Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Interviews> „Kompetenzen bündeln“

Hochfester Beton„Kompetenzen bündeln“

Das Unternehmen Bögl Reitz in Asslar ist spezialisiert auf die Herstellung von hochfestem Beton für den Maschinen- und Anlagenbau. Stefan Bögl (li.) und Egbert Reitz, Geschäftsführer des Unternehmens, sprachen mit Dr. Peter Stipp über Vorteile und Einsatzmöglichkeiten des neuen Werkstoffs.

sep
sep
sep
sep
Hochfester Beton: „Kompetenzen bündeln“

SCOPE: Welche Ziele verfolgen sie mit der Gründung der Bögl Reitz GmbH?

Bögl/Reitz: Neben den gern gesehenen „Standard-Aufträgen“ haben wir uns auf komplexe Kundenanforderungen spezialisiert. Unser Ziel ist es, eine nachhaltige Entwicklung zu generieren, um die bestehende Technologieführerschaft in vielen Bereichen zu sichern und weiter auszubauen. Bögl Reitz ist aktiver Hersteller und Dienstleister in der Maschinenbau- und Anlagenindustrie. Unsere Stärken sind ganzheitliche Systemlösungen.

SCOPE: Wie greifen die Kernkompetenzen der Unternehmen ineinander?

Bögl/Reitz: Beton ist eines der Hauptgeschäftsfelder der Max Bögl Bauunternehmung GmbH & Co. KG. Neben der Herstellung von Transport- und Fertigteilbeton aus Normalbeton wurden in der Vergangenheit auch Sonderbetone entwickelt, um spezifische Produkte für einen anspruchsvollen Markt anbieten zu können. Ziel ist es, hochwertige auf den Anwender abgestimmte Produktlösungen aus hochfestem Beton (Hipercon) zu entwickeln. Bei E. Reitz Natursteintechnik konzentriert man sich auf die Entwicklung, den Bau und den Vertrieb von hochgenauen, optisch vermessenen Maschinenbaukomponenten aus Naturhartgestein. Die Produkte genießen weltweit das Vertrauen führender Anwender in der optischen Industrie, im Maschinen- und Anlagenbau sowie der Forschung - Schwerpunkt ist die industrielle Messtechnik. Diese Kernkompetenzen bündeln sich heute in der Bögl Reitz GmbH.

Anzeige

SCOPE: Welche Vorteile bietet hochfester Beton?

Bögl/Reitz: Wer heute Maschinenbetten für Werkzeugmaschinen kon- struiert, achtet meist auf Steifigkeit und Wärmeleitfähigkeit des Gestellwerkstoffs. Ein stabiles Verhalten ist beispielsweise Grundvoraussetzung für ein optimales Ergebnis an der Schneide. Diese Parameter, zusammen mit hoher Druckfestigkeit, optimaler Schwingungsdämpfung, flexibler Formbarkeit, Wirtschaftlichkeit und permanenter Verfügbarkeit, sind aber nur eine Seite der Anforderungen. Die andere ergibt sich aus der Realisierung der geometrischen Form, der Positionierung der Maschinenelemente und der Aufnahme von Kräften und Momenten. Hipercon bietet dem Kunden mehr als nur eine Alternative zu Stahl oder Grauguss. Denn bei den heutigen Drehzahlanforderung, Achsbeschleunigungs-Werten > 3g und Positionierzeiten Span zu Span von < 2 Sekunden ist das dynamische Verhalten des Maschinengestells ein wichtiger Faktor für den Erfolg, den der Konstrukteur beachten muss. Ähnliches gilt für die Resonanz, denn Hipercon ermöglicht eine deutlich bessere Werkstoffdämpfung als konventionelle Gestellwerkstoffe.

SCOPE: Welche Änderungen kommen auf den Konstrukteur zu?

Bögl/Reitz: Die Vorgaben für Wand-dicken, Einbauteilen, Freiformen, die Positionierung von Gewindeeinsätzen und die Montagestrategien unterscheiden sich zum Teil erheblich von denen der klassischen Werkstoffe. Dies berücksichtigen wir schon in der Konzeptphase und unterstützen unsere Kunden im Projekt mit einem hoch qualifizierten Team aus beiden Unternehmen - und bieten damit ein Optimum an Nutzen. Der Erfolg spiegelt sich bereits in der Marktakzeptanz mit aktuellen Projekten aus Werkzeug- und Schwermaschinenbau wider.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Hochfester Beton: Hohe Festigkeit

Hochfester BetonHohe Festigkeit

Der von Bögl Reitz entwickelte Hochfeste Beton (Hipercon) zeichnet sich durch ein besonders dichtes und homogenes Gefüge mit einem geringen Kapillarporenanteil aus. Die hohe Festigkeit wird unter anderem durch die Beimengung feinster Zusatzstoffe erzielt, die bis zu 100fach feiner als Zementstaub sind und damit die Zwischenräume ausfüllen.

…mehr
Wälzfräsmaschine: Einen italienischen Fall

WälzfräsmaschineEinen italienischen Fall

löste das Unternehmen Koepfer Verzahnungsmaschinen. Es ging unter anderem darum, das Schaben der Verzahnung eines renommierten Herstellers von Hydraulikpumpen in Italien völlig zu eliminieren. Eine Bearbeitungsstrategie, die bislang übrigens nahezu alle Pumpenhersteller bei den doch recht ähnlichen Bauteilen weltweit praktizieren.

…mehr

Weitere Beiträge in dieser Rubrik

Digitalisierung

Interview„Appetit auf mehr“

Dem digitalen Wandel muss eine hohe Priorität zugeschrieben werden. Rockwell Automation unterstützt Unternehmen bei diesem Wandel und hat sich strategische Allianzpartner mit ins Boot geholt. So arbeiten Rockwell Automation und Cisco gemeinsam an industriellen Netzwerk- und Sicherheitslösungen. Über Hürden, Ziele  und Zukunftstechnologien befragte SCOPE-Redakteurin Caterina Schröder Cliff Whitehead, Global Business Development bei Rockwell Automation, und Scot Wlodarczak, Industrial Marketing Manager bei Cisco.

…mehr
Helmut Schmid

Helmut Schmid, Geschäftsführer der...„Unsere ‚Do it yourself‘- Strategie schafft Mehrwerte“

Die dänische Roboterschmiede Universal Robots gilt als Pionier für kollaborierende Robotertechnologie. Die Roboterarme können ohne Schutzbehausung direkt neben den Mitarbeitern aus Fleisch und Blut eingesetzt werden und ihnen monotone und belastende Arbeitsschritte abnehmen.

…mehr
Ralf Willmes

Interview mit Ralf Willmes„Zurzeit gibt es noch keine standardisierte ‚Industrie-4.0-Schnittstelle‘“

Eine durchgängige Kommunikation vom Feldgerät bis ins ERP- System sollte die Basis einer Industrie 4.0 in der Prozessautomatisierung sein. Allerdings fehlen Standards und Schnittstellen ebenso wie das Bewusstsein für die Risiken und Möglichkeiten von cloud-basierten Lösungen, wie SCOPE-Redakteurin Caterina Schröder im Interview mit Ralf Willmes, Produktmanager Digitalisierung bei Endress+Hauser, erfahren hat.

…mehr

Neue Stellenanzeigen