RFID-Forschung

In RFID-Forschung investiert

verstärkt Big Blue. Die Mittel fließen in eine breite Angebotspalette und das Forschungsengagement rund um die RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) für mittelständische Unternehmen und die Industrie. Die von IBM angebotenen Services sollen den Betrieben helfen, schneller RFID-Technologie einzusetzen, um damit ihr Teilemanagement innerhalb der Lieferkette zu verbessern. Dies gilt vor allem für Produktion und Logistik. Die IBM-Leistungen reichen von der Beratung über die Entwicklung und Überprüfung eines RFID-Geschäftskonzeptes bis hin zur Einführung von RFID-Systemen. Speziell Unternehmen aus den Branchen Automobilindustrie, Luft- und Raumfahrttechnik, Verteidigung, Fertigung, Chemie- und Erdölindustrie, Forstwirtschaft sowie Papier- und Elektronikindustrie sollen hiervon profitieren.

In den bereits bestehenden RFID-Testcentern bietet der Konzern seinen Kunden die Möglichkeit, gemeinsam Einsatzpläne für RFID und Produkte auf Herz und Nieren zu prüfen. Die Testcenter befinden sich im japanischen ­Yamato, im französischen La Gaude und in Gaithersburg, im US-Staat Maryland. Dort werden auf Basis eines weltweiten Labor-Netzwerkes spezielle RFID-Systeme für die unterschiedlichsten Bedürfnisse entwickelt.sg

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Anschlusstechnik

Schlauchanschlüsse aus Edelstahl

Absolut dicht, rostfrei und leicht zu reinigen sind die robusten Edelstahlanschlüsse der Inoxline von Eisele. Sie eignen sich ideal für anspruchsvolle Einsatzbedingungen, denn sie sind korrosionsbeständig und leicht zu reinigen.

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite