Push-in-Verbindungen

Wo Standard- Steckverbindungen

aus Messing oder Kunststoff aufgrund aggressiver Medien nicht zugelassen sind schlägt die Stunde der Push-In Verbindungen. Sie haben eine integrierte leckagefreie

Dichtung, lassen sich bei der Montage und Demontage leicht handhaben und die Verschraubung kann ohne Beeinträchtigung der Zuverlässigkeit vielfach wiederholt werden. Auch die Dichtungen aus NBR, Viton oder kundenspezifischer Materialien lassen sich leicht auszutauschen. Empfohlen werden Teflon-, PVDF- oder Edelstahlschläuche und die Druckwerte sollten 15 bar nicht überschreiten. Ideale Einsatzgebiete sind die Nahrungs-, Chemie- und Pharmaindustrie. st

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite