Supercomputer

„Die Biene Maja“ fliegt mit Rechenpower aus Stuttgart

Die Biene Maja schwirrt mit ihren Freunden erneut über die deutschen Kinoleinwände. Produziert wurde „Die Biene Maja – Die Honigspiele“ von der in München ansässigen Studio 100 Media und Studio B Animation, in Koproduktion mit dem ZDF. Für die Berechnung der mehr als 230.000 3D-Bilder des Films nutzte das Animationsstudio M.A.R.K.13 mit Sitz in Stuttgart die HazelHen, den größten Supercomputer des Höchstleistungsrechenzentrums (HLRS) in Stuttgart.

Bild: Studio 100 Media, Studio B Animation

„Wir haben bereits für den ersten Kinofilm mit der Biene Maja 2014 auf die Rechenkapazitäten des HLRS zurückgegriffen, weil unsere internen Kapazitäten auch aus Zeitgründen nicht ausreichten“, sagt Holger Weiss, CEO von M.A.R.K.13. „Beim zweiten Kinoabenteuer haben wir in Sachen Rendering am HLRS stark von den Erfahrungen aus dem ersten Film profitiert. Wir konnten Prozessabläufe deutlich optimieren.“

Supercomputer machte Bienen Beine
Pro Frame (Einzelbild) lag die Berechnungszeit für das bunte Insektentreiben bei etwa 45 Minuten. Bis zu 200 Bilder berechnete HazelHen gleichzeitig – limitiert lediglich durch Software-Lizenzen, nicht etwa durch eigene Kapazitätsgrenzen. Das Datenvolumen für die Bildberechnung betrug insgesamt 245 Terabyte, die Rechenzeit knapp sechs Monate. „Während wir 2014 die Festplatten noch händisch zum HLRS transportiert haben, musste die Biene Maja dank neuem Glasfaseranschluss dieses Mal nicht mehr mit der S-Bahn fahren. Die Kooperation mit dem HLRS als regionaler Ansprechpartner hat sich dadurch zusätzlich gelohnt“, erklärt Weiss. „2018 werden wir deshalb weitere gemeinsame Projekte realisieren.“

Kooperation aus Forschung und Medien
Für das neue Projekt mit der beliebten Biene Maja erhielt das altbewährte Team – bestehend aus Regisseur Alexs Stadermann, dem M.A.R.K.13-Team und den Projektverantwortlichen am HLRS – koordinierende Unterstützung durch das Media Solution Center Baden-Württemberg (MSC-BW). Hervorgegangen aus dem Pilotprojekt mit Biene Maja 2014 ist es Ziel des MSC-BW, die Schnittstelle zwischen technisch-wissenschaftlich orientierten Forschungseinrichtungen und kreativ schaffenden Medienunternehmen zu bilden. Annekatrin Baumann, Projektkoordinatorin des MSC-BW und Ansprechpartnerin am HLRS rund um das Film-Projekt zur Biene Maja, sagt: „Die Zusammenarbeit mit einem Animationsstudio ist für ein wissenschaftliches Rechenzentrum wie das HLRS nach wie vor außergewöhnlich und bringt spannende und neue Impulse mit sich. Es freut mich, dass nicht nur alle Beteiligten, sondern auch die Region Stuttgart als Produktionsstandort von Animationsfilmen von der Kooperation profitieren konnten.“

Unterstützung für innovative Projekte
Um auch zukünftig innovative Projekte unterstützen zu können, steht das MSC-BW derzeit kurz vor seiner Gründung als gemeinnütziger Verein. „Wir möchten die unterschiedlichen Interessensgruppen aus Forschung und Medien zusammenführen, zum Austausch anregen sowie gemeinsame Ideen und Mehrwert schaffen“, so Baumann. Als Partner unterstützen hierbei unter anderem die Hochschule der Medien Stuttgart, das Zentrum für Kunst und Medientechnologie in Karlsruhe und das HLRS.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Anzeige

Supercomputer

HPE schickt Supercomputer in den Weltraum

Die heute in Cape Canaveral startende SpaceX-CR12-Rakete, entwickelt von Elon Musks Firma SpaceX, bringt zusammen mit der Dragon-Kapsel auch einen Supercomputer von Hewlett Packard Enterprise (HPE) zur Internationalen Raumstation ISS. Mit diesem...

mehr...

Hardware

HPC auf dem Schreibtisch

SupercomputerCray-Computer erhält man zukünftig auch beim High-Performance-Computing-Spezialisten Transtec. Das gaben die Tübinger auf der International Supercomputing Conference in Hamburg bekannt. Transtec nimmt die Supercomputing-Workstation Cray...

mehr...

Hardware

Viel Rechen-Power nicht nur für die Grafik

Stefan Hummel, WürselenMit der aktuellen Generation an Grafikkarten und den damit auf den Karten verwendeten GPUs (Graphics Processing Unit) werden mittlerweile Leistungsdaten erreicht, die noch vor fünf Jahren für eine vordere Platzierung auf der...

mehr...
Anzeige
Anzeige

Highlight der Woche

Schneller und kostensicher bauen mit HP3
Mit dem HP3 Stufenmodell bietet die Hinterschwepfinger Projekt GmbH einen bewährten und ganzheitlichen Lösungsweg für den Neubau, die Erweiterung oder die Modernisierung von Produktionsstandorten an. Bauvorhaben lassen sich damit nicht nur kostensicher realisieren, sondern auch schneller und zukunftsrobuster, was spätere Anpassungen oder Erweiterungen angeht.  

Zum Highlight der Woche...

Fabrik-Vernetzung

Standards setzen sich durch

Datennetze in Fabriken müssen schnell, echtzeitfähig und standardisiert sein, fordert Oliver Riedel, Professor vom Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen (ISW) der Universität Stuttgart.

mehr...

3D-Imaging

Innovativer Chip für 3D-Imaging

Vayyar Imaging, ein führender Anbieter von 3D-Imaging-Technologie, bietet künftig laut eigenen Aussagen "das weltweit fortschrittlichste "System on a Chip" (SOC) für die mmWave 3D-Imaging-Technologie" an. Dieser Chip integriere eine bislang noch nie...

mehr...

Gateway

Kleines WLAN-Gateway für serielle Daten

Serielle Daten, die an einer bestimmten Position einer Anlage oder eines Gebäudes erfasst werden, müssen oft über lange Datenleitungen zu einer zentralen Steuerung geführt werden. Hier wäre der Aufbau einer Funkstrecke die elegantere und...

mehr...

Newsletter bestellen

Immer auf dem Laufenden mit dem SCOPE Newsletter

Aktuelle Unternehmensnachrichten, Produktnews und Innovationen kostenfrei in Ihrer Mailbox.

AGB und Datenschutz gelesen und bestätigt.
Zur Startseite