Anwenderbericht

Außerordentlich effizient

Mit dem Neubau der Konzernzentrale in Essen hat Stahlgigant Thyssen Krupp ein architektonisches Vorzeigeobjekt für modernes und nachhaltiges Bauen realisiert. Die Beleuchtungslösung leistet hierzu einen wesentlichen Beitrag. Sämtliche Büros und Besprechungsräume wurden mit intelligenten Leuchten von Waldmann ausgestattet.
Die Stehleuchte Ataro beleuchtet die Büros automatisch nur nach Bedarf - eine äußerst effiziente Lösung.

Im Sommer 2010 wurde der erste Bauabschnitt des Thyssen Krupp Quartiers offiziell beendet. Der im Campus-Stil erbauten Konzernzentrale lagen die Pläne der Kölner JSWD Architekten und Chaix & Morel et associés aus Paris zugrunde. Rund 1.500 Personen sind mittlerweile in das markante Headquarter Q1 und in die umliegenden Gebäude eingezogen.

Durchdachte und flexible Bürowelten

Die Büros basieren auf einem Konzept, das gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO entwickelt wurde. Sie bieten Raum für alle Anforderungen eines modernen Verwaltungsalltags: von der konzentrierten Einzelarbeit über kreative Teamarbeit bis hin zu den kommunikationsfördernden Coffepoints. Um bei Bedarf auch flexibel auf Nutzungsänderungen eingehen zu können, sollten die Räume möglichst leicht und kostengünstig veränderbar sein. Dies bedarf einer innovativen und nachhaltigen Lösung in allen Bereichen der Gebäudetechnik. Thyssen Krupp bevorzugte daher eine kabellose Umsetzung eines Raumautomationssystems. Darüber lassen sich Raumtemperatur, Blendschutz und Beleuchtung per Software immer wieder neu und kostengünstig zuordnen.

Anzeige

Der Faktor Licht

Flexibilität, Effizienz und Anbindung an die Gebäudetechnik waren ausschlaggebende Kriterien für die Suche nach der richtigen Beleuchtung. Basis des Beleuchtungskonzepts ist, die Büros möglichst natürlich zu beleuchten und nur nach Bedarf künstliches Licht zu ergänzen. Die eingesetzten kommunikativen Indirektleuchten Ataro regulieren die Lichtmenge ganz automatisch nach Bedarf. Das heißt entsprechend dem einfallenden Tageslichtniveau und abhängig von der tatsächlichen Anwesenheit im Büro. Das macht die Lösung äußerst effizient. Dies wurde vorab durch ein einjähriges Monitoring-Projekt von Thyssen Krupp, der Hochschule Rosenheim und Waldmann belegt. Außerdem passen sich die Stehleuchten durch ihre Flexibilität an die gewünschte Wandlungsfähigkeit der Räumlichkeiten an.

Steuerung über die Gebäudetechnik

Eine integrierte LON (Local Operating Network) Schnittstelle ermöglicht die Anbindung der kommunikativen Leuchten an die Gebäudetechnik. Die Leuchten-Sensorik erfasst neben dem Tageslichtniveau ebenfalls Präsenzinformationen, die auch anderen Teilsystemen zur Verfügung gestellt werden. Unabhängig vom Tageslichtniveau kann sich der Nutzer das Licht nach individuellen Bedürfnissen per Hand einstellen. Dies ist zum einen über einen intuitiv bedienbaren Schalter direkt an der Leuchte oder über das Telefon möglich, das ebenfalls an das LON angeschlossen ist. Um den Stromverbrauch weiter zu reduzieren, wird das Beleuchtungsniveau jede Nacht über die Gebäudetechnik einheitlich auf ein Ursprungsniveau zurückgestellt.

Nachhaltigkeit mit Wohlfühlfaktor

Die effiziente und umweltfreundliche Beleuchtungstechnologie für die Gebäude ist beispielhaft für das nachhaltige Wirtschaften bei Thyssen Krupp. Während der gesamten Planung und Realisierung der Gebäude wurde den Anforderungen an einen nachhaltigen Umgang mit Rohstoffressourcen umfassend Rechnung getragen. Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) hat das Projekt deshalb bereits vorab mit dem Zertifikat in Gold für nachhaltiges Bauen ausgezeichnet. Der Kunde legte neben Effizienz und Stilsicherheit von Anfang an großen Wert auf die Akzeptanz der neuen Büroräume durch die Mitarbeiter. Bereits im Jahr 2007 wurde deshalb ein erstes Modellbüro ausgestattet. Verbesserungsvorschläge der Mitarbeiter wurden in der jetzigen Umsetzung weitestgehend berücksichtigt. So können die Verantwortlichen nach den ersten Monaten in den neuen Räumen ein durchweg positives Fazit ziehen. lg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Leuchtstofflampen

Wie tauscht man

die Leuchtmittel in einem Reinraum aus, ohne selbigen zu kontaminieren? Nicht nur vor dieser Frage standen die Lichtingenieure von Waldmann, als Lösungen für die Arbeitsplatz-Beleuchtung der neue Fertigungsstätte der B.

mehr...
Anzeige

ERP

Ins rechte Licht gesetzt

Ein veraltetes ERP-System mit viel Individualprogrammierung, bei dem ein Update schon mal bis zu zwei Monate dauerte, veranlasste 2F Leuchten aus Abtenau im Salzburger Land, sich nach einer neuen Lösung umzusehen.

mehr...

LED-Leuchten

Nach dem Siegeszug

der LEDs als Lichtquellen mit Signalcharakter und allerlei Leuchtenkonfigurationen für dekorative Zwecke sind inzwischen auch funktionale Lichtlösungen mit LEDs erhältlich. Die Vorteile liegen auf der Hand: Hohe Lichtleistung, lange Lebensdauer,...

mehr...
Anzeige

Biodynamisches Licht

Ins richtige Licht gerückt

Ergonomie am Arbeitsplatz geht weit über die Wahl des richtigen Stuhls hinaus, insbesondere in der Industrie. In der Diskussion rund um den ergonomischen Arbeitsplatz wird ein wesentlicher Punkt häufig vergessen: das richtige Licht!

mehr...

Beleuchtungstechnik

Licht gestalten

ZF Friedrichshafen rüstete ihre Produktionshallen am Standort Friedrichshafen auf LED-Leuchten um und spart dadurch 75 Prozent des Energieverbrauchs ein. Der Konzern entschied sich für den Hallentiefstrahler Acaneo von Waldmann, der schnell vom...

mehr...