Bodenbeschichtung

Sika sorgt für Bodenhaftung bei Festo

Wie sieht der Boden aus, auf dem die Zukunft entwickelt wird? Robust, wirtschaftlich und langlebig muss er sein und dabei auch ansprechend aussehen. In den sensiblen Produktionsbereichen sind zudem die sichere elektrostatische Ableitfähigkeit und eine ausreichende Rutschhemmung Voraussetzung. So lauteten zumindest die Anforderungen für Festos Technologiefabrik. Sika konnte diese Ansprüche durch eine Produktweiterentwicklung in einer Systemlösung vereinen.

Für die rund 10.000 CPX-Einheiten, die Festo in seiner Technologiefabrik pro Jahr fertigt, werden u. a. Surface Mounted Devices (SMD) benötigt, die in den abgebildeten Anlagen bestückt werden. (Bilder: Festo)

Mit der im September 2015 offiziell eingeweihten Technologiefabrik geht Festo einen wichtigen Schritt in Richtung Produktion der Zukunft. Hier werden neue Konzepte von Industrie 4.0 eingesetzt, um Steuerungselemente, Ventile, Ventilinseln und Elektronik effizient zu fertigen. Zudem wird in einem Pilotbereich das in verschiedenen Forschungsprojekten erarbeitete Wissen umgesetzt und getestet. So bietet der viergeschossige Neubau auf über 50.000 Quadratmetern Nutzfläche die räumliche Voraussetzung für eine kooperative Technologie- und Produktentwicklung. Ziel ist die deutliche Zeitverkürzung von der Entwicklung bis zur Markteinführung eines Produkts (Time-to-Market) durch optimierte Abläufe und neu ausgerichtete Kernprozesse. Die Mitarbeiter sind in den Planungsprozess eingebunden, denn in der neuen Technologiefabrik sollen sowohl Materialflüsse als auch Personenströme optimiert werden.

Speziell für den 135 Meter langen, 125 Meter breiten und 22 Meter hohen Neubau der Produktionshalle präsentierte Bauchemie-Hersteller Sika Deutschland gemeinsam mit dem Handwerksbetrieb Heinrich Schmid, der mit der Verlegung der Hallenbeschichtung beauftragt wurde, Musterflächen mit entsprechenden Beschichtungslösungen

Doch bevor die vollautomatischen Fertigungslinien ihren Platz finden und Routenzüge ihre Kreise ziehen konnten, galt es eine geeignete Bodenbeschichtung zu finden. Speziell für den 135 Meter langen, 125 Meter breiten und 22 Meter hohen Neubau der Produktionshalle präsentierte Bauchemie-Hersteller Sika Deutschland gemeinsam mit dem Handwerksbetrieb Heinrich Schmid, der mit der Verlegung der Hallenbeschichtung beauftragt wurde, Musterflächen mit entsprechenden Beschichtungslösungen. Der Plan lautete, etwa ein Drittel der Gesamtfläche in den weniger beanspruchten Bereichen mit einer farbigen Versiegelung auf abgestreuter Grundierung zu beschichten. In den sensiblen Produktionsbereichen mit einer Fläche von rund 26.600 Quadratmetern musste jedoch eine Beschichtung her, die eine sichere elektrostatische Ableitfähigkeit mit einer ausreichenden Rutschhemmung vereint.

Anzeige

Genoppt und ableitend

Die geforderten Ableitungseigenschaften waren eigentlich durch eine Deckbeschichtung mit Sikafloor-235 ESD gegeben. Allerdings spielte auch die Optik eine wichtige Rolle, denn rein vom Aussehen her gefiel Festo die genoppte Oberfläche der rutschhemmenden Industriebeschichtung Sikafloor-262 AS Thixo besser. Um alle gewünschten Anforderungen verlustfrei zu vereinen, führte Sika eine entsprechende Produktmodifikation durch. So entstand die neue dissipative Strukturbeschichtung Sikafloor-235-ESD Thixo. Das in beliebigen Farbtönen herstellbare 2-komponentige Epoxidharzbindemittel für elektrisch ableitfähige Beschichtungen entspricht der DIN EN 61340-5-1 für Fußböden im Innenbereich mit strukturierter Oberfläche, in denen das System Schuhwerk-Fußboden als Hauptmaßnahme zur Personenerdung dient.

Im Sommer 2014 führten die Mitarbeiter von Heinrich Schmid die Beschichtungsmaßnahmen in Ostfildern-Scharnhausen aus. Der Aufbau basiert auf einer nicht abgestreuten, mechanisch hochfesten Grundierung mit Sikafloor-156 oder Sikafloor-161. Der grundierte und egalisierte Untergrund muss völlig ausgehärtet sein. Zuvor erfolgen noch die Überprüfung des elektrostatischen Widerstands und das Aufbringen des wässrigen Leitfilms Sikafloor-220 W Conductive. Als Deckbeschichtung kam schließlich erstmals die neue ableitfähige und rutschhemmende Strukturbeschichtung Sikafloor-235 ESD Thixo in einem achatgrauen Farbton zum Einsatz. Um eine genoppte Oberfläche zu erhalten, verteilten die Maler die Beschichtung mit einem Zahnspachtel. Im Anschluss wurde mit einer Strukturwalze im Kreuzgang nachgerollt. Auf diese Weise entstand eine seidenglänzende, strukturierte Oberfläche mit guter chemischer und mechanischer Beständigkeit, die laut Sika nahezu keine elektrostatische Personenaufladung zulässt und darüber hinaus flüssigkeitsdicht ist. Damit bildet der Boden heute die Basis für die Produktion von morgen. cs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Bodenbeschichtung

Robuste Grundlage

Schnittige Modelle und dynamische Kurven sind in den lichtdurchfluteten Hallen der HWA AG im schwäbischen Affalterbach zu bewundern. Denn exklusive Renn- und Sportwagen sind das Metier der gefragten Autoveredlers und Rennwagenprofis.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Wärmebildkamera

Wartung von Industrieanlagen

RS Components hat neue Wärmebildkameras von Fluke ins Lieferprogramm aufgenommen. Die kompakte PTi120 zielt auf Einsätze in der Fehlerbehebung und vorausschauende Instandhaltungsanwendungen im industriellen Umfeld ab.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Erstmals auf SPS

Digitale Services für die Instandhaltung

Schaeffler stellt erstmals auf der Fachmesse für Automatisierungstechnik SPS aus und präsentiert sowohl Lösungen für die Interpretation von Schwingungs- und Betriebsdaten aus bereits sensorisierten Anlagen als auch für die Analyse von Anlagen ohne...

mehr...