www.scope-online.de In 3D werden viele Modelle konstruiert.
Um de- ren Daten aus allen gängigen CAD-Syste- men zusammen mit PDM-Metadaten wie Produktstrukturen, Materialdaten und Stücklisten aus dem ERP-System und an- dere Engineering-Informationen in ein 3D-PDF-Dokument einzubinden, hat Pros- tep kürzlich den neuen PDF Generator 3D vorgestellt.
Er bietet die Möglichkeit, 3D- Modelle aus allen gängigen CAD-Syste- men und weltweit zu verteilen.
Und das automatisiert, beispielsweise bei einem Statuswechsel.
Der Empfänger benötigt nur den normalen Adobe Reader, der auf fast jedem Computer der Welt installiert ist, um 3D-Modelle und 2D-Daten zu vi- sualisieren.
Gleichzeitig sorgen die 3D- PDF-Dokumente durch ein mehrstufiges Sicherheitskonzept für den maximalen Schutz der kommunizierten Inhalte.
Der PDF Generator ist das Nachfolge- produkt des Adobe Live Cycle PDF Gene- rator 3D ES2, dessen Weiterentwicklung, Support und weltweiten Vertrieb das Un- ternehmen von der Adobe Systems Incor- porated übernommen hat.
Ein wichtiger Schritt ist die Integration der Technolo- gie in die PLM- und ERP-Lösungen der Un- ternehmen, um die Bereitstellung der 3D- PDF-Dokumente automatisieren zu kön- nen.
Prostep hat dafür einen speziellen PDF-2-PLM-Konnektor entwickelt, der auf der Open-PDM-Technologie basiert.
Mit dem neuen PDF-Generator lassen sich Engineering-Daten aller Art server- basiert aus den jeweiligen CAD-, PLM- oder ERP-Systemen extrahieren und in 3D-PDF-Dokumente einbetten.
Die Con- tainer-Funktion bietet zudem die Mög- lichkeit, sie um native CAD-Daten, Word- dokumente, Bilder oder Videoclips zu ergänzen.
Je nach den Rechten, die der Dokumenteigner freischaltet, können die Inhalte mit dem Adobe Reader visu- alisiert, kopiert, gedruckt und/oder mit Anmerkungen versehen werden.
Intelli- gente Vorlagen erlauben die Eingabe von Informationen in Formularfelder bzw.
ihre Erfassung in dynamischen Barcodes, so dass sie nach dem Zurücksenden auto- matisch ausgewertet und in die Backend Systeme übertragen werden können.
Die Nutzung der 3D-PDF-Technologie trägt maßgeblich zur Verbesserung und Be- schleunigung der Kommunikations- und Entscheidungsprozesse im Unternehmen und im erweiterten Unternehmensver- bund bei und sorgt durch entsprechende Schutzmechanismen gleichzeitig für eine bessere Kontrolle von unternehmenskri- tischen Informationen.
ee Mai 2011 86 3D-PDF-Technologie Kennziffer Prostep, Darmstadt, Tel.
06151/9287-0, Fax 9287-326, www.prostep.com Auf spielerische Art bringt Autodesk jetzt unser aller Nach- wuchs dazu, sich für mechanische Zu- sammenhänge zu interessieren.
Und geht dabei, wie sollte es auch an- ders sein, mit der Zeit.
Mit dem iPad- Spiel Tinker Box werden der Spaß und die Faszination, die von eigenen Erfin- dungen ausgehen, für den Spieler er- lebbar.
Gleichzeitig wird die Angst vor Ingenieursthemen genommen.
Die App steht im App Store kostenlos zum Down- load zur Verfügung.
Als Ergänzung zu der neuen App stellt Autodesk seine 3D-Design-, Planungs- und Entertain- mentsoftware sowie Lehrmaterialien auf der unternehmenseigenen Education Community kostenlos zur Verfügung.
Ziel des Spiels ist es, verschiedene me- chanische Komponenten und Bauteile so zu platzieren, dass ein anspruchsvolles mechanisches Puzzle und auftretende physikalische Probleme gelöst werden.
Darüber hinaus sollen über eine selbst- entwickelte Konstruktion aus Förder- bändern, Zahnrädern und Federn Bäl- le von einem Behälter in einen anderen befördert werden.
Mit jedem gemeister- ten Spiellevel wird der Spieler dazu mo- tiviert, komplexere Konstruktionen zu entwerfen.
Neben den vorgegebenen Puzzles können auch eigene Vorrich- tungen konstruiert und mit Freunden ausgetauscht werden.
Und wie war das früher als es noch Spielzeugeisenbahn oder später die X- Box zum Geburtstag gab? Womit sich die uns nachfolgende Generation so be- schäftigt, mussten wir als Eltern im Vor- feld testen.
Auch uns viel Spaß beim Konstruieren! ee iPad-Spiel Kennziffer Autodesk, München, Tel.
089/54769-0, Fax 54769-400, www.autodesk.de Ein paar Zahlen veröffentlichte CAD Schroer jüngst zu der professionellen Version seiner CAD Freeware.
In 2010 stiegen die Downloads von Medusa 4 Personal um 46 Prozent.
Die Freeware wird in 165 Ländern von Hochschulen, Studenten, Modellbauern, Hobby-Bastlern sowie Profi- Konstrukteuren eingesetzt.
Mit dem kostenlosen CAD-System werden die unterschied- lichsten Projekte verwirklicht: Erfindungen und Diplomarbeiten, Patentvorlagen und Hausumbauten, Präzisionswerke für Standuhren und sogar Logos von Musikbands.
Die konjunkturelle Erholung lässt in vielen Ländern noch auf sich warten.
Für freiberuf- liche Konstrukteure zum Beispiel ist das CAD-System deshalb wie geschaffen: Kostenlos für den privaten Gebrauch und mit einem Pay per Result-Prinzip für kommerzielle Anwen- dungen.
„Freiberufliche Ingenieure finden uns, weil sie eine kosteneffiziente Software für die CAD-Konstruktion suchen, auch auf Linux,” so Geschäftsführer Michael Schroer.
„In unserem eServices-Portal können sie eine professionelle CAD-Software kostenlos her- unterladen.
Erst wenn erzielte Ergebnisse kommerziell benutzt werden, wird ein geringer Betrag zur Datenkonvertierung fällig.
Fazit: Keine Vorkosten, kein Risiko, nur eine kleine Gebühr, die in die Projektkosten einfließen kann.” ee PCB-Design-Lösung CAD Schroer, Moers, Tel.
02841/9184-0, Fax 9184-44, www.cad-schroer.de Kennziffer Konstruktion + Entwicklung hh