www.scope-online.de „Innovationen in der Pipeline“ Wer sich heute für energiesparende und umweltfreundliche Hallenheizungstech- nik interessiert, kennt seinen Namen: Thomas Kübler – Gründer, Inhaber und Geschäftsführer der Kübler GmbH in Lud- wigshafen.
Sein Unternehmen ist spezi- alisiert auf die Entwicklung energiespa- render Hallenheizungssysteme und bie- tet moderne, innovative Technologien.
Kübler ist mit seinen Service- und Ver- triebsstützpunkten bundesweit vertre- ten, unter anderem mit Büros in Ham- burg, Hagen und Dresden.
Rund 100 Mit- arbeiter erwirtschaften einen Jahresum- satz von etwa elf Millionen Euro.
Als 25-Jähriger hat Thomas Kübler 1989 das Unternehmen gegründet.
Sein Ziel: Die Einführung einer völlig neuen Art von Hallenheizungssystemen, die sich durch deutliche Energieeinsparungen auszeich- nen und den Nutzern in punkto Wirtschaft- lichkeit, Benutzerfreundlichkeit und Langlebigkeit einen deutlichen Mehrwert bieten.
Ein ehrgeiziges Vorhaben in einer Zeit, in der Energiekosten noch kaum eine Rolle spielten und Umweltschutz einigen wenigen vorbehalten war.
Bis heute ist Thomas Kübler Ideengeber für alle Entwicklungen und Innovationen des Hauses.
In vielen Fällen sind sie Vor- reiter in der Branche.
Die Wirkungsgrad optimierte Hallenheizung der Reihe Opti- ma und die Restwärmenutzung Opus X für Infrarotheizungen sind Beispiele dafür.
Von Anfang an investiert Thomas Kübler in besonders hohem Maße in Grundla- genforschung und die Entwicklung effi- zienterer Lösungen.
Die jüngste Entwick- lung heißt Hybrid und ist das bislang ef- fizienteste Wärmekonzept des Unterneh- mens.
Das integrierte Gesamtsystem aus Hallenheizungen, Digitalsteuerung und Restwärmenutzung steht im Vergleich zu konventionellen Systemen für Energie- einsparungen bis zu 70 Prozent und mehr.
Allein durch die Restwärmenutzung kön- nen bis zu 15 Prozent Energie aus der Ab- wärme der Infrarotheizungen zurück ge- wonnen werden und zum Beispiel für die warmwasserbasierte Beheizung von Büro- räumen genutzt werden – nahezu ohne zusätzliche Verbrauchskosten.
Für die energiesparende, umweltfreundliche und wirtschaftliche Beheizung von Großräu- men geradezu ein Quantensprung.
Seinem ursprünglichen Ziel ist der Un- ternehmer Thomas Kübler treu geblieben.
Die Vision, noch effizientere Lösungen mit nachhaltigen Vorteilen für ihre Nut- zer und für die Umwelt zu entwickeln, treiben ihn an.
An neuen Ideen man- gelt es nicht.
„Die Innovationen für die nächsten drei Jahre sind bereits in der Pipeline“, sagt Kübler.
ms Mai 2011 28 Unternehmer im Porträt hh „Gezielte Flucht nach vorne“ Peter Zimmermann war 24 Jahre jung, als er 1968 in die elterliche Bürstenfab- rik einstieg.
Da hatte der Betrieb zwölf Mitarbeiter – und ebenso viele Kunden.
Zimmermann hatte sich zuvor zum Werk- zeugmacher ausbilden lassen und eine kaufmännische Lehre absolviert.
Nach- dem er das Handwerk der Bürstenfab- rikation erlernt und die damaligen Me- thoden der Betriebswirtschaft durchlebt hatte, übernahm er 1975 die Firmen- leitung.
In den folgenden Jahrzehnten machte er Mink Bürsten zu dem was es heute ist: Einer der international führen- den Hersteller technischer Bürsten mit der wohl modernsten Bürstenproduktion des Erdballs.
Das Familienunternehmen (dessen Geschichte bis ins Jahr 1845 zu- rückreicht) mauserte sich unter seiner Regie „vom Zweibeiner zum Tausendfüß- ler“.
Es beschäftigt heute über 300 Mitar- beiter und beliefert über 16.000 Kunden rund um den Globus.
Danach gefragt, wie diese Entwick- lung gelingen konnte, sagt Peter Zim- mermann: „Unser Wachstum gleicht ei- ner gezielten Flucht nach vorne.
Wir sind mit den Ansprüchen der Kunden gewach- sen.
Je besser und leistungsfähiger wir wurden, desto größer und internationa- ler wurde auch der Kreis unserer Abneh- mer.
Zugleich haben wir gerade von un- seren Großkunden, die aus unterschied- lichen Branchen kommen, viel gelernt.“ Bis heute legt Zimmermann dabei groß- en Wert auf die Unabhängigkeit des Un- ternehmens.
Das kann auch schon Mal bedeuten, dass sich das Haus Mink be- wusst von einem Kunden trennt.
Als entscheidende Faktoren für den Erfolg sieht der Firmenchef neben einer konse- quenten Kundenorientierung vor allem die regelmäßige Entwicklung neuer Lö- sungen.
Ausgehend von der Spezialisie- rung auf die Bündelbeborstung verstand es der Unternehmer immer wieder, über Neu- und Weiterentwicklungen neue An- wendungsgebiete für technische Bürsten zu erschließen.
Beispiele dafür sind un- ter anderem, großflächige Plattenbürsten (1991), ablängbare Bürsten von der Rolle (1999), einbaufertige Breitstreckwalzen (2004) für die Papierindustrie oder Bürs- tenplatten für Montagetische (2009).
Peter Zimmermann hat sein Unterneh- men gut im Markt positioniert und für die Zukunft eingestellt.
Dazu gehört es auch, dass der sportliche 67-Jährige sei- ne Nachfolge längst geregelt hat.
„Man muss wissen, wann man den Platz frei macht für die junge Unternehmergenera- tion“, kommentiert er lächelnd.
ms Peter Zimmermann Thomas Kübler Technische Bürsten Kennziffer August Mink, Göppingen, Tel.
07161/4031-0, Fax 4031-50, www.mink-buersten.com Hallenheizungen Kennziffer Kübler, Ludwigshafen, Tel.
0621/57000-0, Fax 57000-57, www.kuebler-hallenheizungen.de