Pneumatikventile

Strahlend sauber

Zwei von drei deutschen Autobesitzern fahren mindestens einmal im Monat in eine Autowaschanlage. Die Chancen stehen sehr hoch, dass sie dazu eine Portalwaschanlage von Washtec benutzen, denn das Augsburger Unternehmen hat europaweit die meisten Waschanlagen installiert. In den Waschanlagen sorgen die kompakten Pneumatikventile AV03 aus Hochleistungskunststoff von Aventics, ehemals Bosch Rexroth, für strahlend saubere Fahrzeuge.

Wer kennt es nicht: In die Waschanlage einfahren, aussteigen, das Programm wählen und dann entspannt beobachten, wie das Portal vor und zurück fährt. Portalwaschanlagen kombinieren auf engstem Raum unterschiedlichste Funktionen. „Pneumatik setzen wir zur Voransteuerung der Dosierpumpen für die Waschchemie und zur optimalen Ausrichtung der Waschsysteme zum Auto ein“, erklärt Rüdiger Hirschmann, Teamleiter Portalentwicklung bei Washtec.

Bis zu 80 Funktionen steuert das Unternehmen über Pneumatikventile. Sie müssen dabei besonders robust sein, denn in einer Waschanlage sind sie naturgemäß Spritzwasser und Waschchemikalien ausgesetzt. „Hier kommen nur Kunststoffventile in Frage, die in Form und Funktion unsere Anforderungen erfüllen“, betont Hirschmann. Das Angebot an solchen Komponenten sei dabei sehr überschaubar, so der Teamleiter. Darum nahm er 2010 das Angebot von Aventics gerne an, in die Entwicklung einer ganz neuen Ventilgeneration, AV03, eingebunden zu werden. Mit AV03 hat der Pneumatikspezialist die seit Jahrzehnten erste konstruktive Innovation in der Ventiltechnik entwickelt. Die Diagonalbauweise des Ventils reduziert das Bauvolumen um nahezu 50 Prozent. Der Einsatz von Kunststoff-Hochleistungswerkstoffen verringert wesentlich das Gewicht und lässt sich so z.B. auf einen fahrenden Ausleger direkt am Aktor platzieren. Dank der reduzierten Schlauchvolumina kann die Menge der Druckluft maßgeblich verringert werden, die bei jedem Belüften benötigt wird.

Anzeige

In die neue Generation floss dabei die jahrzehntelange Erfahrung der Laatzener im Einsatz von Hochleistungskunststoffen bei Pneumatikventilen ein. Das Ergebnis: „Unter allen uns bekannten Ventilen bieten in dieser Leistungsklasse nur die AV03 eine in sich geschlossene Oberfläche ohne Hohlstellen“, nennt Hirschmann ein Beispiel. „Auch die von anderen Herstellern bekannte Schwachstelle, bei der es schon nach wenigen Wochen zu einem Wassereinbruch durch die LED-Anzeige kommen kann, gibt es bei diesem Ventil nicht.“ Die neue Ventilgeneration erfüllt die Schutzart IP 65 und eignet sich damit uneingeschränkt für Umgebungen mit Spritzwasser.

MINIATURISIERUNG DURCH KOMPAKTE VENTILE

Auch wenn Portalwaschanlagen relativ große Außenmaße haben, setzt der Waschanlagenbauer auf die Miniaturisierung der Komponenten. Die kompakten Baumaße der Ventile unterstützen diesen Ansatz. Die beiden Schränke für die Steuerungstechnik und die Medienversorgung sind immer maximal zwei Meter hoch, damit Bediener und Service-Techniker ohne Hilfsmittel alle Komponenten einsehen und austauschen können. „Die LED-Statusanzeige der Ventile zeigt den aktuellen Zustand an“, lobt der Entwickler. Washtec baut pro Jahr ca. 1.500 bis 2.000 kundenspezifische Portalwaschanlagen in verschiedenen Grundkonfigurationen. Die entscheidende Größe ist dabei die Zahl der monatlichen Autowäschen. Die Auswahl beginnt bei Modellen für Standorte mit wenig Platz und einem geringen Waschpotenzial. Die Soft Care 2 Pro Classic rechnet sich ab 400 Wäschen im Monat und mit der Soft Care 2 Pro erwerben Betreiber einen wesentlichen Umsatzbaustein mit mehr als 600 Wäschen im Monat. Die schnellste Portalwaschanlage, Soft Care 2 Juno für Spitzenstandorte mit mehr als 1.200 monatlichen Kunden, wäscht und trocknet bis zu 18 Autos pro Stunde. Um die Komplexität zu reduzieren, setzt das Unternehmen auf einen modularen Aufbau. Das gilt auch für den Einsatz von Pneumatik. Im SAP-System sind dazu 12 Pneumatikventil-Kombinationen mit den am häufigsten bestellten Funktionsvarianten hinterlegt.

Im AV03 Ventilträgersystem können Anwender bei einer Multipolanbindung je nach Steckverbindung die Zahl der Ventile von minimal zwei in Zweierschritten bis auf 36 erhöhen. „Wir bestücken die Ventilträger so, dass wir nahezu immer komplett ausgefüllte Ventilsysteme verwenden“, sagt Hirschmann. Jeder Ventilblock ist bei Washtec nach einer logischen Systematik mit zwei Regeln aufgebaut: Die Aufrückregel legt fest, dass vorne immer die Ventile für die Not-Aus-Funktionen platziert sind, gefolgt von den Frostschutzfunktionen. Danach folgen die Funktionen in der Reihenfolge der Häufigkeit. Ein Vorteil ist die Effizienz der Ventile. Die Spulen regeln mit geringer Leistungsaufnahme sehr hohe Volumenströme. Dadurch benötigt der Waschanlagenhersteller keine zusätzlichen Relais für die Spulen. Das reduziert die Systemkosten. Auf einem Ventilsystem können bei Einsatz eines Multipolanschlusses bis zu 36 Ventile kombiniert werden. Die ebenfalls neu entwickelte Ventilelektronik AES unterstützt neben dem Multipolanschluss auch die Anschaltung über alle gängigen Feldbusse und Ethernet-Protokolle.

Washtec verfügt über die größte installierte Basis von über 20.000 Portalanlagen weltweit. „Die AV03 Ventile haben einen sehr hohen Reifegrad für unsere Umgebung und eine extrem lange Lebensdauer dank ihres funktionsoptimierten Designs und der herausragenden Produktqualität“, fasst Hirschmann zusammen. jg

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite