Schneider Electric

Neuer Antrieb mit Management-Funktion

Mit Altivar Process stellt Schneider Electric die erste variable Antriebslösung mit einer Embedded Services-Funktion für industrielle Anwendungen vor. Die Altivar-Lösungen sind von 0,75 bis 1,5 Megawatt ausgelegt. Altivar Process verbindet IT- und OT (Operation Technology)-Technologie.

Mit diesem Asset Management für den Lebenszyklus ihrer Anlagen und einem reduzierten Energieverbrauch verbessern Entscheider ihre Geschäfts- und Produktionsprozesse. Das bietet insbesondere Anwendungen in der Wasserwirtschaft, der Öl- und Gasbranche sowie im Bergbau und der Lebensmittelindustrie einen großen Mehrwert. Dazu sagte Alain Dedieu, Senior Vice President Antriebstechnik bei Schneider Electric: "Service-orientierte Antriebe verbinden klassische Funktionen für die Motorensteuerung mit intelligenten Management-Funktionen, die die gesamten Geschäftsprozesse von Unternehmen unterstützen. Wir haben diese Embedded-Funktionen nahtlos in die Altivar-Architektur integriert, damit Unternehmen mit diesen Daten die Effizienz ihrer Anlagen und damit auch die Betriebskosten überwachen und verbessern können. So lassen sich durch Altivar Process Herausforderungen rund um das Thema Industrie 4.0 bewältigen."

Verbesserte Geschäftsprozesse

Indem die Antriebslösung den System- und Anlagenzustand kontrolliert, wird sichergestellt, dass alle Anwendungen im optimalen Bereich laufen. Verglichen mit herkömmlichen Antrieben senkt die Lösung laut Jean-Marie Amman, ebenfalls Senior Vice President Antriebstechnik bei Schneider Electric, die Betriebskosten um bis zu acht Prozent, da sie durchgängig Effizienzabweichungen erkennt und die Motorleistung mit einer Genauigkeit von bis zu fünf Prozent überwacht. Das unterstütze Anwender dabei, die Automatisierungsebene laufend anzupassen - Negativeffekte gehörten der Vergangenheit an. Im Gegensatz zu gängigen Antrieben senke der Antrieb die Ausfallzeiten um bis zu 20 Prozent. Dafür verfüge die Lösung über ein intuitives Dashboard mit transparenten Grafiken zum Betriebszustand, was Wartung und Instandhaltung vereinfache.

Anzeige

Das System verbindet Antriebsarchitektur und Geschäftsprozessebene in einem. Das ermöglicht einen einfachen Zugang und eine transparente Übersicht zu allen Produktionsdaten auf Fabrik- und Anlagenebene. Dank Embedded Ethernet- und integrierten Web-Servern sind diese Informationen überall und jederzeit abrufbar. Über den Embedded Web-Server können Anwender gezielt auswählen, welche Daten sie auslesen und speichern möchten. Der Server überwacht zusätzlich Leistungskennzahlen der Anlage und verständigt über Alarme das Betriebspersonal, wenn es zu Unregelmäßigkeiten im Betrieb kommt.

Die kompakte und modulare Bauweise macht Altivar Process laut Dedieu zu jeder Anlage kompatibel. Das vereinfache die Integration in bestehende oder zu erweiternde Maschinen. Gerade bei kritischen Anwendungen verbinde der Antrieb Prozess, Grid- und Installationsebene in einer Lösung miteinander, was den Aufwand für die Wartung und die Betriebskosten reduziere. Zudem vereinfache die kompakte und modulare Leichtbauweise den Austausch von Ersatzteilen und verkürze Reparaturzeiten. Kühlergebläse ließen sich beispielsweise innerhalb von fünf Minuten nachrüsten.

Des Weiteren besitzedie Lösung eine Integrationsschnittstelle für mobile Geräte. Das gebe dem Betriebspersonal von überall Zugang zu technischen Dokumentationen, Diagnoseinformationen oder dem Support von Schneider Electric. Fehlermeldungen erzeugen zudem QR-Codes, über die Betreiber Hilfe-Informationen abrufen und die technischen Probleme vor Ort lösen können. Weitere QR-Codes auf dem Antriebsgehäuse dienen ebenfalls der schnellen Kontaktaufnahme mit dem Schneider Electric-Team.

Grüner Antrieb von A bis Z

Bei der Konzeption der Antriebslösung hat der Automatisierungsspezialist auf die Umweltverträglichkeit Wert gelegt. So seien 70 Prozent seiner Komponenten recyclebar. Das hat dem Produkt das "Green Premium"-Label eingebracht, denn es erfüllt alle Voraussetzungen der europäischen RoHS-Direktive sowie die REACH-Regularien. jg

Anzeige
zurück zur Themenseite

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige