www.scope-online.de von über 3000 Seiten (im Gründungsjahr waren es noch 424 Seiten).
Das wachsende Volumen spiegelt das wirtschaftliche Wachstum des Blattes wider, stößt dem Verlag aber übel auf: Das Monatsheft wird in diesen Jahren so unhandlich schwer und sein Versand so teuer, dass der Verlag Konsequenzen ziehen muss.
Für Hoppenstedt kommen nur zwei Alternativen in Frage.
Umstellung auf wöchentliches Erscheinen oder Ausgliederung verschiedener Themen, mit dem Ziel, daraus eine weitere Zeit- schrift zu gründen.
Er wählt den zweiten Weg.
So entsteht 1973 der Titel handling.
Wenige Jahre später klettert die Monatsauflage von SCOPE auf 25.000 Exemplare.
Ab 1979 liegen dem Heft außerdem die Brennpunkte bei: Acht werbefreie Seiten auf gelbem Papier, auf denen Redaktion und Leser kontroverse Themen aufgreifen.
Eine Industriezeitschrift, die sich auch als politisches Diskus- sionsforum für gesellschaftlich relevante Fragen anbietet – das war neu.
Das damals in Bonn erscheinende Magazin für Selbst- ständige bezeichnet SCOPE in seiner Ausgabe 1/1980 denn auch als „Rammbock“.
Nicht zuletzt wegen der Brennpunkte wird der Titel einmal mehr seinem Ruf als streitbares Sprachrohr gerecht.
Subventionsschelte, Ölkrise, Waldsterben, Steuerver- schwendung, Datenschutz, Facharbeitermangel, Kernkraft – die „gelben Seiten“ etablieren sich als pluralistische Meinungs- plattform für Redakteure, Techniker und Unternehmer.
Bis 1990 erscheinen sie als Heft im Heft.
Sie als eigenständige Zeitschrift auszugliedern, scheitert als Versuch.
Tiefgreifender Wandel Nach über 20 Jahren stetigem Wachstum durchlebt SCOPE Mitte der 80er einen tiefgreifenden Wandel.
Zeitschriftenwelt und Lese(r)verhalten haben sich verändert die Konkurrenz ist stär- ker geworden und die Industrielandschaft differenzierter.
Das digitale Zeitalter setzt ein.
Verlag und Redaktion gehen in die Offensive.
Sie stellen den Titel neu auf.
Die Monatsauflage wird auf 40.000 Exemplare hochgefahren, viele neue Fachgebiete werden in die Berichterstattung aufgenommen.
Das Kennzif- fersystem wird elektronisch und SCOPE erscheint seitdem nicht mehr als „Journal“, sondern als „Magazin“.
Dazu erhalten die Benzstraße 12 .
D 63897 Miltenberg Telefon: 0 93 71/9 71 90 Fax.
0 93 71/97 19 50 e-mail: oswald@oswald.de REGELBARE ELEKTROMOTOREN Torque- motoren OSWALD gratuliert zu 50 Jahren SCOPE! · maximale Momente · hohe Wirkungsgrade · kundenspezifisch · hoch dynamisch Direktantriebe jetzt bis 150000 Nm Fragen Sie nach den günstigen, individuellen Antriebslösungen von OSWALD.
Details auch unter www.oswald.de Seit 101 Jahren kommen inno- vative Antriebe aus Miltenberg h Kennziffer Rückendeckung für Redakteure: Roland Hoppenstedt jun.
† übernahm den Verlag 1966 von seinem gleichnamigen Vater.