Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Interviews> „Schnelle Ergebnisse“

Prozessoptimerung„Schnelle Ergebnisse“

Lange war die Expertise von Unternehmensberatungen den Großkonzernen vorbehalten. Diese Zeiten sind vorbei. Ralph Wannenwetsch, Geschäftsführer der technischen Unternehmensberatung ifp Consulting, erläutert Chefredakteur Hajo Stotz, warum immer mehr mittelständische Unternehmen externe Berater hinzuziehen und was sie für besondere Anforderungen haben.
sep
sep
sep
sep
Prozessoptimerung: „Schnelle Ergebnisse“

SCOPE: Herr Wannenwetsch, wie hat sich der Beratermarkt aus Sicht der ifp Consulting in den letzten Jahren entwickelt?

Wannenwetsch: Je nach Branche ist das zum Teil sehr unterschiedlich. Für uns ist die Automobil- und Zulieferindustrie einer der wichtigsten Markt- und Umsatztreiber. Seit dem ersten Quartal 2010 spüren wir, dass die Nachfrage wieder anzieht. Ganz ähnlich ist es im Maschinenbau. In anderen Branchen, beispielsweise in der Luft- und Raumfahrt und in der Konsumgüterindustrie, haben wir trotz der Wirtschaftskrise kaum Schwankungen gespürt. Branchenübergreifend gab es eine deutliche Verschiebung, was die Art der Projekte angeht. Bis vor wenigen Jahren haben wir zu gleichen Teilen Prozessoptimierungen und Fabrikplanungen durchgeführt. Planungsprojekte, die für Unternehmen mit einer hohen Investition verbunden sind, sind in den letzten Jahren stark zurückgegangen. Ein weiterer Trend, den wir deutlich spüren, ist die wachsende Nachfrage von mittelständischen Unternehmen.

Anzeige

SCOPE: Wie genau erklären Sie sich diesen Trend?

Wannenwetsch: Gerade bei kleinen, inhabergeführten Betrieben wird der Zwang zu optimieren durch die anhaltende Globalisierung immer stärker. Dabei ist die Außensicht enorm wichtig, um intern gewachsene Prozesse kontinuierlich zu hinterfragen und auf den Prüfstand zu stellen. Auch die Führungsstruktur in mittelständischen Unternehmen hat sich verändert. Das Thema `Unternehmensberatung´ gehen viele Manager heute weniger unvoreingenommen an. Sie sind offener, weniger beratungsresistent und beziehen auch Mitarbeiter der unteren Ebene früher in die Entscheidungsprozesse ein.

SCOPE: Haben mittelständische Unternehmen andere Anforderungen an eine technische Unternehmensberatung als Großkonzerne?

Wannenwetsch: Die Bedürfnisse sind in der Tat sehr unterschiedlich. Wichtig ist, dass die Berater sehr pragmatisch und zielorientiert vorgehen. Sie müssen sich ohne große Steuerungsaufwände die Informationen beschaffen, die für eine fundierte Analyse notwendig sind. Ein Konzern kann sich eine Unternehmensberatung eher leisten, für den Mittelständler ist das oft eine sehr große Investition. Umso wichtiger sind schnelle Ergebnisse. Ein weiterer Unterschied ist das Auftreten. Unsere Mitarbeiter zeichnet aus, dass sie sich auf Augenhöhe mit allen fachlichen Ansprechpartnern unterhalten können – vom Firmenchef über den Meister bis hin zum Maschinisten. Diskussionen auf fachlicher Ebene sind hier viel eher gefragt als prätentiöses, strategisches Auftreten.

SCOPE: Unterscheiden sich auch die fachlichen Anforderungen?

Wannenwetsch: Ich denke schon, aber nur zum Teil. Großkonzerne sind dem Mittelstand oft einen Schritt voraus. Im Mittelstand ist das Thema „Lean“ noch sehr aktuell: Wie können Unternehmen ihre Prozesse so schlank und kosteneffizient wie möglich gestalten, ohne dass es die Produktivität gefährdet? Oft fehlt mittelständischen Unternehmen noch das Verständnis für diese Prozesse. Natürlich ist das Thema auch für Konzerne weiterhin relevant, aber viele haben das Know-how inzwischen verinnerlicht und können die Prinzipien aus eigener Kraft umsetzen. Sie konzentrieren sich verstärkt auf andere Aspekte, zum Beispiel auf Nachhaltigkeit. Aus „Lean“ wird „Lean & Green“ sozusagen. Unternehmen müssen nicht nur effizient und kostengünstig wirtschaften, sondern auch ihre Ressourcen schonen und ihre Umweltbilanz verbessern. All diese Aspekte gilt es im Sinne einer ganzheitlichen Prozessplanung zu vereinen.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Helmut Schmid

Helmut Schmid, Geschäftsführer der...„Unsere ‚Do it yourself‘- Strategie schafft Mehrwerte“

Die dänische Roboterschmiede Universal Robots gilt als Pionier für kollaborierende Robotertechnologie. Die Roboterarme können ohne Schutzbehausung direkt neben den Mitarbeitern aus Fleisch und Blut eingesetzt werden und ihnen monotone und belastende Arbeitsschritte abnehmen.

…mehr
Ralf Willmes

Interview mit Ralf Willmes„Zurzeit gibt es noch keine standardisierte ‚Industrie-4.0-Schnittstelle‘“

Eine durchgängige Kommunikation vom Feldgerät bis ins ERP- System sollte die Basis einer Industrie 4.0 in der Prozessautomatisierung sein. Allerdings fehlen Standards und Schnittstellen ebenso wie das Bewusstsein für die Risiken und Möglichkeiten von cloud-basierten Lösungen, wie SCOPE-Redakteurin Caterina Schröder im Interview mit Ralf Willmes, Produktmanager Digitalisierung bei Endress+Hauser, erfahren hat.

…mehr
Harald von Heynitz

Interview mit Harald von Heynitz„Der dritte Arm des Mitarbeiters“

Der Industrieroboter liegt im Trend. Im vergangenen Jahr wurden laut internationalem Branchenverband IFT erstmals mehr als 240.000 Einheiten verkauft. Harald von Heynitz ist Partner, Audit und Head of Industrial Manu-facturing bei der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG.

…mehr
Dr. Phil Reeves

Dr. Phil Reeves„Eine vernünftige Strategie ist unverzichtbar“

Additive Fertigung gewinnt in vielen Bereichen, vom Produktdesign bis hin zur Fertigung, immer mehr an Bedeutung. Dr. Phil Reeves, VP Strategic Consulting bei Stratasys, berichtet, wo sich die Technologie als wichtiger Bestandteil der Industrie 4.0 am stärksten auswirkt.

…mehr
Ulrich Fröleke

Interview mit Ulrich Fröleke„Vorbehalte gegen Lean Production abbauen“

Ulrich Fröleke, Lean-Experte bei Treston, hinterfragt im Interview häufige Vorurteile gegen Lean Production und zeigt auf, wie jedes Unternehmen von Lean-Strukturen profitieren kann.

…mehr

Neue Stellenanzeigen