Solaranlagen

Wie konventionelle Kessel

funktionieren CPC-Vakuumröhrenkollektoren (VRK) mit Wasser. Das Karlsbader Unternehmen Paradigma baut daraus seit 2006 solarthermische Großanlagen. Bis heute entstanden etwa 30 solcher Anlagen, darunter auch die weltweit größte VRK-Solaranlage mit 1.330 m² Bruttokollektorfläche bei Festo in Esslingen-Berkheim.

Diese Solaranlage unterstützt im Sommer die ebenfalls weltgrößte Adsorptionskältemaschine zur Kühlung von über 27.000 m² Bürofläche und trägt im Winter zur Heizung bei. Diese besteht aus drei Kältemaschinen mit jeweils 500 kW Kälteleistung. Der Hersteller von Automatisierungstechnik will durch die Einbindung einer thermischen Solaranlage ins Wärmesystem jährlich 500 MWh konventionellen Strom sparen. „So können wir langfristig eine wirtschaftliche Energieversorgung leisten“, sagt Bernd Bruy, Leiter des Facility Managements bei Festo. Das Unternehmen spart mit der neuen Anlage rund 55.000 m3 Erdgas pro Jahr ein.

Seit 2003 setzt Paradigma in seinem Aqua System nur noch Wasser als Wärmeträger ein und schützt die Anlagen vor Frost mit Niedertemperaturwärme aus der Anlage. „Aufgrund der geringen Wärmeverluste der CPC-Vakuumröhrenkollektoren ist hierfür in Deutschland nur ein kleiner Energiebetrag von zwei bis vier Prozent des solaren Jahresenergieertrages notwendig, der durch die Vorteile des Wassers und durch den exergetischen Mehrwert hoher Arbeitstemperaturen mehrfach kompensiert wird“, erläutert Dr. Rolf Meißner von Paradigma.

Anzeige

Das Prinzip Aqua System hat sich nunmehr in rund 30.000 Anlagen aller Größenordnung bewährt. Gegenüber herkömmlichen Solaranlagen bietet es diverse Vorteile. Die Solaranlage arbeitet wie ein Zusatzkessel mit beliebig wählbarer Temperatur. Solarwärmetauscher und Frostschutzmittel werden überflüssig. Das senkt die Kosten. Es gibt kein Überhitzungsproblem mehr, damit ist eine Prozesswärmegewinnung bis 150 Grad Celsius möglich. Die Anlage darf ohne Wärmeabnahme im Stillstand stehen. Das ermöglicht den Einsatz kleiner, effizienter Speicher. Eine hervorragende thermische Schichtung im Speicher sowie ein minimaler Speicherbedarf sorgen für eine extrem schnelle Verfügbarkeit der Solarwärme. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

PV-Nachführsystem

Idealer Winkel

Angesichts sinkender Einspeisevergütung rückt die Frage nach Effizienzsteigerungen von Solaranlagen noch stärker in den Fokus. Die Kirchner Solar Group antwortet darauf mit seinen astronomisch gesteuerten, zweiachsigen PV-Nachführsystemen...

mehr...
Anzeige

Felss setzt auf Predictive Analytics mit X-INTEGRATE

Kunden des Maschinenbauers betreiben ihre Anlagen effizienter mit einer Lösung des IBM Premium-Partners und BI-Spezialisten. Klassische Prüfintervalle werden durch einen Scoring-Prozess mithilfe eines Vorhersagemodells auf Basis IBM SPSS ersetzt.

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Messgerät zur Überwachung der Ölfeuchte

Der EE360 von E+E Elektronik bestimmt den Feuchtegehalt von Industrie-Ölen und ermöglicht damit die vorausschauende Instandhaltung von Maschinen und Anlagen.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

„Gravierende“ Vorteile mit Laser  

Der Laser e-SolarMark FL von Bluhm Systeme eignet sich für das Beschriften u.a. von Edelstahl oder Kunststoffe (ABS). Die Miele GmbH markiert mit diesem Laser Motorenteile.

Zum Highlight der Woche...