Scope Online - Industriemagazin für Produktion und Technik
Sie befinden sich hier:
Home> Betrieb + Beschaffung> Industriebau + Gebäudetechnik> Lufttechnisch betrachtet

SchadstoffabsaugungStaubtreiber

Eine große Verantwortung, vor allem in Sachen Mitarbeiterschutz, dessen sich die Planer bei der Neugestaltung des Forschungsbereichs bewusst waren.

Seitdem Bayer MaterialScience 2015 in Covestro umfirmiert wurde, agiert das Leverkusener Polymer-Unternehmen eigenständig im Bereich der Forschung und Produktion von Hightech-Werkstoffen, wie Lacken, Klebe- und Dichtstoffsystemen, Polycarbonaten sowie Polyurethanen.

…mehr

LuftschleieranlagenLufttechnisch betrachtet

sind Industriehallen sehr komplexe, dynamische Umgebungen. Hohe Hallen, undichte Dächer, offene Dachhauben, Maschinen mit hohem Wärmeanfall, miteinander verbundene Hallen unterschiedlicher Höhe und Luftströmungen – all das sind in der Praxis vorkommenden Möglichkeiten, warum Luft durch die Hallen strömt. Die Luftmengen, die insbesondere über die Dachflächen der Hallen nach draußen strömt, ergänzt um die Luft der Absauganlagen, können Werte von 100.000 m3/h und mehr erreichen. Diese Fehlmengen müssen ausgeglichen werden, in aller Regel reichen die Zuluftanlagen dafür nicht aus. Daher sind die Türen und Tore in der Fassade der „Ort des geringsten Widerstandes“, über den Luft nachgezogen wird. Die Folge sind mächtige Querströmungen in den Hallen und „Stürme“ in den Toröffnungen.

sep
sep
sep
sep
Luftschleieranlagen: Lufttechnisch betrachtet

Verfolgt man den Weg der Luft vom Tor in die Halle bis hinaus aus dem Dach, zeigt sich, dass Luft sich immer den Weg des geringsten Widerstandes sucht. Ein offenes Tor setzt der Luft beim Eintreten in die Halle keinen Widerstand entgegen. Je höher die Luftverluste der Halle, desto größere Luftmengen zwängen sich durch das Tor ins Halleninnere. Je kleiner das Tor, desto höher die Luftgeschwindigkeiten in der Toröffnung. Die Luft schießt mit hohem Tempo in die Halle und fächert dann auf. Kalte Luft ist schwerer als warme Luft und breitet sich daher in Bodennähe aus. Es bildet sich ein „Kältesee“ in der Halle. An warmen Maschinen und durch die Vermischung mit warmer Raumluft erwärmt sich die Luft und steigt unter das Dach der Halle, wo sie durch Fugen, Ritze oder offene Dachhauben wieder flieht. Mit geeigneter Messtechnik lässt sich der Weg der Luftströmung gut nachvollziehen. Die Firma Thermoscreens hat es sich zur Aufgabe gemacht, individuelle Lösung für die genannten Probleme zu entwerfen. Reicht es in einem Fall, eine Torluftschleieranlage an den Toren zu installieren und die Hallenlüftung neu einzustellen, so ist es anderenorts nötig, die Gesamtplanung der Halle zu überdenken. Entscheidend bei der Betrachtung von Strömungsproblemen in der Halle sind die individuellen Auswirkungen an Arbeitsplätzen und Maschinen. So kann es beispielsweise unmöglich sein, an einem Tor die eintretende Luft zu stoppen, da die Luftgeschwindigkeiten zu hoch sind und Maßnahmen ohne Wirkung bleiben würden. In solchen Fällen berät das Unternehmen die Kunden über alternative Möglichkeiten. Beispielsweise sogenannte Arbeitsplatzluftschleier, die in der Nähe von Arbeitsplätzen eingesetzt werden, um die querströmende Luft zu stoppen beziehungsweise zu erwärmen. Die Luft entspannt sich nach den Toren und verliert an Tempo. In den breiten Hallen sind die verbleibenden Luftgeschwindigkeiten wesentlich geringer und dadurch einfacher zu konditionieren. Für den Menschen ist Zug eine unangenehme Erscheinung, die auch krank machen kann. Und im Fertigungsprozess können Temperaturunterschiede oder Luftströmungen großen Schaden anrichten. In vielen temperatursensiblen Prozessen muss die Innentemperatur der Prozesse konstant bleiben. Auch hier können Luftschleieranlagen einen wertvollen Beitrag leisten. Thermoscreens begleitet die Kunden bereits im Vorfeld, beim Entwurf der Maschinen und Anlagen und berät hinsichtlich der Möglichkeiten und Grenzen von Luftschleieranlagen. Dazu können auch CFD (Computer Fluid Dynamics) durchgeführt werden, in denen die individuelle Situation der Kunden nachgebildet und die Strömungen simuliert werden. Thermoscreens ist mit 15.000 produzierten Anlagen pro Jahr einer der weltweit größten Hersteller von Luftschleiersystemen. ms

Anzeige
Anzeige
Diesen Artikel …
sep
sep
sep
sep
sep

Weitere Beiträge zum Thema

Autohaus für Oldtimer in St. Pölten

Atlas Ward liefert StahlhallenpaketAutohaus setzt schnittige Oldtimer perfekt in Szene

Die Atlas Ward GmbH mit Sitz in Hünxe-Drevenack hat sich auf die Konzeption und Produktion von Stahlhallen spezialisiert. Im österreichischen St. Pölten bei Wien hat das Unternehmen die perfekte Kulisse für vierrädrige Klassiker geschaffen.

…mehr
Systembauhallen: System statt massiv

SystembauhallenSystem statt massiv

Im Vergleich mit dem Massivbau bietet der Systembau mit Stahl viele Vorteile. Durch das leichtere Materialgewicht reduzieren sich neben den Transportkosten auch die der Hallenfundamente. Sie sind meist kleiner, der Untergrund als Nebeneffekt weniger belastet.

…mehr
Systemhallen: Für jeden Bedarf

SystemhallenFür jeden Bedarf

Für den Fall der Fälle hat das Deutsche Rote Kreuz in Pfullingen eines der modernsten Katastrophenschutz-Zentren in Betrieb. Zu der weitläufigen Anlage gehört auch eine Halle mit 1.680 Quadratmetern Nutzfläche.

…mehr
Schnellbauhallen: Drei Neue

SchnellbauhallenDrei Neue

Seit kurzem dienen drei isolierte Schnellbauhallen von BOS Best Of Steel dem Baugeräteverleiher Geith und Niggl an seinem Standort München-West als Lager und Werkstatt. Das Unternehmen bietet seinen Kunden mehr als 5.000 professionelle Baumaschinen und -geräte für alle Anforderungen.

…mehr
Schnellbauhallen: Modular

SchnellbauhallenModular

Die Modulbauhallen von Graeff sind immer dann gefragt, wenn schnell und kostengünstig Lager oder Umschlaghallen benötigt werden. Die Schnellbauhalle vom Typ Transferexpress kann beispielsweise in kürzester Zeit aufgestellt werden.

…mehr
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neue Stellenanzeigen

Direkt zu:


ExtraSCOPE


TrendSCOPE


Robotik in der industriellen Fertigung