www.scope-online.de März 2011 37 verschleiß-, funken- und störungsfrei arbeitet.
Die Motoren besitzen einen dynamisch gewuchteten Rotor mit mehr- poligen Magneten.
Die Rotorlage wird über mehrere Hallsensoren erfasst.
Die Motorversorgung und Regelung erfolgt über eine spezielle Betriebselektronik, die einen sehr hohen Wirkungsgrad im gesamten Drehzahlbereich ermög- licht.
Präzisionskugellager sorgen für eine hohe Lebensdauer und geringe Geräuschentwicklung.
Als dritter wesentlicher Schritt ist schließlich die Regelelektronik durch die neue Eco-Mode-Steuerung ideal aus- gelegt.
Wird ein Dauerbetrieb des Innen- lüfters nicht benötigt, erfolgt automa- tisch dessen Abschaltung – und damit eine Einsparung der Stromkosten.
Flüssigkeitsbasierte Kühltechnologie Wenn eine Schaltanlage, wie es in der In- dustrie häufig vorkommt, gleich mehre- re Schaltschränke umfasst, sind zentrale Chiller eine Alternative, die ebenfalls zur Effizienzsteigerung beitragen kön- nen.
Statt in jeden Schaltschrank ein eigenes Klimagerät einzubauen, werden Luft-Wasser-Wärmetauscher – wie sie Rittal beispielsweise für die TS 8-Schalt- schrankserie anbietet – verwendet, die die Wärmeenergie auf einen Kühlwas- serkreislauf übertragen.
Für den Fall, das kein externes Kühlwasser zur Verfü- gung steht, gibt es im Lieferprogramm des Unternehmens Chiller – die so ge- nannten TopTherm Chiller.
Diese sind in einem Standard TS 8 Schaltschrank aufgebaut und mit Kühlleistungen von 8 kW bis zu 40 kW erhältlich.
Die Geräte bestehen aus einem Kältemodul, einem Steuermodul und dem Wassermodul, welches das Kühlwasser an die Verbrau- cher verteilt.
Der modulare Aufbau sorgt für eine hohe Servicefreundlichkeit und für kurze Lieferzeiten, da die einzelnen Module je nach Anforderungen lediglich in das Schaltschrankgerüst intergiert werden.
Der Kunde erhält ein komplettes System, das nur noch an die Spannungs- versorgung angeschlossen und mit den Verbrauchern hydraulisch verbunden werden muss.
Da der TopTherm Chiller in einem Standard-Schaltschrank unterge- bracht ist, kann er nahtlos in eine beste- hende Schaltanlage integriert werden.
Die Luft-Wasser-Wärmetauscher an den einzelnen Schaltschränken lassen sich dann einfach an den Kühlwasserkreislauf anschließen.
Mit entsprechenden Durch- flussreglern und Ventilen wird sicher- gestellt, dass jeder Wärmetauscher am Schaltschrank mit ausreichend Kühlwas- ser versorgt wird.
Insbesondere in stark verschmutzter oder heißer Umgebung ist die Kombination mit Luft-Wasser-Wär- metauschern empfehlenswert.
Um die Energieeffizienz der Wärme- tauscher noch weiter zu erhöhen, hat Rittal die aktuellen Luft-Wasser-Wärme- tauscher weiterentwickelt.
Sämtliche Komponenten wurden auf hohe Ener- gieeffizienz getrimmt.
Bei den Comfort- geräten mit Kühlleistungen von 500 W bis 5.000 W kommt beispielsweise die neue intelligente Eco-Mode-Regelung zum Einsatz.
Diese schaltet den Lüfter bedarfsgerecht in Abhängigkeit von der Temperatur im Schaltschrank aus bzw.
an.
Auf keinen Fall sollte bei einer Schaltan- lage vergessen werden, die Energieko- sten von luft- bzw.
flüssigkeitsbasierten Kühllösungen – mit Kühlgeräten oder mit Luft-Wasser-Wärmetauschern und Chiller – miteinander zu vergleichen.
Da sowohl die Investitionskosten als auch die Betriebs- und Energiekosten von Anlage zu Anlage variieren, muss ein entsprechender Vergleich für jede Anlage neu durchgeführt werden.
Am Beispiel einer typischen Schaltanlage mit 16 TS-8-Schaltschränken lassen sich die Einsparpotenziale eindrucksvoll de- monstrieren.
Kostenvergleich lohnt sich In acht Schaltschränken soll eine Ver- lustleistung von 2.300 Watt, bei zwei eine Verlustleistung von 900 Watt und bei sechs eine Verlustleistung von 800 Watt auftreten.
Bei der Klimatisierung durch einzelne TopTherm-Kühlgeräte sind acht Kühlgeräte mit einer Kühlleis- tung von 2,5 kW und acht Kühlgeräte mit einer Kühlleistung von 1 kW notwendig.
Alternativ dazu soll die Kühlung über ei- nen zentralen Chiller und entsprechende Luft-Wasser-Wärmetauscher erfolgen.
Für diese Variante müssen neben dem TopTherm Chiller mit 25 kW noch acht Luft-Wasser-Wärmetauscher mit einer Kühlleistung von 3,4 kW und acht Luft- Wasser-Wärmetauschern mit einer Kühl- leistung von 1,15 kW vorgesehen werden.
Die Investitionskosten für die beiden Varianten sind in diesem Beispiel mit etwa 18.000 Euro fast gleich.
Um die Energiekosten zu berechnen, geht man davon aus, dass die Anlage 3.000 Stunden pro Jahr in Betrieb ist und die durchschnittliche Einschalt- dauer der Kühlung 70 % beträgt.
Als Strompreis werden 0,12 Euro pro kWh an- genommen.
Bei dieser Beispielrechnung zeigt sich ein gravierender Unterschied zwischen den beiden Varianten.
Wäh- rend die Energiekosten für die Variante mit einzelnen Kühlgeräten mehr als 4.500 Euro betragen, liegen diese für die Variante mit dem TopTherm Chiller mit knapp 2.800 Euro deutlich darunter.
Die Einsparungen pro Jahr inklusive der Investitionskosten betragen bereits 3 % – legt man die reinen Energiekosten zu Grunde, sind es sogar fast 40 % - ohne Kosten für Service und Wartung.
h Die neuen Energiespar-Kühlgeräte der Genera- tion „Blue e“ von Rittal bieten Energieeinspa- rungen von bis zu 70 Prozent je nach Anwendung.
Schaltschrank-Klimatisierung Kennziffer Rittal, Herborn, Tel.
02772/505-0, Fax 505-2319, www.rittal.de Advertorial