Interview mit Dr. Peter Reichelt

Andreas Mühlbauer,

"Vertrieb der kleinen Quantität"

Dr. Peter Reichelt ist Gründer und Geschäftsführer der Reichelt Chemietechnik GmbH & Co. in Heidelberg. Zum Sortiment des Unternehmens zählen unter anderem Pumpen, Schlauchverbinder und Schläuche für den Laborbedarf ebenso wie für die Industrie. Andreas Mühlbauer sprach mit Peter Reichelt darüber, wie sich das Unternehemen für die Anforderungen im heutigen Industrie-Umfeld wappnet.

Dr. Peter Reichelt, Geschäftsführer und Gründer von Reichelt Chemietechnik in Heidelberg. © Reichelt

Herr Dr. Reichelt, Ihr Unternehmen hat ein sehr umfangreiches Produktsortiment. Wo sind Sie denn mit der produzierenden Industrie und dem Maschinenbau verbunden?

Sehr richtig, mit unserem Programm sind wir breit aufgestellt. Das Produktportfolio von Reichelt Chemietechnik umfasst 80.000 Artikel, die sich auf die Produktgruppen Thomafluid, Thomapor, Thomaplast und Thomadrive aufteilen. Im Vordergrund steht die Produktgruppe Thomafluid mit den Produktsegmenten Schläuche, Schlauchverbinder, Hähne, Magnetventile, Strömungsmesser und Pumpen.

Als weiterer wichtiger Programmbereich gilt die Produktgruppe Thomaplast, mit der Folien und Platten aus Elastomeren und Kunststoffen neben O-Ringen aus FDA-konformen Elastomeren sowie Schrauben, Distanzstücke und Unterlegscheiben aus Kunststoffen und Fluorkunststoffen präsentiert werden.

Thomadrive steht für die Produktgruppe Antriebstechnik; hier werden Rollenketten, Kettenräder, Zahnriemen, Zahnstangen wie auch Spannsätze und Wellengelenke bereitgehalten. Die Produktgruppe Thomapor steht für die Produktsegmente Membranfiltration und Dialyse, Siebgewebe und Sinterwerkstoffe als Rohre und Platten.

Anzeige

Speziell die Programmbereiche Thomafluid, Thomaplast und Thomadrive gelten als Standardprodukte für den Maschinenbau und die Chemietechnik. Die Produktgruppe Thomapor ist hingegen der Labortechnik vorbehalten, hier speziell für das Segment Biotechnologie, Pharmatechnik und Foodtechnik.

Sind in dieser Branche eher Standard-Produkte aus Ihrem Sortiment gefragt oder bieten Sie auch individuelle Anfertigungen an?

Unser Unternehmen hat sich auf den Vertrieb von Standardprodukten eingestellt, hier speziell für den Bereich des Maschinenbaus, der Chemietechnik, der Prozesstechnik, der Pharmatechnik und Foodtechnik. Natürlich bedienen wir auch Kunden, die FDA-konforme Schläuche in außergewöhnlichen Dimensionen und speziellen Shore-Härten benötigen. In diesen Fällen werden dann Sonderchargen aufgelegt, die mit Jahresaufträgen unterlegt sind.

Sie bieten ihren Kunden Handbücher an, die einen Überblick über Ihre Produkte geben.

Unsere Handbücher sind ein wichtiger Baustein unserer Vertriebsphilosophie. Wir präsentieren unser Programm in 13 Handbüchern, die jährlich in einer Auflage von 3,2 Mio. Exemplaren verlegt werden. Die Verteilung der Handbücher organisieren wir, indem wir sie monatlich in 14 namhaften Fachzeitschriften beilegen. An unsere ausländischen Geschäftspartner haben wir natürlich auch gedacht. So stehen die Handbücher in weiteren zehn Sprachen zur Verfügung und können auch von unserer Webseite heruntergeladen werden.

Unsere Kunden schätzen unseren Lieferservice, denn unsere Unternehmensphilosophie ist "der Vertrieb der kleinen Quantität" und dies just in time. Konkret gesagt, wir verkaufen unseren Kunden genau den Bedarf, der sich in unseren Verpackungseinheiten widerspiegelt. Der Chemiker im Labor, der beispielsweise Silikonschlauch, I.D. 0,3 mm und A.D. 0,5 mm benötigt, bekommt diese Einheit wahlweise in 5 und 15 m; wir halten auch diese außergewöhnlichen Dimensionen auf Lager und sind permanent lieferbereit. Normalerweise müssten derartige Dimensionen speziell gefertigt werden, was jedoch Produktionseinheiten von mindestens 500 m nach sich ziehen würde.

Ändert sich auch Ihr Geschäft durch die Digitalisierung in der Industrie? Und wenn ja, welche Veränderungen sind das?

Unsere anfängliche Geschäftsidee, unsere Produkte nur über Kataloge und Handbücher zu vertreiben, lässt sich in der heutigen Zeit nicht mehr darstellen. Wir sichern unsere Umsätze über einen Marketingmix zwischen Printwerbung und Internetwerbung.

Unser Onlineshop ist ein wichtiger Baustein in unserem Vertriebskonzept. Hier präsentieren wir alle 80.000 Artikel, die über unseren Shop sofort bestellt werden können und verfügbar sind. Die Präsenz unserer Webseite spiegelt die hohe Besucherzahl wider. Monatlich besuchen uns ca. 34.500 Interessenten auf unserer Webseite.

Digitale Kommunikation ist heute wichtiger denn je. Wir verwirklichen dies, indem wir einen Blog unserer Webseite angegliedert haben. Hier veröffentlichen wir wöchentlich einen neutralen Fachartikel zu unterschiedlichsten Themen der Labortechnik, Pharmatechnik und Chemietechnik. Die Besucherzahlen auf unserem Blog liegen bei monatlich 9000 Usern. Eine erfreuliche Entwicklung.

Ein weiterer Baustein unserer digitalen Kommunikation wird Social Media sein. Wir sind derzeit dabei ein Konzept aufzubauen, indem wir uns den neuen Marktplätzen/neuen Medien bedienen, wie Facebook, Linkedin, Xing und natürlich Google. Wir sind davon überzeugt, dass dies die Zukunft ist, dass jedoch Print nie verschwinden wird, denn Fachzeitschriften gehören zur Informationskultur in Deutschland.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Pumpensteuerung

Wartung von Kühlschmierstoffpumpen

Die Pumpensteuerung bplogic erweitert das Angebot an Kühlschmierstoffpumpen von Brinkmann. Das Gerät wird zwischen Werkzeugmaschinen, Pumpen, Filteranlagen und andere Komponenten geschaltet und passt sich unabhängig von den eingesetzten...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite