www.scope-online.de Richtig teilen ist eine Kunst – auch bei Logistikbehäl- tern.
Bito hat deshalb verschiedene Mög- lichkeiten für die Behälterunterteilung entwickelt.
Dazu gehören etwa Längs- und Querteiler für die Sichtlager- und Regalkästenserien.
Sie sind im Behälter gegen Herausfallen gesichert und rasten beim Einsetzen ein.
Der Anwender kann damit die Fächergröße individuell festle- gen.
Ein Behälter lässt sich in zwei, drei oder mehr Fächer unterteilen.
Verändern sich die Packungsgrößen und passen die Produkte deshalb nicht mehr in die Be- hälterfächer, lassen sich die Untertei- lungsgrößen einfach anpassen.
Dazu können die Unterteiler an anderer Stel- le des Behälters neu gesetzt werden.
Das Unterteilsystem kann auch in hygienisch sensiblen Bereichen eingesetzt werden.
Eine weitere Möglichkeit der Untertei- lung ist das System UK für die Euro-Sta- pelbehälter XL und KLT.
Es besteht aus je zwei Unterteiler-Kappen und einer Hohl- kammerplatte.
Die Unterteilerkappen haben an der Außenseite kleine Noppen, die in Lochungen in der Behälterwand befestigt werden Spreizelemente sorgen für stabilen Halt.
Lieferbar sind die Un- terteiler in den Höhen 80, 130, 180 und 230 mm.
Weitere „Teil-Lösungen“ des Un- ternehmens sind die Stecksystem-Unter- teiler.
Sie werden in Standardlängen ge- liefert und können auf das gewünschte Maß zugeschnitten werden.
Eingesetzt werden sie für Behälter mit den Abmes- sungen 1150 x 180 mm.
Bito bietet aber nicht nur Unterteiler- systeme an.
Zum Beispiel wurde es beauf- tragt, 68.000 Behälter vom Typ XL (800 x 600 mm) für ein automatisches Kleintei- lelager zu liefern.
Diese Behälter werden bis 100 kg belastet und dürfen eine ma- ximale Durchbiegung von nur vier Milli- meter aufweisen – bei Temperaturen bis zu 40 Grad Celsius.
Zudem sollten sie teilweise mit Gefachen ausgestattet sein.
Allerdings mussten die Unterteiler fest mit dem Behälterboden verbunden sein.
Zum Einsatz kommen Behälter vom Typ Bito XL 800 x 600 mit Doppelboden.
Da- mit nichts unter den Unterteilern durch- rutschen kann, sind die Gefache direkt in die Behälter eingespritzt.
ms April 2011 28 Materialfluss/Verpackungstechnik hh Blechhebe-Lösungen Logistikbehälter Kennziffer Bito, Meisenheim, Tel.
06753/122-0, Fax 122-399, www.bito.de Für die klare Sicht unserer Regierung hat ein Hydrobull geholfen, die Fenster in den Reichstag einzubau- en.
Und damit Wissenschaftler den Überblick behalten wurde im Max-Planck Institut für Forschungszwecke eine eine Millionen Euro teure Kamera millimetergenau durch einen Edelstahlkran der gleichen Marke eingesetzt.
Die Firma Siegfried Frenzen GmbH stellt in Deutschland Kräne her unter dem Namen Hydrobull.
Wie zum Beispiel den ITI 250 N mit einer Tragkraft von bis zu 250 Kilogramm.
Er ist für gelegentliche, unterschiedlichste Transportaufgaben mit kleinen Lasten konzeptioniert und wird gefüllt mit Gegengewicht sofort einsatzbereit geliefert.
Durch sein nach hinten verla- gertes Fahrgestell kann er alle Lasten direkt anfahren und ist somit flexibel.
So kann der Kran sowohl für Werkzeugwechsel als auch für das Entladen von Gitterboxen oder das Einsetzen von Fensterscheiben verwendet werden.
Seine Hydraulik ist für circa 500 volle Hubwege ausgelegt bis erste Verschleißerscheinungen auftreten können.
Für Ruhezeiten läßt sich der Kran platzsparend zusammenklappen.
Dazu sind nur we- nige Bewegungen nötig, die durch Handgriffe an der Säule erleichtert werden.
Durch eine Sperre im Ausleger ist dafür gesorgt, daß der Haken nicht auf das Handrad schla- gen kann und kein Öl aus der Hydraulik austreten kann.
Ein Datenblatt dieses Gegengewicht-Kleinkrans erhalten Sie unter www.scope-online.
de mit Eingabe der Kennziffer.
ee Gegengewicht-Kleinkran Siegfried Frenzen, Willich, Tel.
02154/8106-0, Fax 8106-30, www.hydrobull.de Kennziffer 129 www Rund 4.300 Blechhebe-Lösungen verkauft die Carl Stahl-Gruppe jährlich.
Die Produktpalette reicht von der me- chanischen Standard-Hebeklemme (174 Euro) bis zum elektromagnetischen Tra- versen-Unikat (50.000 Euro).
Bei den vielen Anforderungen, die Industrie und Handwerk stellen, um Bleche zu heben und in Hallen zu befördern, gibt es drei Grundprinzipien.
Weit verbreitet sind Hebeklemmen und Spindel-Hebeklem- men, die verschraubt oder verspannt werden, um Bleche zu heben.
Es gibt sie in Tragfähigkeitsklassen von 500 kg bis fünf Tonnen.
Das Traditionsunternehmen vertreibt neben Handelsware auch selbst konstru- ierte und produzierte Lösungen aus den Bereichen Mechanik und Magnet.
Rund 1200 Magnete verkauft Carl Stahl pro Jahr, was einem Marktanteil von zehn Prozent entsprechen dürfte.
Die Magnete gibt es in sechs Varianten als Permanentmagnet von 125 bis 2000 kg Tragkraft.
Neben der Premium-Eigenmarke Condor Grip hat der Mittelständler auch Magnete anderer An- bieter im Sortiment.
Bei diesem Magnet- typ wird in der Regel das Magnetfeld durch einen Handhebel aktiviert.
Zudem gibt es batteriebetriebene, elektrische und vaku- umaktivierte Lösungen.
Weil die Blecho- berfläche unversehrt bleibt, der Magnet kaum verschleißt und sein Einsatz ergo- nomisch und variabel ist, setzt sich diese Lösung immer mehr durch.
Sie stößt aber an Grenzen, wo die Materialstärke zu dünn ist oder nicht-magnetische Werk- stoffe gehoben werden sollen.
Selten, weil teuer und aufwändig, sind Vakuumgreifer, die das Blech ansaugen.
Deren Einsatzgrenze liegt bei 1000 Kilo Tragkraft.
Andererseits eignet sich der Vakuumsauger vor allem bei dünnwan- digen Blechen, wie sie im Flugzeug- und Windkraftbau oder in der Möbelfertigung gefragt sind.
Bei den Sonderlösungen des Unternehmens handelt es sich in der Re- gel um Traversen, die mit zwei und mehr Anschlagpunkten Bleche mit bis zu sechs Metern Länge oder großen, knickgefähr- deten Längen heben.
ms Kennziffer Carl Stahl, Süßen, Tel.
07162/4007-0, Fax 4007-8810, www.carlstahl.com