Kennziffer Februar 2011 4 Magazin hh Die eine Laserstrahlquelle für alle Anwendungen wird es nicht ge- ben kein Laser kann alles.
Eher bietet gerade die Vielfalt verschiedener Strahl- quellentechnologien großes Potenzial für bestehende und neue Anwendungen.
Das wurde auf dem Trumpf Technologie- tag Ende Januar in Ditzingen deutlich.
Das Werkzeug Laser erobert weitere An- wendungen.
Immer mehr Werkstoffe und eine Vielfalt an Prozesslösungen stellen immer differenziertere Anforderungen an das Gesamtsystem aus Strahlquelle und Produktionssystem.
Darin sieht Dr.
Tho- mas Harrer, Leiter des Trumpf Laserappli- kationszentrums, eine Chance für den Anwender: „Wer die optimale Prozesslö- sung sucht, muss wissen, was er vorhat.
Mit der richtigen Kombination aus Pro- duktionssystem und Strahlquelle kann er immer mehr Applikationsbereiche im- mer besser bedienen und mit hohen Pro- duktivitätsgewinnen rechnen.
In der Viel- falt der Lasertechnologie steckt immenses Potenzial für die Anwender.“ In seinem Vortrag beschrieb Harrer, welche Aspekte für den Anwender bei der Wahl des rich- tigen Lasers zu beachten sind.
„Neben der Applikation ist es wichtig, die Systemtech- nik mit in die Planung einzubeziehen“, sagte er.
Nur eine optimale Gesamtlösung ermögliche dem Kunden ein Produktions- system, das ihm die gewünschte Qualität und Wirtschaftlichkeit bietet.
Was Trumpf bietet, lesen Sie mit Eingabe der Kennzif- fer auf www.scope-online.de.
lg Exklusiv bei SCOPE-Online Fachbericht: Getriebebau Spielfreie Verzahnungen bieten viele Möglichkeiten Die Wärmedehnung und die mikrogeomet- rische Verformung des Systems durch die Belastung macht Zahnspiel unverzichtbar, wenn auch nur ein geringes.
Ohne Zahnspiel wird das Getriebe infolge Überhitzung und Druck durch die Dehnungen zerstört.
Es ist sind bisher nur „spielarme Getriebe“ mit teurer Herstellung möglich.
Deshalb geben viele Getriebehersteller als Kenngröße für die hohe Qualität Ihrer Getriebe den Ver- drehungswinkel infolge des Zahnspieles an.
Wie es möglich ist, herkömmliche Maschi- nenelemente mit Verzahnungen spielfrei zu gestalten, lesen Sie unter www.scope- online.de mit der Auswahl Ausgabe 01/2011 Kennziffer 1005.
lg Anwenderbericht: BI-Lösung Schlank und doch leistungsstark Stabilus setzt seit kurzem für die Auswer- tung seiner Lagerbestände auf Steeb Fix BI.
Der Weltmarktführer für Gasfedern und hydraulische Schwingungsdämpfer will so seinen Lagerbestand niedrig halten, Kosten senken und effizienter fertigen.
Wie das mit der Lösung des SAP-Anbieters im Ein- zelnen gelingt, lesen Sie unter www.scope- online.de mit der Auswahl Ausgabe 01/2011 Kennziffer 1004.
lg Praxisbericht: Coils schneiden Aluminiumverarbeitung – flexibel und hochdynamisch Im Pkw-Wachstumsmarkt China steigt die Nachfrage nach Premium-Modellen weiter an.
Dass eine solche Entwicklung für die gesamte Produktionskette Auswirkungen hat, zeigt die Entscheidung eines der größ- ten chinesischen Zulieferunternehmen: Baosteel hat für den Standort in Changchun eine neue Platinenschneidanlage bei den Experten von Schuler Automation in Auftrag gegeben.
Die Anlage kann Stahl- und Alu- minium-Coils flexibel und hochdynamisch verarbeiten.
Was sie noch kann, lesen Sie unter www.scope-online.de mit der Auswahl Ausgabe 01/2011 Kennziffer 1003.
lg Dassault Systèmes European Customer Forum: Die Zukunft vorwegnehmen „Get Ready for lifelike experience“, so das Motto des European Customer Forum (ECF) von Dassault Systèmes, das Ende des Jahres in Paris stattfand.
1500 Besucher informierten sich über neue Angebote, die Strategie von Dassault Systèmes, V6 und die Best Practices internationaler Kunden.
Was Bernard Charlès, Präsident und CEO von Dassault Systèmes, in seiner Key-Note zur Zukunft des Unternehmens sagte, lesen Sie unter www.scope-online.de mit der Auswahl Ausgabe 01/2011 Kennziffer 1002.
lg Technologietag Kennziffer Trumpf, Ditzingen, Tel.
07156/303-0, Fax 303-309, www.trumpf-laser.com Wachstumstreiber Maschinenbau „Die Produktion im Deutschen Maschinen- und Anlagenbau stieg im vergangenen Jahr um 8,8 %“, das war die Kernaussa- ge von VDMA-Präsident Dr.
Thomas Lind- ner auf der Jahrespressekonferenz des Verbandes vor knapp zwei Wochen.
„Seit Sommer 2009 sehen wir eine Aufholjagd beim Auftragseingang, die bislang nur im Herbst 2010 durch eine kurze Atempause unterbrochen wurde.
So stieg der Bran- chenumsatz 2010 auf 174 Mrd.
Euro (2009 waren es 161,1 Mrd.
Euro) und die Kapa- zitätsauslastung lag im Schnitt bei 79,8% (72,5% in 2009).“ Wichtig hierbei ist eine differenzierte Betrachtung der Teilbran- chen.
So stiegen beispielsweise die Um- sätze bei Bau- und Baustoffmaschinen sowie der Druck- und Papiertechnik erst langsam, während Hütten- und Walz- werkseinrichtungen sowie die elektrische Automation das frühere Niveau zum Teil schon übertroffen haben.
Insgesamt liegt der Auftragseingang im Dezember 2010 mit real plus 44% klar über dem Ergeb- nis des Vorjahres – das Inlandsgeschäft um 38%.
Bei der Auslandsnachfrage gab es ein Plus von 46% im Vergleich zum Vor- jahresniveau.
Einen deutlichen Seitenhieb erteilte Dr.
Lindner in Richtung Industrie zum The- ma Zeitarbeit.
„Es sei leichtsinnig, das Instrument der Zeitarbeit massiv zu ge- fährden.
Denn sie hat in der Krise, ne- ben der Kurzarbeit, maßgeblich dazu beigetragen, dass die Unternehmen ihre Stammbelegschaft auf einem sehr hohen Niveau halten konnten.
Und jetzt ermög- lichen sie es den Betrieben ihre Produk- tion hochzufahren.“ st Wachstum Kennziffer VDMA, Frankfurt, Tel.
069/6603-0, Fax 6603-1511, www.vdma.org www