www.scope-online.de Dezember 2011 15 aus - unter anderem durch geringes spezifisches Gewicht, Verschleißfestigkeit und Beständigkeit gegen Korrosion und Chemikalien.
„Daher lassen sich mit Bauteilen aus Kunststoff häufig bessere Er- gebnisse als mit anderen Werkstoffen erzielen“, er- klärt der Fertigungsleiter.
„Die meisten Kunststoffe können auch in der Lebensmittelindustrie und in der Medizin eingesetzt werden.
Außerdem bieten sie die Möglichkeit, durch Beimischung von verschie- denen Stoffen die Gleiteigenschaften wesentlich zu verbessern.
Bearbeitet werden bei Allar technische Kunststoffe aller Couleur bis hin zu mit Kohlefaser oder Glasfaser verstärkten Hochleistungskunst- stoffen.
Doch das Spanen von Kunststoffen ist kein Kinderspiel: Vor allem die Spanbildung, aber auch der Wärmeeintrag, die elektrostatische Aufladung, die Duktilität des Werkstoffs sowie Spannungen im Werkstoff und vieles mehr sind dabei zu beachten.
Von Schwartzenberg: „Kunststoffbearbeitung ist eine Nische, da gibt es nicht so viele Anbieter.
Da ist entsprechendes Know-how gefordert.“ Spezielle Kunststoffwerkzeuge sind allerdings nicht notwen- dig, Allar greift hier auf Werkzeuge zur Aluminium- und Holzbearbeitung zurück.
„Wichtig ist dabei vor allem die Kantenschärfe“ verrät von Schwart- zenberg, „beschichtete Werkzeuge kommen daher nicht in Frage.“ Bei den Maschinen setzt Allar seit Jahren vor allem auf Werkzeugmaschinen von Haas Automati- on.
Derzeit sind 15 Haas-Maschinen bei dem Kunst- stoffbearbeiter im Einsatz: vier VF4, davon zwei SS, vier VF2 sowie eine VF3, eine VF6, eine MDC 500 und eine Drehmaschine SL 30.
Frank von Schwartzen- berg: „Eine der VF4 SS ist als 5-Achs-Maschine aus- gerüstet, die anderen sind teils 4-Achsmaschinen, so dass ein Rundtisch genutzt werden kann.“ Abgerundet wird der Haas-Maschinenpark durch vier Minimill.
Diese werden bei Allar auf Grund ihres Gewichtes von unter einer Tonne und dem geschweiß- ten Bett auch als Beistell-Maschinen eingesetzt.
„Das kommt häufig vor, dass die Maschinen mit dem Hub- wagen neben eine Drehmaschine platziert werden, um dann als Beistell-Maschine mit Rundtisch zu arbeiten.
Da wird nur noch geschaut, dass sie gerade steht und los geht’s.
Ich kenne keine vergleichbare Maschine, mit der man das so machen kann.“ Schneller Service, einfache Wartung Neben den Haas-Maschinen stehen in den Hallen noch einige Maschinen anderer Hersteller, ausge- rüstet mit Bosch- und Heidenhain-Steuerungen.
h Vier Minimill von Haas stehen im Maschinenpark bei Allar.
Aufgrund ihres Gewichtes von unter einer Tonne und dem geschweißten Bett können sie auch als Beistell- Maschinen eingesetzt werden.
Das geht einfach: Mit dem Hubwagen platziert, justiert und los geht´s.
Mit Bauteilen aus Kunststoff lassen sich häufig bessere Ergebnisse als mit anderen Werkstoffen erzielen“, erklärt Fertigungsleiter Frank von Schwartzen- berg.
„Die meisten Kunststoffe bieten die Möglichkeit, durch Beimischung von verschiedenen Stoffen die Gleiteigen- schaften wesentlich zu verbessern.“