Kennziffer April 2011 8 Magazin hh 50 Jahre und ein iPod Leute wie die Zeit ver- fliegt - es ist soweit: SCOPE feiert im Mai 2011 ihr 50-jähriges Bestehen.
Dazu laden wir Sie als Leser herz- lich ein.
Schreiben Sie uns Ihre Meinung! Lassen Sie uns in einem Statement wissen, was Sie von SCOPE halten und was Sie sich von SCOPE wünschen.
Teilen Sie uns auch mit, welche Erfahrungen Sie mit SCOPE gemacht haben und was Sie an SCOPE schätzen (oder nicht).
Die Gedanken sind frei - von Kritisieren bis Gratulie- ren ist alles erlaubt! Schicken Sie uns bis zum 14.
April 2011 eine E-Mail an scope-redaktion@hoppens- tedt.de, ein Fax an 06151/38099327 oder einen Brief in die Havelstraße 9, 64295 Darmstadt.
Und wenn Sie Lust haben gerne auch ein originelles Video.
Ihre Meinung ist uns wichtig und geht nicht verloren.
Sie wird in unserer Jubiläumsausgabe im Mai oder auf SCOPE-Online.de veröffentlicht.
Und auch Sie bekommen ein Stückchen von unserer Geburtstagstorte: Die außergewöhnlichste Einsendung belohnt die Re- daktion mit einem iPod Nano! ms Den Konjunktur-Turbo zugeschaltet habe die Industrie auf der Hannover Mes- se, sagte Dr.
Wolfram von Fritsch, Vor- standsvorsitzender der Deutschen Messe AG.
Die Drehzahl des Konjunkturmotors der Industrie habe sich auf der Messe weiter erhöht.
Mehr als 6.500 Unterneh- men aus 65 Ländern hatten sich präsen- tiert.
Die ausstellenden Unternehmen waren angesichts der positiven Konjunk- turprognosen mit hohen Erwartungen nach Hannover gekommen.
Von Fritsch: „Die Messe hat diese hohen Erwartungen übertroffen – mit den richtigen Themen, über 5.000 Innovationen und deutlich mehr Internationalität.“ Das Schwer- punktthema „Smart Efficiency“ zog sich wie ein roter Faden durch die Auftritte der Unternehmen und spiegelte sich in den Diskussionen auf den Foren wider.
„In über 60 Foren hatten wir so viele Be- sucher wie noch nie, 30% mehr als 2009.
Damit stärkt die Messe ihre Position als bedeutendste Plattform für Knowhow- und Wissenstransfer in der Technologie.“ Die Themen Energie und Automation wa- ren stark nachgefragt.
„Es ging in Han- nover um den ‚Lösungsmix‘, das heißt um den Energiemix der Zukunft, aber auch um Energieeffizienz.
Die Hannover Messe hat gezeigt, dass die Industrie be- reits heute effiziente Technologien an- bietet - sie müssen nur eingesetzt wer- den.
Experten schätzen die Einsparpo- tenziale auf etwa 30 Prozent“, sagte von Fritsch.
Mehr Details und weitere Kom- mentare zur Hannover Messe lesen Sie unter www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer.
lg Hannover Messe Kennziffer Deutsche Messe, Hannover, Tel.
0511/89-0, Fax 89-32626, www.messe.de Ihre aktuelle Wirtschaftslage schätzt die deutsche Zulieferindustrie wieder so positiv ein wie vor der Wirt- schaftskrise.
Der ArGeZ-Geschäftsklima- index für die deutsche Zulieferindustrie stabilisiert sich auf Rekordniveau.
Seit Februar 2011 hat die Bewertung der ak- tuellen Lage nochmal deutlich zugelegt.
Die Ursachen sind dynamische Bestel- lungen und steigende Kapazitätsauslas- tung.
Der Saldo aus positiven und nega- tiven Einschätzungen der Unternehmen erreichte im März 2011 plus 42 Punkte.
Im März 2010 lag der Saldo deutlich im negativen Bereich und ist seitdem kon- tinuierlich gestiegen.
Auch die künftige Geschäftsentwicklung wird positiv gese- hen.
Allerdings bewerten die überwie- gend mittelständischen Unternehmen ihre Zukunftsperspektiven wegen der in- ternationalen Entwicklungen weniger op- timistisch als im Februar.
Damit signa- lisieren sie den jetzt nötigen Realismus und wirken einer Überhitzung entgegen.
„Das Umsatzwachstum 2010 hat unsere Erwartungen deutlich übertroffen“, sagt Theodor L.
Tutmann, Sprecher der Ar- beitsgemeinschaft.
Der Umsatz der Zu- lieferindustrie lag 2010 mit 191,5 Milli- arden Euro 16,5% über dem Niveau von 2009.
Der Umsatzeinbruch des Krisen- jahres 2009 (minus 23,3%) konnte somit teilweise aufgeholt werden.
Die Kapazi- tätsauslastung, die 2009 in der Zuliefer- industrie nur 71% betrug, lag im ersten Quartal 2011 bereits wieder bei 86%, hat aber noch nicht in der Breite Vollauslas- tungsniveau erreicht.
Viele Unternehmen haben in 2010 wieder Personal einge- stellt.
In Stahl- und Metallverarbeitung und Kautschukindustrie erhöhte sich die Zahl der fest angestellten Mitarbeiter um 15.000 auf 480.000 Mitarbeiter.
Die An- zahl der Betriebe ging über alle Zuliefer- branchen um 4% zurück.
Mehr Details zu den befürchteten Risiken lesen Sie un- ter www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer.
lg Zulieferindustrie Kennziffer WSM Wirtschaftsverband Stahl- und Metallverarbeitung, Düsseldorf, Tel.
0211/4564-0, Fax 4564169, www.wsm-net.de www www