Vernetzte Pneumatik

Aventics und Boge Kompressoren machen das pneumatische Netz smart

Ein geringerer Energieverbrauch für Druckluft-Anwendungen, jederzeit alle Aktoren im digitalen Blick und auf neue Bedingungen anpassbar: Wie diese Anforderungen erfüllt werden können, wissen Aventics und Boge Kompressoren. Mit einem gemeinsam aufgebauten Smart Pneumatic Grid haben die beiden Unternehmen Drucklufterzeuger und Druckluftverbraucher intelligent vernetzt.

Vernetzte Pneumatik

Die horizontale und vertikale Vernetzung zu Industrie 4.0 und dem Internet der Dinge ist in der Automatisierung derzeit das meistdiskutierte Thema. Viele Angebote sind umfangreiche IT-Lösungen, die nur mit einem hohen Aufwand umsetzbar sind. Die meisten produzierenden Unternehmen möchten die vertikale Vernetzung allerdings schrittweise einführen, um Erfahrungen zu sammeln und die Wirtschaftlichkeit zu überprüfen. „Anwender suchen mit überschaubarem Aufwand umsetzbare Lösungen, die ihnen helfen, Betriebskosten zu sparen und die Verfügbarkeit ihrer Maschinen zu steigern“, weiß Wolf Gerecke, der bei Aventics das strategische Produktmanagement verantwortet.

Hier setzt das sogenannte Smart Pneumatic Grid an, das Boge Kompressoren gemeinsam mit Aventics auf der Motek aufgebaut hatte. Die Basis für das smarte pneumatische Netz bildet das herstellerübergreifend akzeptierte Maschine-zu-Maschine-Kommunikationsprotokoll OPC UA. Die intelligente Vernetzung von Drucklufterzeugern und Druckluftverbrauchern eröffnet Potenziale zum Überwachen, Steuern und Optimieren der gesamten Systemtopologie. „Mit dem Wissen über den aktuellen und den anstehenden Luftverbrauch kann die Kompressorleistung bedarfsgerecht geregelt werden, und Anwender senken so ihren Energieverbrauch deutlich“, erklärt Peter Boldt, Head of Research and Development bei Boge.

Anzeige

Das Smart Pneumatic Grid erfasst den Energiebedarf bis auf Einzelverbraucherebene und visualisiert ihn transparent. Mit geringem Aufwand können aus diesen Informationen bedarfsgerechte Regelungen für die Boge Kompressoren abgeleitet werden. Darüber hinaus zeigt das Smart Pneumatic Grid auch einen steigenden Luftverbrauch (Leckage) verbrauchergenau an. „Die Instandhaltung kann dadurch vorausschauend eingreifen, bevor es zu einem Stillstand kommt“, bekräftigt Gerecke.

Das Kommunikationsprotokoll OPC UA setzt sich zurzeit als Standard für die horizontale und vertikale Vernetzung in der Automation durch. Es übermittelt unabhängig von der Feldbuskommunikation mit der Steuerung Daten und Zustände von Geräten an weitere Komponenten, andere Maschinen oder übergeordnete Instanzen.

Die technologischen Grundlagen für die intelligente Systemvernetzung haben Boge und Aventics innerhalb des von der deutschen Regierung geförderten Spitzenclusters „it’s OWL“ gelegt. cs

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Industrie 4.0

Digitale Lösungen für die Fertigung

Unter dem für die EMO Hannover 2019 gewählten Motto „Connected to your needs“ stellt GF Machining Solutions digitale Lösungen vor, mit denen Kunden die Leistung ihrer Maschinen und Werkstätten verfolgen, Prozesse automatisieren und ihre Maschinen...

mehr...

Digitaler Retrofit

Kühlgeräte einfach IoT-fähig machen

Die Kommunikationsfähigkeit von Maschinen und Anlagen ist Grundvoraussetzung für I4.0. Um bereits in Betrieb befindliche Kühlgeräte der Serie Blue e in Condition-Monitoring- und IoT-Systeme einbinden zu können, bietet Rittal jetzt einen speziellen...

mehr...
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Druck- und Temperatursensor

Prozessüberwachung für I4.0

Die neuen weFlux²-Drucksensoren von Wenglor erfassen Prozesswerte über die Schnittstelle IO-Link 1.1 und kombinieren zwei Messfunktionen in einem Gehäuse. Damit kann der Sensor gleichzeitig den relativen Druck und die Temperatur von Flüssigkeiten...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite