www.scope-online.de Bei der Auslegung eines Antriebssystems mit Servos wird der Antrieb anhand der Kinematik und Kinetik entsprechend der Anforderung dimensioniert und die passenden Produkte ausge- wählt.
Als Servomotoren kommen bei A-Drive rotative Motoren oder Lineareinheiten mit Planetenrollen-Gewindetrieb oder als Direktantrieb zum Einsatz.
Je nach Anforderung werden die Antriebe mit verschiedenen Gebersystemen, Bremsen und Sensoren versehen.
So entsteht ein abgestimmtes System aus Mechanik, Motor und Ansteuerelektronik, das dann mechanisch und elektronisch in die Maschine integriert wird.
Die Elektronik muss die gesetzlichen Anforderungen erfüllen, sich flexibel an die Sensorik anpassen lassen und den erforderlichen Leistungs- bereich in kleinen Stufen abdecken können.
Zur Kommunikati- on mit der übergeordneten Steuerung und für Inbetriebnahme und Diagnose sind verschiedene Schnittstellen erforderlich.
Die Servoregler der Baureihe ARS 2000 von Metronix sind aufgrund ihrer Skalierbarkeit und Modularität das passende Lösungsprodukt.
Der universelle Positionierregler ist als Kom- paktgerät mit integriertem Netzteil und Ballastwiderstand sofort einsatzbereit.
Offene Standards erlauben aufgrund ihrer Flexibilität den Einsatz in unter- schiedlichen Anwendungen und Antriebssystemen.
In der Ausfüh- rung FS, das für „functional safety“ steht, sind die Regler jetzt auch modular ausbaubar.
Die Anpas- sung an verschiedene Motorarten erfolgt über eine automatische Motoridentifikation und ein Au- totuning für Synchron-, Linear-, Torque- und Asynchronmotoren.
Das für einen breiten Einsatz kon- zipierte Interface ist für fast alle Gebersysteme geeignet.
Und die Leistung lässt sich dank der guten Skalierbarkeit exakt auf den Bedarf abstimmen.
Die Baugröße I hat eine Anschluss- spannung von einphasig 100 bis 230 VAC und Nennströme von 5,0 und 8,0 A rms.
Die Baugröße II bezeichnet Kompaktge- räte mit dreiphasig 230 bis 480 VAC Anschlussspannung und Nennströmen von 2,5 sowie 5 und 10 A rms.
Zusätzlich ist eine Ausführung ohne Sicherheitsmodul mit 20 und 40 A rms Nennstrom verfügbar.
Flexibel und leistungsfähig Die funktionalen Sicherheitsmodule und die integrierte Funk- tion für sicheren Halt (STO) helfen Kosten zu sparen, da keine zusätzliche Hardware erforderlich ist.
Damit wird die Einhaltung der Maschinenrichtlinie erleichtert.
Open concepts steht für Offenheit durch allgemein gültige Schnittstellen und modulare Erweiterbarkeit.
Alle Regler verfügen über ein universelles Win- kelgeberinterface.
Eine geberlose Ausführung ist in Vorberei- Mai 2011 92 Techno- hh Für Antriebssysteme in Standardanwendungen bietet der Markt mittlerweile ein breites Portfolio.
Deutlich dünner wird die Luft, wenn der Kunde eine besondere Lösung im Auge hat.
Hier beginnt das Arbeitsfeld des Systemhauses A-Drive.
Die elek- trischen Antriebsprodukte reichen von der Mechanik über die Automation bis hin zu Motoren in energieeffizienter Synchrontechnik.
Das Programm beinhaltet ausschließlich Produkte von ausgewählten Lieferpartnern mit besonderen Leistungsmerkmalen, die sich durch hohe Modularität und Skalierbarkeit auszeichnen.
Für jeden die richtige Lösung die richtige Lösung Planetenrollen-Gewindetrieb Der Name dieser Antriebskomponente leitet sich von der Art der Rotation der Rollen um die Spindel ab, die wie Planeten um die Sonne kreisen.
Dabei werden Spindel-, Rollen- und Mutterdurchmesser so ge- wählt, dass die Umfangsgeschwindigkeiten von Spindel und Rollen übereinstimmen.
Die Synchronisati- on übernimmt ein in die Mutter integrierter Ring mit Innenverzahnung, der die Rollen antreibt.
Da sich die Wälzkörper im Unterschied zum Kugelgewindetrieb oder auch zum einem Rollengewindetrieb mit Rückführung nicht relativ zur Mutter bewegen, entfällt hier der sonst notwendige Mechanismus für die Rückführung.
Dies ermöglicht höhere Drehzahlen als beispielsweise mit Kugelumlaufspindeln möglich wären.
Eine invertierte Variante, bei dem sich eine entsprechend aufgebaute Mutter in einem Zylinder mit Innengewinde bewegt ermöglicht sogar den Einbau in Hohlwellenmotoren.