Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Märkte + Unternehmen> Interviews> Angebote in oberes Marktsegment erweitern

ERPAngebote in oberes Marktsegment erweitern

Sage hat den Wettbewerber Bäurer übernommen. SCOPE-Chefredakteur Hajo Stotz erfuhr von Sage-Deutschland-Chef Peter Dewald, welche Ziele der fünftgrößte ERP-Hersteller damit verfolgt.

sep
sep
sep
sep
Eine Frage noch: Angebote in oberes Marktsegment erweitern

SCOPE: Sage zielte bisher mit seinen ERP-Lösungen vor allem auf den Markt der kleinen Unternehmen. Mit Bäurer ist Sage nun auch im Mittelstand präsent, trifft dort aber auf einen starken Wettbewerb. Was kann Sage/Bäurer diesen mittelständischen Unternehmen mehr bieten als die Konkurrenz?

Dewald: Sage und Bäurer sind Unternehmen, die auf den Mittelstand in Deutschland spezialisiert sind. Auch Sage verfügt übrigens über Produktionslösungen für kleine und mittlere Unternehmen, aber es ist richtig, die Produkte von Bäurer erweitern das Angebot von Sage in ein oberes Marktsegment. Sage und Bäurer bieten dem Mittelstand in Deutschland „Software made in Germany“. Der Kunde in Deutschland profitiert so von Lösungen, die genau auf seine Bedürfnisse zugeschnitten sind. Das kann ihm kein Unternehmen bieten, das mit einer Lösung den weltweiten Markt adressiert.

Anzeige

SCOPE: Welche Änderungen kommen auf den Anwender von Bäurer-Software zu? Wie lange werden z.B. die Produkte von Bäurer weiterentwickelt?

Dewald: Auf Bäurer Anwender kommen keine Änderungen zu, alle Produkte werden ohne Einschränkung weiterentwickelt. Die Kunden profitieren aber von erweiterten Angeboten, etwa im CRM-Umfeld, die ihnen Bäurer zukünftig machen kann.

SCOPE: Sage hat einen sehr starken Vertriebskanal über seine Partner, Bäurer vertreibt zu 90 Prozent direkt. Werden die Bäurer-Lösungen zukünftig auch über die Sage-Händler vertrieben?

Dewald: Nein, aktuell wird sich an der bestehenden Konstellation nichts ändern. Der bestehende Vertriebkanal bleibt auf jeden Fall erhalten.

SCOPE: Werden die HR- und CRM-Lösungen von Sage in die Bäurer-Produkte integriert?

Dewald: Ja, wir werden die entsprechenden Schnittstellen bieten, mit denen die genannten Produkte umfassend in die Bäurer-Produkte integriert werden.

SCOPE: Bäurer ist stark auf die Fertigungsindustrie konzentriert. Wird der Fokus unter Sage auch auf andere Branchen erweitert?

Dewald: Die bestehende Ausrichtung von Bäurer bleibt erhalten. Kurzfristig wird sich daran nichts ändern. Übrigens ist Bäurer aber beispielsweise schon heute sehr erfolgreich im Marktsegment „Technischer Handel“ vertreten.

SCOPE: Gibt es für Classic- oder Office-Line-Anwender zukünftig eine einfache Möglichkeit, auf eine Bäurer-Lösung „aufzusteigen“?

Dewald: Wir werden zukünftig entsprechende Migrationswege anbieten. Die technische Umsetzung wird zur Zeit noch geprüft.

SCOPE: Unter welchem Namen wird Bäurer zukünftig firmieren?

Dewald: Bäurer firmiert zukünftig mit neuem Logo unter dem Namen Sage Bäurer. Dieses Vorgehen soll die Kontinuität verdeutlichen, die der Kunde auch nach der Übernahme von uns erwarten kann.

Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Deleco App

Delta BarthDeleco App gewährt Zugriff auf ERP-System

Delta Barth Systemhaus hat den Funktionsumfang ihrer ERP-Software Deleco für mobile Einsatzbereiche ausgebaut.

…mehr

ERP-Kongress 2017Digitalisierung im Mittelstand

Asseco Solutions präsentiert mit der ERP-Lösung APplus, wie Mittelständler ihre Geschäftsprozesse für das digitale Zeitalter optimieren können.

…mehr
MES

MESMES kann nur als Kernkompetenz funktionieren

Die hohe Relevanz von MES für eine Fertigung im Sinne von Industrie 4.0 lässt immer mehr Anbieter auf diesen Markt drängen. Auch ERP-Anbieter und Automatisierer schließen sich an und wollen mit neuen MES-Lösungen den Markt erobern.

…mehr
Insight Mobile Rückmelden

InstandhaltungsmanagementUnterwegs mit Instandhaltung light und mobile

Mayr-Melnhof Karton nutzt das Insight Control Panel der GiS um für breitere Akzeptanz, Motivation und vereinfachten Umgang mit dem zentralen Instandhaltungsmanagement-System IBM Maximo zu sorgen.

…mehr
ERP: Spielraum  für Erweiterungen

ERPSpielraum für Erweiterungen

Schnelle Auftragserfüllung, individuelle Kundenwünsche – auch vor dem Automotive-Sektor machen die veränderten Marktanforderungen der heutigen Zeit nicht Halt. Um technologisch auf dem neuesten Stand und für die kommenden Wettbewerbsherausforderungen gerüstet zu bleiben, setzt der nordrhein-westfälische Großhändler für Fahrzeugbauteile Suer künftig auf die ERPII-Lösung APplus der Asseco Solutions.

…mehr

Neue Stellenanzeigen