalisierung bei Endress+Hauser, erfahren hat.

…mehr

Neue Stellenanzeigen