Lichtbandsystem

Flexibel an der Decke

Für Beleuchtungslösungen an Arbeitsplätze und Maschinen ist Waldmann in der Industrie bekannt. Mit der Entwicklung eines modularen LED-Lichtbandsystems hat sich das Unternehmen nun entschlossen, auch an die Decke zu gehen. Damit bietet es für alle lichttechnischen Bedarfslagen in Produktions-, Montage- oder Lagerhallen effiziente Beleuchtungslösungen. SCOPE-Redakteur Michael Stöcker stellt das neue Lichtbandsystem vor.

Zu den alltäglichen Energieverbraucher in Industriebetrieben gehört die Beleuchtung. Vor allem, wenn die Technik alt ist und viele Stunden am Tag genutzt wird, fällt sie als Kostenfaktor ins Gewicht. Viele Unternehmen, die ihre Energiebilanz verbessern wollen, nehmen daher die Sanierung ihrer alten Beleuchtungsanlage in Angriff. Bislang war das ein Bereich, den Leuchtenhersteller Waldmann nicht abdecken konnte, denn seine Produkte für die Industrie waren ausschließlich für Arbeitsplätze, Maschinen und Anlagen ausgelegt.

Allerdings sieht die Lichtphilosophie Twin-C von Waldmann schon immer die Kombination aus raum- und arbeitsplatzbezogener Beleuchtung vor. Das hat sowohl ergonomische als auch wirtschaftliche Vorteile. Um aber dieses Konzept umzusetzen, musste für die Raumbeleuchtung stets auf die Produkte anderer Hersteller verwiesen werden. Das sollte sich ändern.

Als Leuchtenhersteller mit über 50 Jahren Erfahrung wollte Waldmann für die Hallenbeleuchtung aber kein starres Lichtsystem entwickeln; schließlich brauchen moderne Industriehallen flexible Lösungen. „Ändern sich Arbeitsplatzkonfigurationen, können viele Beleuchtungsanlagen den neuen Anforderungen nicht mehr optimal gerecht werden“, erklärt Daniel Hug, Leiter der Geschäftsfeldentwicklung bei Waldmann, „das wollten wir anders machen und uns der geforderten Flexibilität optimal anpassen.“ Daher entschied sich das Unternehmen für die Einführung des modularen Lichtbandsystems Taureo. Schon während der Installation können mit diesem System verschiedene Beleuchtungszonen in der Halle realisiert werden. Dazu kann bei Bedarf alle 600 mm ein Lichtmodul eingesetzt werden – oder eben nicht. Wo es Sinn macht, lässt sich auch Tageslicht- und Präsenzsensorik integrieren. So kann der Energieverbrauch dort zusätzlich reduziert werden, wo einige Stunden am Tag genug Tageslicht vorhanden ist oder wo nur selten Personen anwesend sind.

Anzeige

Die patentierten Optiken der Taureo-Lichtmodule gibt es mit verschiedenen Abstrahlcharakteristiken. So können die Anforderungen unterschiedlicher Deckenhöhen (auch von über zehn Metern) in Industriehallen berücksichtigt werden. Mit einem speziellen Lichtmodul ist das neue System auch für die Ausleuchtung von Lagerhallen geeignet.

Ändern sich die Anforderungen an die Beleuchtung mit der Zeit, ist das Lichtbandsystem schnell an die neue Situation angepasst. „Dank der Modularität und dem Plug-and-Light-Prinzip, über das die Module einfach werkzeuglos eingerastet werden können, ist unser System schnell verändert. Schon bei der Montage wird etwa die Hälfte Zeit eingespart im Vergleich zu anderen Systemen“, sagt Daniel Hug.

Weiterhin wurde berücksichtigt, dass es in Produktionshallen sehr warm werden kann. Ein Umstand, der der Lebensdauer der LEDs grundsätzlich nicht gut tut, sofern nicht explizit für deren Kühlung gesorgt wird. „Um eine lange Lebensdauer von Betriebsgerät und LEDs zu ermöglichen, ist unser Lichtbandsystem Taureo mit einem speziellen Überhitzungsschutz ausgestattet“, erklärt Hug. „So kann es in Produktionshallen bedenkenlos wärmer als 40 Grad werden, ohne dass es sich negativ auf die Leuchtenlebensdauer auswirkt.“ Auch staub- und schmutzanfälligen Umgebungen trotzt das Lichtbandsystem, da die Optiken geschlossen sind.

Aus betriebswirtschaftlicher Sicht ist die Kosteneinsparung ein entscheidendes Argument für die Sanierung einer Beleuchtungsanlage. Mit einer hohen Lichtausbeute und neuester LED-Technik spart Taureo bis zu 50% Energie ein. Wie hoch das Einsparpotenzial konkret in einer Halle ist, hängt allerdings von mehreren Faktoren ab. Hug nennt beispielhaft: „Je älter die Vorgängeranlage ist, desto höher liegen die Einsparmöglichkeiten in Bezug auf den Energieverbrauch. Das Schichtsystem wiederum beeinflusst wie schnell sich eine Anlage rechnet. Im Drei-Schicht-Betrieb amortisiert sich die Anschaffung auch etwa dreimal so schnell im Vergleich zu einem Ein-Schicht-Betrieb.“

Ein weiterer Vorteil einer Sanierung ist neben den Einsparungen bei Energie, CO2und Kosten, dass sich die Beleuchtungsqualität erhöht. Die Anforderungen an die Beleuchtung am Arbeitsplatz, ist in der Norm DIN EN 12464-1 (Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen) geregelt. So sind etwa zur Verarbeitung schwerer Bleche 200 Lux, im Werkzeugbau aber 1000 Lux gefordert. Nun leuchtet es ein, dass es wenig effizient ist, der gesamte Halle eine hohe Beleuchtungsstärke zu spendieren, wenn diese nur in bestimmten Bereichen benötigt wird.

Über die angepasste Bestückung des neuen Lichtbandsystems von Waldmann kann bereits über die Raumbeleuchtung auf die jeweiligen Anforderungen eingegangen werden. Arbeitsplatznahe Beleuchtungslösungen bilden dazu bei Bedarf die notwendige Ergänzung, etwa an Montagearbeitsplätzen. So gelangen die hohen Beleuchtungsstärken genau dorthin, wo sie tatsächlich gebraucht werden.

Die Kombination einer Grundbeleuchtung über ein Lichtbandsystem und eine ergänzende arbeitsplatzbezogene Lösung berücksichtig nicht nur die Norm für verschiedene Tätigkeiten, sondern auch individuelle Faktoren, wie etwa personenabhängige Bedürfnisse. Ältere Mitarbeiter brauchen beispielsweise mehr Licht als jüngere. Daher sind dimmbare Arbeitsplatzleuchten von Vorteil. Das wird insbesondere dann wichtig, wenn Mitarbeiter mit unterschiedlichen Anforderungen im Schichtbetrieb an einem Arbeitsplatz arbeiten.

Doch Normen geben immer Mindestwerte an. Mehr Licht ist oft besser. Untersuchungen zeigen, dass durch die Erhöhung der Beleuchtungsstärke seltener zu Arbeitsunfällen kommt. Gutes Licht ist nicht nur ein Sicherheitsfaktor, sondern nimmt zugleich Einfluss auf die Gesundheit und das Wohlbefinden. „In unseren Lichtplanungen steht immer der Mensch im Mittelpunkt. Seinen Bedürfnissen wollen wir mit nutzerorientiertem, bedarfsgerechtem Licht gerecht werden“, sagt Daniel Hug. Mit der Taureo stell Waldmann dazu nun eine weitere Komponente zur Verfügung. ms

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Auszeichnung

Deutsche Lichtmiete erneut in den TOP 100

Die Deutsche Lichtmiete hat beim Innovationswettbewerbs TOP 100 den Sprung unter die Besten geschafft. Das Unternehmen wurde deshalb vom Mentor des Wettbewerbs, Ranga Yogeshwar, sowie dem wissenschaftlichen Leiter des Vergleichs, Prof. Dr. Nikolaus...

mehr...
Anzeige

Fabrikbeleuchtung

Beleuchtung outsourcen

Wer sich auf die eigenen Kernkompetenzen fokussieren und dabei Investitionen gering halten will, kommt an Outsourcing nicht vorbei. Ein Thema gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung: das Auslagern von Beleuchtung. Ein Pionier für das Outsourcing von...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Biodynamisches Licht

Ins richtige Licht gerückt

Ergonomie am Arbeitsplatz geht weit über die Wahl des richtigen Stuhls hinaus, insbesondere in der Industrie. In der Diskussion rund um den ergonomischen Arbeitsplatz wird ein wesentlicher Punkt häufig vergessen: das richtige Licht!

mehr...