Messkupplungen

Andreas Mühlbauer,

Hydraulik-Systeme sicher überwachen

Messkupplungen in Hydraulik-Systemen haben vielfältige Funktionen. Sie dienen der Überwachung ebenso wie der Wartung. Ihr Einsatz kann dazu beitragen, Funktionsstörungen rechtzeitig zu erkennen und damit den Stillstand oder einen Defekt des gesamten Systems zu verhindern. 

Herstellung von Messkupplungen © R+L Hydraulics

In der Mobil- und Stationärhydraulik spielt bei der Funktionsprüfung einer Anlage die Druckkontrolle eine sehr wichtige Rolle. Hier sind Messkupplungen zur Druckprüfung und -überwachung eines hydraulischen Systems, aber auch zur Schmierung, Entlüftung und Öl-Entnahme unverzichtbar. Zu den vielen Einsatzmöglichkeiten der Kupplungen zählen neben Bau- und Landmaschinen sowie Schienenfahrzeugen auch die Bereiche Maschinenbau, Automotive sowie Energie- und Umwelttechnik.

Messkupplungen eignen sich nicht nur für die Erstausrüstung von hydraulischen Anlagen, sondern auch für die Nachrüstung. Bei der Erstprüfung lässt sich mit Messkupplungen feststellen, ob eine hydraulische Anlage gemäß der vorgesehenen Spezifikationen und Parameter, zum Beispiel den notwendigen Betriebsdrücken, betrieben wird. Bei bestehenden Anlagen werden sie zur Wartung, Fehlersuche und Reparatur eingesetzt. Mit ihrer Hilfe können Servicemitarbeiter und Nutzer hydraulischer Anwendungen auf einfache und sichere Weise den Systemdruck überwachen, das hydraulische System entlüften, den Verschmutzungsgrad analysieren und repräsentative Fluidproben entnehmen. Die Kupplungen lassen sich sowohl temporär als auch dauerhaft verwenden. Sind die Messkupplungen mit einem integrierten Rückschlagventil ausgestattet, sind sogar Arbeiten unter Druck von bis zu 630 bar möglich, ohne dass die Anlage abgeschaltet werden muss.

Anzeige

Prüfen im laufenden Betrieb

Messkupplung in einer hydraulischen Anlage. © R+L Hydraulics

Üblicherweise werden Messkupplungen in einer Hydraulikanlage vor den Stellantrieben montiert. Die Montage kann beispielsweise direkt in den ölführenden Verrohrungen oder an Steuerblöcken erfolgen, welche den Ölstrom zwischen Pumpen und Stellantrieben beziehungsweise zwischen hydraulisch betriebenen Komponenten und Abnehmern in einem System regeln. Zur Druckprüfung sind neben der Messkupplung ein Messgerät oder Manometer und gegebenenfalls ein mit entsprechenden Armaturen versehener Mikroschlauch erforderlich. Durch das Aufschrauben von Armaturen oder Manometern wird das innere Ventil der Messkupplung geöffnet, um den Fluidstrom in Richtung Messgerät zu gewährleisten, welches den an dieser Stelle anliegenden Betriebsdruck anzeigt.

Verschiedene Messkupplungsvarianten © R+L Hydraulics

Messkupplungen werden in unterschiedlichen Materialien wie Edelstahl angeboten. Sie eigenen sich für alle Hydraulik- und Mineralöle. Für weitere Medien gibt es Spezialausführungen. Um unterschiedlichsten Anforderungen gerecht zu werden oder Ölleckagen vorzubeugen, stehen Dichtungen in verschiedenen Ausführungen und Materialien zur Verfügung, zum Beispiel Dichtungen aus dem Nitrilkautschuk NBR, die sich durch hohe Beständigkeit gegen Mineralöle auszeichnen und für einen Temperaturbereich von –30 bis 125 °C geeignet sind oder Dichtungen aus dem Fluorelastomer Viton, die eine hohe thermische und chemische Beständigkeit haben und von –25 bis 230 °C einsetzbar sind.

Abgestimmt auf die jeweilige Anwendung haben Messkupplungen unterschiedliche Gewinde und sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich, zum Beispiel mit Steigrohr, Überwurfmutter, Rohrverschraubung, als Schott-Messkupplung zur Rohrverbindung oder als Rückschlagkupplung. Messkupplungen eignen sich für jedes mobil- oder stationärhydraulische System. Eventuelle Funktionsstörungen lassen sich durch ein Diagnose-Prüfverfahren mithilfe von Messkupplungen erkennen und auswerten. Aus diese Weise fallen kostspielige Reparaturen oft gar nicht erst an. Gleichzeitig tragen Messkupplungen wesentlich zur Qualitäts- und Leistungssteigerung eines hydraulischen Systems bei.

Timo Weber (M.Sc.), General Manager & Head of Sales und Björn Kreuels, Regionalvertriebsleiter Europa, R+L Hydraulics / am

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Nebenstromkühleinheiten

Leise und leistungsstark

R+L Hydraulics hat kürzlich Nebenstromkühleinheiten der Baureihe OCN vorgestellt. Die neuen Nebenstromkühleinheiten zeichnen sich durch ein kompaktes Design, hohe Kühlleistung, effiziente Motoren und einen niedrigen Geräuschpegel aus.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Tauchpumpen

Neue Modelle auf der Nordbau

Zwei Tauchpumpen der neuen P-Serie stellt der Essener Pumpen-Spezialist Söndgerath Pumpen auf der Nordbau vor. Dies sind die die P 475 und die P 675. Zusammen mit weiteren noch einzuführenden Modellen bilden sie die Erweiterung der bestehenden Serie...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Vakuumsauger

Dünne Werkstücke schonend ansaugen

Um nicht-formstabile Werkstücke oder folienverpackte Objekte zu transportieren, hat SMC die Vakuumsauger der Serie ZP3P entwickelt. Dank ihres weichen Saugnapfs aus Silikonkautschuk wird die Faltenbildung reduziert und somit die Ansaugkraft gehalten.

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite