www.scope-online.de Hilfe bei der Entwicklung von Elektronik leistet die CR-5000 Soft- ware von Zuken.
Sie bietet eine effizi- ente Wiedervewendung von Designs, eine schnelle und zuverlässige Schnittstelle zur Mechanik Entwicklung mit Catia, und die Möglichkeit, dass Entwicklung, Simulati- on und Prüfung parallel verlaufen können.
Einsatz findet die Software beispielsweise bei Arburg.
Der Hersteller von Spritzgieß- maschinen entwickelt und baut seine Ma- schinen-Steuerungstechnik selbst.
Durch den Einsatz der neuen IC-Tech- nologien ergeben sich komplexere An- forderungen.
Der regelbasierte Design- prozess ermöglicht einen fehlerfreien Prozess.
Realisiert wird dies durch par- allele Entwicklung und Verifikation, Co- Simulation von analogen und digitalen Schaltblöcken und programmierbaren Bauelementen, sowie durch die Optimie- rung der Signalintegrität, Stromversor- gung, Abblockung und des EMV-Verhal- tens.
Zudem werden ausgewählte DFM (Design-for-Manufacturing)-Techniken parallel zum Design-Prozess eingesetzt.
Trotz steigender Ansprüche im High- Speed-Leiterplatten-Design konnten bei Arburg mit Hilfe von CR-5000 die Ent- wicklungskosten durch Zeiteinsparung reduziert werden.
Eine Verbesserung der Qualität wurde zudem noch erreicht.
Da- für sorgt auch, dass die Verwendung von bereits bestehenden Modulen und Bau- gruppen aus getesteten und bewährten Schaltungen gesichert ist.
Für Werner Faulhaber, Abteilungsleiter Entwicklung Elektrotechnik, liegt eine der wesentlichen Herausforderungen heu- te darin, „in sehr kurzen Entwicklungs- zyklen, flexibel auf Marktanforderungen und Kundenwünsche reagieren zu kön- nen.
Dass wir die Steuerungstechnik für unsere Spritzgießmaschinen selbst ent- wickeln und produzieren, ist für ein Ma- schinenbauunternehmen eher untypisch.
Dadurch besitzen wir aber inzwischen ein äußerst umfangreiches Know-how, das es uns erlaubt, gemeinsam mit unseren Kun- den praxisnah und kompetent die jeweils effizienteste Lösung zu erarbeiten.“ Mit der Software steht auch ein Werk- zeug für einen Design-Prozess mit Kopp- lung zur Mechanik-Entwicklung mit Catia zur Verfügung.
Mit Hilfe eines Interface werden die für die Kollisionsbetrachtung wichtigen Board-Geometrien und Hüllkör- per importiert.
Im Gegenzug wird das fer- tige Layout als 3D-Modell ins mechanische Konstruktionsmodul Catia exportiert.
Eine Broschüre der Software finden Sie unter www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer.
ee h Perspektiven im Fokus.
ife, das Einzelfertiger- Netzwerk.
www.efp.de ife Institut für Einzelfertiger GmbH T +49 21 31 40 66 977 .
www.institut-einzelfertiger.de info@institut-einzelfertiger.de Einzelfertiger sind anders – branchenunabhängig – konstruktiv + innovativ.
Das ife setzt sich als neuer, einzigartiger Träger mit Informationsaustausch, Best Practice, Networking, Business Portal und weiteren Leistungen für die spezifischen Belange und die Wettbewerbsfähigkeit von Einzelfertigern ein.
Vernetzen auch Sie sich mit den Besten und nutzen Sie die Kompetenz des ife in den Bereichen Lean Production, Marketing und Vertrieb, Fremd-/ Auftragsfertigung, Marktplattformen, die Kontakte zur Wissenschaft und Forschung und viele weitere Dienstleistungen rund um den Bedarf von Einzelfertigern.
Werden Sie jetzt Mitglied im ersten Einzelfertiger-Netzwerk – für Ihren einzigartigen Erfolg! An alle Einzel-, Auftrags- und Variantenfertiger Machen Sie mit! Werden Sie Mitglied beim ife.
Warum? Einzelfertiger sind anders! Kennziffer Elektronikentwicklung Kennziffer Zuken, Hallbergmoos, Tel.
089/6076960-0, Fax 6076960-1, www.zuken.com Strecken, Biegen und Verdrehen sind nicht die Kommandos eines neuen Bauch-Beine-Po-Videos aus Hollywood, nein, es sind die Grundbefehle im Modul Verformen der neuen Version V 18 von Visi.
„Diese Module beinhalten hochinteressante Funktionen wie die Möglichkeit zur Rückfederung von Blechteilen oder die Kompensation des Verzugs von Kunststoff- teilen, die Durchführung von komplexen, featureübergreifenden Formschrägenände- rungen oder die organischen Änderungen beliebiger Formen an Bauteilen, ohne Flä- chen neu aufbauen zu müssen,“ berichtet Walter Ottendorfer, Senior Techniker bei Mecadat CAD/CAM Computersysteme.
Die Möglichkeit, verschiedene Designkonzepte zu visualisieren, ohne einen komplexen Umkonstruktionsvorgang durchführen zu müssen, ist in der Entwurfsphase eines Produktes vorteilhaft.
Was das Modul kann, erfahren Sie anhand zweier Kurzbeispiele aus dem Werkzeug- und Formenbau unter www.scope-online.de mit Eingabe der Kennziffer.
ee Verformen Kennziffer 174 Mecadat CAD/CAM, Langenbach, Tel.
08761/7620-0, Fax 7620-90, www.mecadat.de www www