www.scope-online.de Schulter an Schulter und Hand in Hand mit dem Roboter – ohne entsprechende Schutzzäune, Licht- schranken oder ähnlichem konnten bis- her Mensch und Maschine nicht gemein- sam Aufgaben verrichten.
Die Gefahr ei- ner Kollision mit dem Menschen und die Kräfte des Roboters sind zu groß, die Verletzungsrisiken zu hoch.
Der Spezialist für Handhabungstech- nik Purtec Engineering aus Sachsen, die sich vorwiegend mit kundenspezifischen Lösungen im Bereich der Manipulati- on von Lasten beschäftigen, haben den Wunsch aus der Industrie aufgenommen und gemeinsam mit Partnern einen Soft- push Manipulator entwickelt.
Der Pro- totyp wird anlässlich der Intec erstmals vorgestellt.
Im Kern seiner Entwicklung stand die Aufgabe, einen automatisch ar- beitenden Manipulator zu schaffen und so zu gestalten, dass eine gefahrlose Zu- sammenarbeit mit dem Menschen durch nachgiebige Antriebe gewährleistet ist.
Der neue Manipulator baut grundsätz- lich auf einen bisher vom Unternehmen entwickelten handgeführten preiswerten Manipulator auf.
Dieser verfügt über drei Drehachsen und einer Schubachse, der der Kinematik eines Knickarm-Manipu- lators gleich ist.
Die Gelenke und die Hubfunktion werden durch Antriebe ak- tiviert, die eine Bewegungssteuerung des Greifers entlang frei programmier- barer Bahnen ermöglichen.
Eine wich- tige Voraussetzung für die Entwicklung war dabei, dass die Zusammenarbeit von Mensch und Maschine mit einer intuitiv bedienbaren Steuerung und eine schnel- le Implementierbarkeit des Systems aus- zustatten ist.
Die elastischen Antriebe sollen zusätzlich ermöglichen, dass kom- plizierte Handhabungsaufgaben, wie z.B.
das Einfügen passgenauer Teile oder das Anlegen von Teilen, zuverlässig ohne be- sondere Bedingungen an die Lagerung der Teile oder Vorrichtungen durchge- führt werden können.
Zur Lastaufnah- me können vorrangig produktspezifische Greifer mit Wechselsystemen zum Einsatz kommen.
Hier kann auf einen breiten Er- fahrungsschatz und zahlreiche vorhan- dene Konstruktionen der Spezilisten aus Königswartha zurückgegriffen werden.
Die Ergonomie eines Arbeitsplatzes in- nerhalb einer nachhaltigen Produkti- on wird immer entscheidender.
Auch die Flächen- und damit Kosteneinsparungen, die man durch den Entfall trennender Schutzvorrichtungen erreichen kann, ist hoch.
Kombiniert man die Vorteile von Mensch und Roboter in einer Fertigung ist im Weiteren auch eine Qualitätsver- besserung der Produkte realisierbar.
Das Unternehmen aus Königswartha bietet seinen Kunden maßgeschneiderte und spezifische Lösungen im Bereich des Sondermaschinenbaus an.
Es sind circa 38 Mitarbeiter als Kernbelegschaft be- schäftigt, wovon 14 qualifizierte Dipl.- Ingenieure und Techniker permanent an diesen Lösungen arbeiten.
ee Intec, Halle 3, Stand F 103 Februar 2011 56 Ihr Partner für den sächsischen Maschinen- und Anlagenbau Die Verbundinitiative Maschinenbau Sachsen initiiert und begleitet Kooperationen zwischen Unternehmen des sächsischen Maschinen- und Anlagenbaus, Verbundprojekte mit wissenschaftlichen Einrichtungen zu Produkt- und Prozessinnovationen, die Erschließung neuer Märkte und Maßnahmen zum Technologietransfer und zur Fachkräftegewinnung.
Projektträgerschaft Verbundinitiative Maschinenbau Sachsen VEMAS Prof.
Dr.-Ing.
Dieter Weidlich Reichenhainer Straße 88 09126 Chemnitz Telefon +49 371 53 97-1860 info@vemas-sachsen.de Besuchen Sie uns: intec, Halle 3, Stand C38/D39 www.vemas-sachsen.de Maschinenbau in Mitteldeutschland hh Kennziffer Manipulator Kennziffer Purtec Engineering, Königswartha, Tel.
035931/166950, Fax 22431, www.purtec.bz