Hallenheizungen

Jahrelang gesucht

hat die Firma Effertz Tore nach der passenden Hallenheizung. Fündig geworden ist man schließlich bei Kübler, dessen energiesparendes Konzept für die Großraumbeheizung überzeugte.

Das Mönchengladbacher Unternehmen Effertz ist Spezialist für Brandschutz-, Schallschutz- und Sondertore. Es suchte nach einer Heizungslösung für seine 150 Meter lange Haupthalle und sieben weitere Nebenhallen, die sich nach Zonen getrennt steuern lässt und abends automatisch abgesenkt werden sollte. „Während an manchen Stellen der Halle produziert wird, werden andere nur als Lagerfläche genutzt, die man nicht heizen will“, beschreibt Projektleiter Nick Liebau von Kübler die Anforderungen. Zudem bestand der Wunsch, dass beim Öffnen der Hallentore die angrenzende Heizung ihren Betrieb automatisch einstellt, um nicht unnötig Energie zu verbrauchen und im wahrsten Sinne des Wortes zum Tor hinaus zu heizen. Situationsabhängig steuerbar sollte die Beheizung auch an anderen Stellen sein. So werden Infrarotstrahler ausgeschaltet, wenn unmittelbar darunter ein Kran parkt. Eine besonders variable Anlage war also gefragt.

„Nach fünf Jahren Suche war Kübler der erste Anbieter, der uns ein wirklich schlüssiges Konzept für die Beheizung unserer Hallen vorlegen konnte“, so Thomas Beumers, der bei Effertz für den strategischen Einkauf und IT verantwortlich ist. Am 1. Juli 2008 wurde mit dem Einbau einer zentral steuerbaren, auf Infrarotstrahlung basierenden Heizung begonnen. Die zu beheizende Gesamtfläche: 5.877 Quadratmeter. 21 Geräte des Kübler-Modells Optima sowie zwei Standardgeräte wurden so montiert, dass 13 Heizzonen gebildet wurden - jede von ihnen einzeln steuerbar. Auch die Herausforderung, unter 600 KW zu bleiben, um die bestehende Gasleitung nicht zu überfordern, stellte für Kübler kein Problem dar. War früher eine Leistung von 870 KW bemessen, so liegt sie heute für 23 Geräte, die von 13 bis 38 KW reichen, bei 598 KW Leistung.
Die Infrarotheizungen von Kübler gelten als moderne, effiziente Technologie zur Beheizung von Hallen. Im gleichen Maße, wie diese Systeme den Energieverbrauch senken, tragen sie auch zur CO2-Reduktion bei. Den Anforderungen von Effertz, wo man auch über eine Solaranlage oder eine Wärmepumpe nachgedacht hatte, kam sehr entgegen, dass die Infrarotstrahlen – ähnlich wie die Sonne – die besondere Eigenschaft haben, nur die Körper zu erwärmen, auf die sie treffen: Nicht die Umgebungsluft wird erwärmt, sondern die Körper und Gegenstände, die bestrahlt werden. Damit entfallen ungenutzte Wärmepolster unter dem Hallendach durch aufsteigende Warmluft. ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Heizungssanierung

Strahlungsheizung in Industriehallen

Betagte Industriehallen und Werkstätten sind meist schlecht gedämmt und warmluftbeheizt . Die Heizung zieht, wirbelt Staub auf und erzeugt einen verlustreichen Wärmestau unter dem Hallendach. Abhilfe schafft eine Strahlungsheizung mit modernen...

mehr...

Infrarot-Hallenheizungen

„Wie ein Eisklotz“

Mit Infrarot-Heizungen lässt sich in Hallen und Hangars viel Energie einsparen. Die Systeme haben einen hohen Wirkungs- grad, erreichen schnell ihre Heizleistung und verfügen über mehrstufige Steuerungen mit Einschaltoptimierung.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

Hallenheizungen

„Innovationen in der Pipeline“

Wer sich heute für energiesparende und umweltfreundliche Hallenheizungstechnik interessiert, kennt seinen Namen: Thomas Kübler – Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Kübler GmbH in Ludwigshafen. Sein Unternehmen ist spezialisiert auf die...

mehr...
Anzeige

Anwenderbericht

Trotz Krise investiert

Mitten im Krisenjahr 2009 beauftragte Eiffel Deutschland Stahltechnologie die Erneuerung der kompletten Hallen- und Bürobeheizung am Standort Hannover. Ein Investitionsvolumen von 600.000 Euro. Zum ersten Mal in diesem Umfang wurde H.Y.B.R.I.D....

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

EnEV-Broschüre

In Kraft getreten

ist bereits seit Januar 2009 das Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG). Es schreibt vor, dass der Wärmeenergiebedarf eines Neubaus zu einem gewissen Anteil – je nach Energiequelle bis zu 50 Prozenz – aus erneuerbaren Energien wie...

mehr...