Hallenheizung mit Restwärmenutzung, Hebe- und Arbeitsbühnen

Die dritte Komponente

Der Hallenheizungsbauer Kübler gehört zu den Innovativen seiner Branche. Bereits mehrfach wurde er für seine Energie sparenden Anlagenkonzepte ausgezeichnet. Seit diesem Sommer hat das Unternehmen damit begonnen, sein neues und bislang wirtschaftlichstes Wärmekonzept zu installieren. Das Besondere daran ist die Integration von sparsamer Hallenheizung, effizienzsteigernder Steuerung und innovativer Restwärmenutzung.

Um 15 Prozent besser: Hybridsystem zur Hallenheizung (Mitte: Restwärmenutzungsmodul; rechts und links: Dunkelstrahler)

Wenn es um die wirtschaftliche Beheizung von Produktions- oder Lagerhallen geht, zählt die wirkungsgradoptimierte Infrarottechnologie aus dem Hause Kübler seit vielen Jahren zu den effizientesten Systemen, die der Markt zu bieten hat. Mit seiner neusten Entwicklung geht das Ludwigshafener Unternehmen nun noch einen entscheidenden Schritt weiter. Um genau zu sein: Im Vergleich zu seinen bisherigen, bereits höchst energieeffizient arbeitenden Systemen steigert Kübler mit seinem neuen Hybrid-System die Effizienz um abermals bis zu 15 Prozent.

Dass diese Steigerung keine theoretische Utopie, sondern in der betrieblichen Praxis tatsächlich erreichbar ist, zeigen erste realisierte Projekte: „Zuerst war es lediglich zu Testzwecken, dass wir das Hybrid-System in einer Niederlassung realisiert haben. Die Ergebnisse waren so überzeugend, dass wir die nächste nachgezogen haben und derzeit die anderen Standorte prüfen“, sagt Hans-Peter Kauderer, Gründer und Aufsichtsrat der Stuttgarter Mateco AG, einem Anbieter und Vermieter von Hebe- und Arbeitsbühnen. Das neueste und – wie das Unternehmen selbst formuliert – „bislang wirtschaftlichste Wärmekonzept“ von Kübler ist seit seiner Markteinführung im Frühsommer dieses Jahres bundesweit bereits mehrfach installiert worden.
Thomas Kübler, Geschäftsführer des gleichnamigen Familienunternehmens beschreibt das Besondere am neuen System. „Unter Hybrid versteht man gemeinhin ein System, das zwei Technologien miteinander kombiniert. Unser Hybridsystem verknüpft die Infrarotheizungstechnik mit der konventionellen hydraulischen Warmwasser-Heizung. Und dies tut es, indem wir unsere Heizungs- und Steuerungssysteme jetzt mit einer dritten Komponente kombinieren: unserer neu entwickelten Restwärmenutzung.“

Anzeige

Dieses Restwärmenutzungssystem namens Opus X für die Infrarotheizungen von Kübler ist ein technologischer Hingucker. Denn eigentlich gilt die wirtschaftliche Restwärmenutzung bei Infrarotheizungssystemen, sprich Dunkelstrahlern, als nur in Ausnahmefällen realisierbar. Infrarottechnologie und Brennwerttechnologie galten bislang als schlecht vereinbar, weil die Effizienz von Infrarotsystemen von der Temperaturhöhe in den Strahlungsrohren abhängt, während die Brennwerttechnologie mit geringerer Temperatur zunehmend effizienter wird. „Mit Opus X ist es uns gelungen, ein System auf den Markt zu bringen, das die wirtschaftliche Nutzung der im Abgas von Hallenheizungsanlagen enthaltenen Energie ermöglicht“, sagt Firmenchef Kübler. Bislang ging diese Energie weitgehend verloren.

Das Funktionsprinzip des Restwärmenutzungssystems ist im Grunde einfach: Die im Abgas enthaltene Energie wird entzogen und an ein Speichermedium (meist Wasser) übertragen. Ein Pufferspeicher nimmt das Heißwasser auf, das dann je nach Bedarf in ein gewöhnliches Pumpen-Warmwasser-Heizungsnetz eingespeist wird. Die so zurück gewonnene Energie kann für Brauchwasser oder zur warmwasserbasierten Beheizung verwendet werden. Zum Beispiel von Büro- oder Sozialräumen, die an Industriehallen angeschlossen sind. Diese Maßnahme verbessert die Energiebilanz der Hallenheizung erheblich!
Dass dies fast ohne zusätzliche Verbrauchskosten geschieht, dürfte viele Hallenbetreiber hellhörig werden lassen. Insgesamt können durch Opus X bis zu 15 Prozent Wärme zurück gewonnen werden. Dazu Thomas Kübler: „Diese Zahl, zusätzlich zu unseren ohnehin extrem energieeffizienten Infrarotsystemen, markiert für uns einen Quantensprung in der wirtschaftlichen Hallenbeheizung.“ Und noch eine Zahl lässt aufhorchen: Im Gesamtsystem lässt sich ein feuerungstechnischer Wirkungsgrad von bis zu 108 Prozent realisieren. Die Großraum-Beheizung wird damit deutlich wirtschaftlicher als bisher.

Michael Stöcker

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Heizungssanierung

Strahlungsheizung in Industriehallen

Betagte Industriehallen und Werkstätten sind meist schlecht gedämmt und warmluftbeheizt . Die Heizung zieht, wirbelt Staub auf und erzeugt einen verlustreichen Wärmestau unter dem Hallendach. Abhilfe schafft eine Strahlungsheizung mit modernen...

mehr...

Infrarot-Hallenheizungen

„Wie ein Eisklotz“

Mit Infrarot-Heizungen lässt sich in Hallen und Hangars viel Energie einsparen. Die Systeme haben einen hohen Wirkungs- grad, erreichen schnell ihre Heizleistung und verfügen über mehrstufige Steuerungen mit Einschaltoptimierung.

mehr...
Anzeige

Automationslösungen von item

Erweitern Sie Ihr Wissen innerhalb der Automation und erfahren Sie alles rund um Motoren, Getriebe und Steuerungen im Leitfaden von item Industrietechnik.

mehr...

Hallenheizungen

„Innovationen in der Pipeline“

Wer sich heute für energiesparende und umweltfreundliche Hallenheizungstechnik interessiert, kennt seinen Namen: Thomas Kübler – Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Kübler GmbH in Ludwigshafen. Sein Unternehmen ist spezialisiert auf die...

mehr...
Anzeige

Anwenderbericht

Trotz Krise investiert

Mitten im Krisenjahr 2009 beauftragte Eiffel Deutschland Stahltechnologie die Erneuerung der kompletten Hallen- und Bürobeheizung am Standort Hannover. Ein Investitionsvolumen von 600.000 Euro. Zum ersten Mal in diesem Umfang wurde H.Y.B.R.I.D....

mehr...
Anzeige

Highlight der Woche

Interessenten können ab sofort auf der Homepage der ACE Stoßdämpfer GmbH die für Ihre Anwendung maßgeschneiderte Gasfeder berechnen und auslegen. Unter ‚Berechnungen' ist das Gasfeder-Berechnungstool auf der Website ace-ace.de zu finden.

Zum Highlight der Woche...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

MES macht Schluss mit Stillstand
Die MES-Software von PROXIA unterstützt die Kieselmann GmbH bei der Herstellung von umfangreichen Leitungs- und Ventilsystemen, den Überblick über eine äußerst komplexe Produktion zu behalten. Das MES ermöglicht, die Fertigung wirtschaftlich zu planen und zu organisieren sowie mit sicheren Kennzahlen Effizienzpotentiale aufzudecken und zu nutzen.
Bericht lesen

Zum Highlight der Woche...

EnEV-Broschüre

In Kraft getreten

ist bereits seit Januar 2009 das Erneuerbare Energien Wärmegesetz (EEWärmeG). Es schreibt vor, dass der Wärmeenergiebedarf eines Neubaus zu einem gewissen Anteil – je nach Energiequelle bis zu 50 Prozenz – aus erneuerbaren Energien wie...

mehr...

Strahlungsheizungen

Ältere Produktionshallen

oder Werkstätten sind oft mit indirekt befeuerten Warmlufterzeugern ausgerüstet. „Energiesparzwänge und der Wunsch nach mehr Behaglichkeit am Arbeitsplatz veranlassen indes viele Bauherrn, die Halle auf eine Strahlungsheizung...

mehr...